Cadillac ATS Coupé Test: Der große Kantensprung

, 26.01.2015


Innenraum: Das ist Premium ohne Kompromisse

Das Interieur besticht durch modernen Luxus und bereits in der Basisausstattung durch Extras, die bei Mitbewerbern oftmals nur als Sonderausstattungen zu finden sind. Leder, fein gesetzte Kontrastnähte, Akzente aus Metall und eine Alu-Pedalerie heben das sportlich-elegante Ambiente auf einen hohen Level, zu dem ferner die hochwertige Verarbeitung beiträgt.

Per Knopfdruck erweckt der Fahrer das Cadillac ATS Coupé zum Leben, wobei die Anzeigen der übersichtlichen Hauptinstrumente blau hinterleuchtet sind und sich bei allen Lichtverhältnissen gut ablesen lassen. Überhaupt zeigt sich das Cockpit aufgeräumt und übersichtlich.

Ebenso positiv: Gestochen scharf ist das farbige Head-up-Display, das individuell anpassbar ist und wichtige Informationen sowie Sicherheits- und Infotainment-Funktionen in das Sichtfeld des Fahrers auf die Windschutzscheibe projiziert, wie zum Beispiel neben der Geschwindigkeit und dem eingelegten Gang auch Routenhinweise.

Fast selbstredend, dass sich der Fahrer- und der Beifahrersitz mit ausziehbaren Oberschenkelstützen ab der Grundausstattung ohne Aufpreis 8-fach und die Kopfstützen 4-fach elektrisch verstellen lassen. Überhaupt erweist sich die Serienausstattung als sehr üppig: Bereits die Einstiegslinie „Elegance“ bietet serienmäßig unter anderem einen schlüssellosen Komfortzugang, eine Zweizonen-Klimaautomatik, das CUE-Infotainment-System, ein Bose-Audiosystem mit neun Lautsprechern und aktiver Geräuschreduktion, eine elektronische Geschwindigkeitsregelung, beheizbare und elektrisch anklappbare Außenspiegel nebst einer Rückfahrkamera und 18-Zoll-Aluminiumräder. Sogar die Möglichkeit zum kabellosen Aufladen von Smartphones ist serienmäßig vorhanden.

Bei der Top-Version „Premium“ unseres Testwagens kommen unter anderem das konfigurierbare Farb-Head-up-Display, eine Satellitennavigation mit 3D-Kartendarstellung, Sportsitze, ein Bose-Surround-Soundsystem mit 10 Lautsprechern, beleuchtete Türaußengriffe, adaptive Xenon-Scheinwerfer, vorne und hinten eine Einparkhilfe sowie ein großes Paket an Fahrerassistenzsystemen hinzu.

CUE: Infotainment-System so scharf wie ein Smartphone

Die Steuerung wichtiger Fahrzeugfunktionen und des Infotainment-Systems erfolgt serienmäßig über CUE (Cadillac User Experience). Das Herzstück von CUE besteht aus dem übersichtlich oben in der Instrumententafel integrierten 8 Zoll (20 Zentimeter) großen LCD-Touchscreen, der durch sein besonders leuchtstarkes Display positive Akzente setzt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit lässt sich das jederzeit updatebare System leicht bedienen und ähnelt beim Gebrauch einem Smartphone. Es ist sogar möglich, das System zu personalisieren und beispielsweise die Icons individuell zu positionieren.

CUE verbindet Unterhaltungs- und Informationsmedien von bis zu 10 Bluetooth-fähigen mobilen Endgeräten, Geräten mit USB-Anschluss, SD-Karten und MP3-Playern mit einem Infotainment-System. Übersichtlich dargestellt und clever durchdacht, sind zur Steuerung des Sound- und Unterhaltungssystems über CUE nur vier Tasten auf der Mittelkonsole erforderlich.

Der Fahrer vermag das System per Touchscreen, am Lenkrad oder über Sprachbefehle für Telefon, Audio- und Navigationssystem steuern. Darüber hinaus lassen sich zwei Funktionen gleichzeitig nutzen, zum Beispiel von Fahrer und Beifahrer oder die Kommunikations- und Musikfunktionen über separate Geräte. Die tadellose Bedienung erleichtern am Touchscreen Fingergesten zum Ziehen, Drehen, Streichen und Zoomen wie wir es von Smartphones gewohnt sind. Alternativ ist eine Sprachsteuerung möglich.

Platzverhältnisse: Eine Frage des Raumes

Die Beinfreiheit vorne erweist sich als großzügig, doch hinten geht es eng zu. Für kleine Gegenstände stehen Staumöglichkeiten in den Türen, der Mittelkonsole sowie im Handschuhfach sowie Getränkehalter in der Mittelkonsole zur Verfügung. Der Kofferraum fällt mit 295 Litern leider klein aus. Bei Bedarf lassen sich jedoch die Rücksitzlehnen umklappen, um den Platz zu vergrößern.

Ein vibrierender Sitz für die Sicherheit

Zahlreiche hochmoderne Sicherheitssysteme unterstützen den Fahrer darin, mögliche Unfallgefahren schneller zu identifizieren und greifen im Notfall bei einer unmittelbar drohenden Kollision selbsttätig ein, beispielsweise durch automatisches Bremsen. Zu den modernsten Technologien gehört das automatische Bremsen beim Vorwärts- und Rückwärtsfahren.

Ein Highlight stellt der „Safety Alert Seat“ dar: Der Fahrersitz wurde über eine komplexe Elektronik mit den Radar- und Kamerasensoren verbunden und gibt die Warnung vor potenziell gefährlichen Verkehrssituationen per Vibrationsalarm über den Sitz an den Fahrer weiter, die sich auch bei einem durch Musik lauten Innenraum schnell wahrnehmen lässt. Je nachdem, von welcher Richtung Gefahr droht, reagiert der Sitz: Nähert sich ein Fahrzeug von links, vibriert die linke Sitzwange, von rechts entsprechend die rechte Seite. Erfassen Radar und Kamera eine gefährliche Situation vor oder hinter dem Auto, schlägt der Alarm in beiden Sitzwangen gleichzeitig an. Bevorzugt der Fahrer hörbare Signale, ist dies ebenfalls möglich.

Weitere fortschrittliche Sicherheitssysteme, die im Cadillac ATS Coupé zum Einsatz gelangen: eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, ein Bremsassistent, ein Frontkollisionswarner und eine automatische Kollisionsvorbereitung mit Bremsdruckaufbau. Ein Spurhalteassistent, ein Toter-Winkel-Assistent, eine Rückfahrkamera mit dynamischer Einparkführung und eine Ausparkhilfe, die rückwärtigen Querverkehr erkennt, bereichern die Ausstattung.

Fazit:

Mit viel Spaß lässt sich das vehement nach vorn sprintende Cadillac ATS Coupé die Sporen geben und beeindruckt dabei mit einer unerwartet hohen Fahrdynamik sowie Gier nach Kurven. Dazu besticht der Rivale des BMW 4ers und Audi A5 durch einen der besten Innenräume in seinem Segment, in dem Premium ohne Kompromisse erlebbar wird. Wer sich beim Kauf eines sportlichen Premium-Coupés von der Masse absetzen möchte, sollte das Cadillac ATS Coupé nicht außer Acht lassen. Die Preise für ein bereits in der Basis gut ausgestattetes ATS Coupé mit 276 Turbo-PS beginnen bei 39.600 Euro.


Technische Daten Cadillac ATS Coupé 2.0L Turbo AWD Premium:

Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum: 1.998 cm³
Leistung: 203 kW/276 PS bei 5.500 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 3.000-4.500 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Automatikgetriebe
Vmax: 230 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,2 Sekunden
Durchschnittsverbrauch: 8,8 l/100 km
CO2-Emission: 203 g/km
Preis: ab 50.895 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Cadillac-Testberichte

Der Cadillac ATS weiß nicht nur durch seine schnittige Optik zu bestechen.

Cadillac ATS 2.0 Turbo AWD Test: Der fordert die …

Entschlossen zeigt sich der Cadillac ATS, der die Blicke mit seinem ausdrucksstarken Erscheinungsbild regelrecht auf sich zieht und eines auf markante Weise verkörpert: Präsenz und Dynamik. Der Aggressivität …

Cadillac CTS 3,6 V6 Test - Von Grund auf Ehrlich

Die hochkant angebrachten Frontleuchten geben dem Cadi ein eigenes Gesicht. Zusammen mit dem monströsen schwarzen Kühlergrill deutet er schlicht und einfach an: „Weg da, Du störst!“ Die Seitenlinie gibt …

Cadillac BLS Wagon 1,9 TiD - Der Ami aus Schweden im Test

Na gut, was soll der amerikanische Edelhersteller auch machen? Einen perfekten Ami SUV besitzen sie ja schon seit einem guten Jahrzehnt. Der Escalade ist nach wie vor der König in den USA. Doch auch in …

Cadillac CTS: Der kantige Charakterkopf

Es gibt sie also doch noch: Die Automarken, die ihren eigenen Weg gehen, sich nicht am allgemeinen Geschmack orientieren und gerade deshalb so sympathisch sind. Eine dieser Marken ist Cadillac. Geigercars.de …

Fahrbericht Cadillac Escalade

Der 6,2 Liter-V8 des Escalade leistet 409 PS und beschleunigt den 2,6 Tonnen schweren Caddy in unter sieben Sekunden auf Hundert. Der Verbrauch schnellt dabei allerdings in irrationale Regionen. Der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo