"Class One": DTM und Super-GT planen Reglement Ende 2017

, 12.05.2016

Ein Reglement für die "Class One" ist frühestens in 16 Monaten zu erwarten - Das verkündeten Vertreter von DTM und Super GT nach einem Treffen in Tokio

Nächste Runde in der geplanten Zusammenarbeit zwischen der DTM und der japanischen Super-GT: Am Mittwoch trafen sich in Tokio Vertreter von ITR, Super-GT, den deutschen Herstellern (Audi, BMW und Mercedes) und den japanischen Autobauern (Honda, Nissan und Toyota). Bei diesem Treffen wurde eine gemeinsame Absichtserklärung verabschiedet, das Reglement der sogenannten "Class One" bis zum September 2017 zu erarbeiten und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

"Wir haben bei unserem heutigen Meeting einen weiteren Schritt in Hinblick auf die Harmonisierung des Reglements gemacht und dabei auch die nächsten Meilensteine definiert", erklärt Hans Werner Aufrecht, Vorsitzender der ITR, und ergänzt: "Dabei ist es uns gelungen, den Weg entlang der beiden Hauptziele Kostenreduzierung und geografischen Expansion der Marketingaktivitäten zu beschreiben."

Ursprünglich war geplant, dass die DTM und die japanische Super GT bereits 2017 gemeinsam auf die Strecke gehen. Doch weil die Turbomotoren in der DTM, die ebenfalls 2017 eingeführt werden sollten, zunächst einmal verschoben wurden, könnten gemeinsame Rennen momentan nur unter Anwendung einer Balance-of-Performance-Regelung (BoP) stattfinden.

BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt versichert allerdings, dass der Turbomotor auch in der DTM bald zum Einsatz kommen wird. Für ihn ist "klar", dass der Umstieg auf die neuen Aggregate passieren wird. "Den haben wir auf 2019 verschoben", erinnert er und erklärt im Hinblick auf die gemeinsamen Rennen mit der Super-GT: "Die bisherigen Gespräche waren so, dass man die DNA der einzelnen Serien erhalten wollte."

Während in der DTM Rennen mit Sprintcharakter gefahren werden, orientiert sich die Super-GT eher am Langstreckensport. Ein weiterer großer Unterschied sei, "dass wir hier mit einem Einheitsreifen fahren und die Japaner Reifen entwickeln und auch unterschiedliche Hersteller haben." Marquardt erklärt: "Unser Paket ist vielleicht aerodynamisch etwas ausgefeilter. Bei den Japaner kommt mehr Performance über Reifen und Grip."

Trotzdem ist der BMW-Motorsportdirektor überzeugt, dass man beide Serien "gut zusammenführen" kann. "Da kann man etwas ähnliches hinkriegen. Ich sehe keinen Grund, warum das nicht sehr eng zueinander konvergieren kann", erklärt er. Neben Marquardt waren auch Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz und Audi-DTM-Leiter Dieter Gass beim Treffen in Tokio anwesend.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Paul di Resta durfte endlich wieder ganz oben auf dem Podium jubeln

Endlich zurück: Paul di Resta 2016 Titelkandidat in der DTM?

Paul di Resta scheint mittlerweile wieder voll in der DTM angekommen zu sein: Der ehemalige Formel-1-Pilot sicherte sich in Hockenheim seinen ersten Sieg in der Tourenwagenserie seit 2010. Damals wechselte …

Verzockt: Bei Audi wechselte man im Qualifying zu spät auf neue Reifen

"Verkackt": Warum Audi im Sonntagsrennen chancenlos war

Die Zuschauer in Hockenheim staunten im Qualifying zum zweiten Rennen am Sonntag nicht schlecht: Nachdem die Ingolstädter das gesamte Wochenende zuvor dominiert hatten, war plötzlich kein einziger …

Timo Glock präsentiert sich nach seiner Disqualifikation als fairer Sportsmann

Timo Glock akzeptiert Disqualifikation: "Regeln sind …

"Heute ist Muttertag. Da ist es toll, dass ich meiner Frau neben Blumen auch einen Pokal mitbringen kann", lachte Timo Glock am Sonntagabend nach dem Rennen in Hockenheim noch. Der BMW-Pilot hatte gerade …

Hat seinen hart erkämpften Podestplatz verloren: Timo Glock (BMW)

Disqualifikation: Timo Glock verliert Podestplatz!

Timo Glock und Hockenheim - das ist in der DTM eine ganz besondere Beziehung. Am Schauplatz seines ersten Rennsieges in der deutschen Tourenwagen-Serie in der Saison 2013 konnte sich der BMW-Pilot im …

Gary Paffett und Mattias Ekström kamen sich im Rennen etwas zu nah

"Inakzeptabel": Paffett kritisiert Ekström nach Crash massiv

Eigentlich verstehen sich Gary Paffett und Mattias Ekström ziemlich gut. Die beiden Routiniers zählen zu den "alten Hasen" in der DTM und kennen sich bereits seit Jahren. Aktuell dürfte es um …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo