DTM 2015: Die Audi-Stimmen zum Auftakt in Hockenheim

, 30.04.2015

Das sagen die Verantwortlichen von Audi, der DTM-Leiter und die acht Fahrer vor dem Auftakt in die DTM-Saison 2015 in Hockenheim

Das Audi-Team startet mit acht RS5-Fahrzeugen in die DTM-Saison 2015. Und der Fahrerkader bleibt unverändert. Dieter Gass schickt seine Mannschaft mit der gleichen Aufstellung wie 2014 an den Start. Das Ziel ist klar: Audi zur DTM-Datenbank! will den Titel in der Herstellerwertung verteidigen. Lesen Sie hier die Audi-Stimmen vor dem Auftakt in Hockenheim!

Dieter Gass (DTM-Leiter): Wir bieten den Fans dieses Jahr doppelte Action. Sportlich wollen wir an das Finale im vergangenen Jahr anknüpfen, als wir mit einem Dreifachsieg den DTM-Herstellertitel gewonnen haben. Aus den Rundenzeiten bei den Tests kann man nicht wirklich Schlüsse ziehen. Man kann nur seine eigenen Werte mit jenen aus dem Vorjahr vergleichen und auf die Arbeit vertrauen, die man im Winter gemacht hat. Was wir bisher gesehen haben, stimmt uns zuversichtlich. Aber das wirkliche Bild kennen wir erst in Hockenheim."

Mattias Ekström (Abt-Sportsline): "Ich freue mich jedes Jahr ganz besonders auf den Samstag in Hockenheim und das erste Qualifying. Ich denke, es wird noch enger als im vergangenen Jahr. Alle haben im Winter hart gearbeitet. Bei nur 20 Minuten im Qualifying wird es aber gar nicht zu 100 Prozent auf die Leistung des Autos ankommen, sondern auf viele andere Faktoren. Ich rechne damit, dass im Qualifying alle drei Hersteller innerhalb der Top 6 sein werden."

Jamie Green (Rosberg): Der Speed hat schon 2014 gestimmt. Aber in den Rennen ist ständig etwas dazwischengekommen, sodass ich nur zweimal auf dem Podium stand. Ich weiß, dass ich mehr kann und hoffe, dass ich meine Schnelligkeit in diesem Jahr in konstant gute Ergebnisse umsetzen kann. Ich habe im Winter viel trainiert und fast vier Kilogramm abgenommen. Auch das sollte einen Unterschied ausmachen."

Miguel Molina (Abt-Sportsline): "In diesem Jahr haben wir bei jedem Rennwochenende gleich zwei Qualifyings. Ich hoffe, ich profitiere davon. Es ist gut für die DTM, aber auch gut für uns Fahrer: Wir fahren mehr und haben mehr Chancen, Punkte zu holen."

Edoardo Mortara (Abt): "Ich will 2015 die Ziele von 2014 erreichen, die ich bereits 2013 hätte erreichen sollen, weil ich 2012 ein Versprechen abgegeben habe, über das ich schon 2011 nachgedacht habe. Wenn man in der DTM schon ein paar Rennen für sich entscheiden konnte, so wie ich, dann kann ja nur das Ziel sein, die Meisterschaft zu gewinnen. Das neue Format der DTM ist eine sehr gute Entscheidung und der richtige Weg für alle, die den Motorsport lieben. Die Rennwochenenden und die Show für die Zuschauer werden dadurch noch interessanter."

Nico Müller (Rosberg): "Ich kenne das Auto, das Team, die Strecken und die Reifen. Das ist ein großes Plus gegenüber dem vergangenen Jahr. Erfahrung ist in der DTM extrem wichtig. Außer der Super-GT in Japan gibt es weltweit keine vergleichbare Rennserie und die Fahrzeiten sind begrenzt. Dass der Speed da ist, habe ich 2014 schon gezeigt. Jetzt muss ich das in Ergebnisse umsetzen. Mein Ziel für 2015 ist das erste Podium. Wo ich in der Meisterschaft am Ende lande, wird sich zeigen. Aber ich möchte in jedem Fall regelmäßig in die Punkteränge."

Mike Rockenfeller (Phoenix): "Ich glaube, es wird eine ganz enge Kiste. Jeder kann vorn sein. Wegen der eingefrorenen Technik konnte keiner der drei Hersteller einen großen Schritt vor oder zurück machen. Wir hatten in der DTM schon immer eine extreme Dichte, in diesem Jahr wird es noch krasser. Es sind 24 Fahrer am Start. Jeder von ihnen kann vorne stehen, jeder kann Rennen gewinnen und jeder die Meisterschaft. Das macht die DTM aus. Und das gibt es nirgendwo anders auf der Welt."

Timo Scheider (Phoenix): Das erste Qualifying am Samstag wird heiß erwartet. Die wirklichen Kräfteverhältnisse zwischen den Herstellern zu sehen, dem fiebern alle entgegen. Mit 24 Autos ist die DTM so stark wie noch nie. Ich traue 15 Piloten einen Sieg zu."

Adrien Tambay (Abt): "Ich liebe das Racing. Zwei Rennen bedeuten für mich doppelten Spaß. Und weil ich von Haus aus eher ungeduldig bin, ist es gut, dass wir schon am Samstag ein Rennen fahren. Auch das Qualifying-Format ist topp: Man darf sich keinen Fehler erlauben und muss von Anfang an schnell sein. Das sollte mir liegen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Mit diesem Abt-Audi erzielte Adrien Tambay in Oschersleben die beste Audi-Rundenzeit

DTM 2015: Audi beim Test mit außerplanmäßigen Reparaturen

Mehr als ein dritter Platz war nicht drin: Beim finalen Test vor dem Auftakt zur DTM-Saison 2015 hat Audi keine Bestzeit aufgestellt. Für die schnellsten Runden in der Motorsport-Arena Oschersleben …

Zwei von drei Tages-Bestzeiten gingen in Estoril an Audi-Piloten

Audi-Piloten beeindrucken beim DTM-Test in Estoril

Audi beendete den dreitägigen DTM-Test im portugiesischen Estoril an der Spitze. Die schnellste Runde der Testfahrten drehte Youngster Nico Müller, der am letzten Tag auf eine Bestzeit von 1.32.443 …

Nico Müller war am dritten und letzten Testtag in Estoril der Schnellste

DTM-Test in Estoril: Weitere Audi-Bestzeit durch Nico Müller

Audi-Pilot Nico Müller hat seine starke Form bestätigt. Nachdem der Schweizer bei den offiziellen ITR-Testfahrten in Estoril am Donnerstag bereits den zweiten Platz belegt hatte, schob sich der …

Audi blickt zufrieden auf den Test in Portimao zurück

Wertvoller DTM-Test für Audi in Portugal

Audi hat auf der Rennstrecke in Portimao drei Tage lang mit dem Audi RS 5 DTM getestet und dabei wertvolle Daten für die Anfang Mai beginnende DTM-Saison 2015 gesammelt. Bei Sonnenschein und …

Ekström, Molina, Mortara - und auch die fünf weiteren Audi-DTM-Piloten bleiben dabei

Audi mit unverändertem Fahrerkader für DTM-Saison 2015

Keine Änderungen am DTM-Engagement von Audi: Die Marke aus Ingolstadt geht in der DTM-Saison 2015 mit dem gleichen Kader an den Start, der 2014 den Gewinn der Herstellerwertung ermöglicht hat. Und …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der Allzweckwaffe
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo