DTM 2015: Die BMW-Stimmen zu den Rennen in Zandvoort

, 07.07.2015

Nach einer Pole-Position und einem Podestplatz am Norisring reist BMW mit dem Wunsch nach Zandvoort, den jüngsten Aufwärtstrend fortzusetzen

Für das vierte Rennwochenende der DTM-Saison 2015 macht die Rennserie erstmals außerhalb Deutschlands Station. Vom 10. bis 12. Juli tritt BMW im traditionsreichen Circuit Park Zandvoort an. Am vergangenen DTM-Wochenende auf dem Norisring bewiesen die BMW-Teams Kampfgeist und sammelten allesamt Punkte. Zudem erzielte Bruno Spengler (MTEK) die erste Pole-Position sowie mit dem dritten Platz im Sonntagsrennen den ersten Podesterfolg des Jahres für die Marke aus München. Nun wartet an der Nordsee die nächste Herausforderung.

In der vergangenen Saison standen gleich zwei BMW-Fahrer in Zandvoort auf dem Treppchen: Der aktuelle DTM-Champion Marco Wittmann (RMG) belegte Rang zwei, Martin Tomczyk (Schnitzer) wurde Dritter. Zudem feierte RMG vorzeitig den Gewinn der DTM-Teammeisterschaft. Nach Platz sechs in einem turbulenten Rennen mit vier Safety-Car-Phasen war Maxime Martin (RMG) auch der Titel "Rookie des Jahres" nicht mehr zu nehmen.

Jens Marquardt (BMW-Sportchef): "Auf dem Norisring haben wir Kampfgeist gezeigt und sind dafür mit der Pole-Position von Bruno Spengler und seinem dritten Platz im Sonntagsrennen belohnt worden. Alle BMW-Teams konnten Punkte sammeln. Das war wichtig für das Selbstvertrauen. Uns ist aber bewusst, dass wir uns weiter steigern müssen."

"Nach den spannenden Rennen auf dem Norisring vor 123.000 begeisterten Zuschauern geht es in der DTM nahtlos weiter. In Zandvoort werden die Karten neu gemischt. Die Strecke liegt dem M4 grundsätzlich. Das haben die vergangenen beiden Jahre mit einem Sieg und zwei Podestplätzen gezeigt. Wie sich aber das aktuelle Kräfteverhältnis darstellt, werden wir erst vor Ort sehen. Wir werden auch an der Nordsee alles daran setzen, der Konkurrenz das Leben so schwer wie möglich zu machen."

Stefan Reinhold (Teamchef RMG): "In Zandvoort haben wir im vergangenen Jahr nach dem Gewinn des Fahrertitels durch Marco Wittmann den nächsten großen Erfolg in der DTM gefeiert. Wir sind vorzeitig Teammeister geworden, und Maxime Martin stand als 'Rookie of the Year' fest. Schon allein deshalb freuen wir uns sehr auf die Rennen im Circuit Park. Wir erhoffen uns an diesem Wochenende endlich einen Aufwärtstrend, sind sehr konzentriert und höchst motiviert. Bei der Ankunft an der Strecke werden sicher viele tolle Erinnerungen wach."

Marco Wittmann (RMG): "Es ist immer wieder schön, nach Zandvoort zu kommen. Die Atmosphäre ist sehr angenehm, die Strecke mit ihren vielen Kurven aufregend. In der Vergangenheit konnten wir dort immer recht gute Ergebnisse einfahren. vergangenes Jahr standen wir auf dem Podium. Ich denke, dass die Strecke uns besser liegen wird als die bisherigen. Deshalb sind wir recht optimistisch und freuen uns darauf."

Maxime Martin (RMG): "Neben dem Nürburgring liegt Zandvoort am nächsten an meiner belgischen Heimat. Die Strecke ist wirklich toll. Ich denke, es werden viele Zuschauer dort sein. Der Kurs passt sehr gut zum M4. Im vergangenen Jahr sind wir erfolgreich vorn mitgefahren. Ich hatte ein sehr gutes Rennen und konnte mich vom 17. Platz auf Rang sechs vorkämpfen. Ich hoffe, dass es dieses Mal ähnlich läuft und ich Punkte holen kann."

Charly Lamm (Teamchef Schnitzer): "Zandvoort ist eine wirklich interessante Strecke, die vor toller Kulisse mit enthusiastischen Fans immer wieder spannende Rennen garantiert. Martin Tomczyk konnte in der vergangenen Saison im Circuit Park ein Ausrufezeichen setzen. Unser Ziel ist, ihm und Antonio Felix da Costa ein perfektes Auto zur Verfügung zu stellen und dann um Punkte zu kämpfen."

Martin Tomczyk (Schnitzer): "Zandvoort ist eine unglaublich tolle Strecke, die mit einem DTM-Auto fantastisch zu fahren ist. Bergauf, bergab, schöne Kurven. Den Wind darf man natürlich nicht unterschätzen. Ich hoffe, dass wir zwei gute Rennen fahren werden. Aber wie unsere Chancen stehen, können wir natürlich erst nach dem jeweiligen Qualifying sagen."

Antonio Felix da Costa (Schnitzer): "Der Kurs in Zandvoort ist eine sehr traditionelle Strecke. Wenn du dort einen Fehler machst, musst du einen hohen Preis dafür zahlen - wie das vergangenes Jahr mit einigen Crashes in die Mauern und Leitplanken gezeigt hat. Ich denke, dass wir in Zandvoort mit seinen Hochgeschwindigkeitskurven besser zurechtkommen werden."

Bart Mampaey (Teamchef RBM): "Zandvoort hat noch immer einen ganz eigenen Charakter. Es gibt kaum eine schönere Umgebung für eine Rennstrecke. Der Kurs selbst bietet einige sehr schnelle und spezielle Kurven. Das gesamte Team freut sich auf den 'Circuit Park', der nur gut 200 Kilometer von unserem Sitz in Mechelen entfernt liegt."

Augusto Farfus (RBM): "Ich mag Zandvoort sehr. Die Strecke liegt in unmittelbarer Nähe zum Meer, weshalb dort eine ganz besondere Atmosphäre herrscht. Ich war in Zandvoort immer sehr schnell unterwegs, konnte 2013 sogar den Sieg für BMW holen."

Tom Blomqvist (RBM): "Nach dem für mich schwierigen Wochenende auf dem Norisring hoffe ich, dass ich bei den kommenden beiden Rennen in Zandvoort besser abschneiden werde. Die Strecke ist ziemlich cool, hat viele schnelle Kurven und sollte unserem Autos grundsätzlich entgegenkommen."

Ernest Knoors (Teamchef MTEK): "Ein Erfolg tut immer gut - und deshalb reisen wir mit einer großen Portion Selbstvertrauen nach Zandvoort. Die Pole-Position und der dritte Platz von Bruno Spengler am Norisring haben uns einen Schub verliehen. Der 'Circuit Park' ist ein ganz besonderer Kurs, nicht nur, weil er in meiner niederländischen Heimat liegt."

Bruno Spengler (MTEK): "Wir wissen, dass wir uns auch nach dem Podium auf dem Norisring weiter verbessern müssen. Ziel für Zandvoort ist es, im Freien Training das bestmögliche Setup für das Wochenende zu finden. In Zandvoort sind beide Qualifyings sehr wichtig, weil Überholen in den Rennen nur eingeschränkt möglich ist. Deshalb versuchen wir, in den Zeittrainings bestmöglich abzuschneiden. Dafür müssen wir noch einiges tun, aber wir werden gerüstet sein."

Timo Glock (MTEK): "Die Strecke in Zandvoort sollte unserem Auto liegen, und ich denke, dass unsere Chancen dort besser stehen könnten als in den vergangenen Rennen. Der Kurs ist traumhaft, die Atmosphäre hervorragend. Problematisch sind der Wind und der Sand, der auf die Strecke geweht wird. Aber die Bedingungen sind letztendlich für alle gleich. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf die beiden kommenden Rennen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Bruno Spengler war als Fünfter der erste Mercedes-Jäger im Samstagsrennen

Norisring: BMW-Stimmen zum DTM-Samstagsrennen

Vier BMW-Piloten sammelten im fünften Rennen der DTM-Saison 2015 Punkte. Auf dem abtrocknenden Norisring bekamen die Fans viel Action geboten und erlebten verschiedene Reifenstrategien. Bruno Spengler …

Gary Paffett legte am Freitag im ersten Freien Training die Bestzeit vor

DTM Norisring 2015: Mercedes vor BMW und Audi

Gary Paffett (ART-Mercedes) hat beim Trainingsauftakt der DTM am Norisring die Bestzeit erzielt. Der britische Rennfahrer umrundete den 2,3 Kilometer kurzen Stadtkurs in Nürnberg in 48,553 Sekunden und …

BMW kämpft nach schwierigem Saisonauftakt um den Anschluss

DTM 2015: Die BMW-Stimmen zum Rennen am Norisring

Nach einer vierwöchigen Rennpause gehen die vier BMW-Teams am 27. und 28. Juni wieder in der DTM an den Start: Auf dem legendären Norisring in den Straßen von Nürnberg findet das einzige …

Timo Glock und BMW hatten in der DTM-Saison 2015 noch keine Erfolgserlebnisse

Timo Glock befürchtet: BMW bleibt 2015 ohne Sieg

BMW kommt in der DTM-Saison 2015 einfach nicht in Schwung. Auch am zweiten Rennwochenende des Jahres machte die Marke aus München keinen Stich und hatte mit den vorderen Positionen nichts am Hut. Timo …

Tom Blomqvist fuhr im ersten Freien Training am Lausitzring zur Bestzeit

DTM 2015 am Lausitzring: Trainingsbestzeit für BMW-Rookie

Ein Neuling steht ganz vorn: Tom Blomqvist (RBM-BMW) hat beim Trainingsauftakt zum zweiten Rennwochenende der DTM-Saison 2015 am Lausitzring die Bestzeit erzielt. Er brauchte 1:18.145 Minuten für seine …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo