Juncadella stolz auf Podium: "Disqualifikation ändert nichts"

, 06.10.2016

Daniel Juncadella erklärt, dass die Disqualifikation nichts an seiner Leistung in Budapest ändert - Beim Finale in Hockenheim will er noch einmal angreifen

Wie gewonnen, so zerronnen: In Ungarn fuhr Daniel Juncadella in seinem mittlerweile vierten DTM-Jahr endlich seinen ersten Podestplatz in der Serie ein. Allerdings musste der Mercedes-Pilot seinen Pokal nur wenige Stunden später schon wieder abgeben. Er wurde nachträglich disqualifiziert, weil die Skidpads nach dem Rennen auf dem Hungaroring eine zu geringe Höhe aufwiesen. "Dagegen bist du als Fahrer machtlos. So ist das leider manchmal im Motorsport", gibt sich Juncadella tapfer.

"Natürlich ist es schade. Es war mein erster Podestplatz in der DTM und bis dahin ein super Tag für mich. Ich bin deswegen aber nicht enttäuscht, da ich ein mega Wochenende in Budapest hatte. Das Rennen am Sonntag war absolut mega und ich habe alles getan, was in meiner Macht gestanden hat. Am Ende hat es dann eben nicht sollen sein", berichtet der Spanier.

Trotzdem sei der Podestplatz für ihn "mega wichtig" gewesen. Kein Wunder, schließlich kämpft Juncadella aktuell um seine Zukunft in der DTM. Er liegt in der Meisterschaft zwei Rennen vor Saisonende nur auf Rang 23 und könnte damit einer möglichen Verkleinerung des Mercedes-Kaders in der neuen Saison zum Opfer fallen. Daher kann der 25-Jährige aktuell jedes Erfolgserlebnis dringend brauchen.

"Dieses Jahr ist meine vierte Saison in der DTM und ich bin vorher noch nie auf das Podest gefahren. In Budapest habe ich das bis zur Disqualifikation an einem Wochenende erreicht, an dem wir nicht so konkurrenzfähig waren. So gesehen war es ein sehr cooles Erlebnis, dort oben auf dem Podium zu stehen. Für mich persönlich ändert die Disqualifikation also nichts daran, dass ich es mit meiner Leistung auf das Podium geschafft habe", stellt er klar.

Beim Saisonfinale in Hockenheim am 15. und 16. Oktober hat Juncadella nun noch ein letztes Mal Zeit, sich bei den Mercedes-Verantwortlichen für einen neuen Vertrag zu empfehlen. "Ich habe am letzten Rennwochenende mein bislang bestes DTM-Ergebnis eingefahren und auch die vorangegangenen drei Wochenenden sind für mich gut verlaufen", erinnert er.

"Meine Jungs und ich sind sehr gut vorbereitet für das letzte Saisonrennen. Hoffentlich kann ich dort dann noch einmal auf das Podium fahren, und wenn möglich, vielleicht sogar noch ein bisschen weiter oben stehen", so der kämpferische Spanier. Bisher konnte Juncadella in der Saison 2016 lediglich zweimal punkten. Sein bestes Ergebnis ist ein achter Platz beim Samstagsrennen in Zandvoort.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Haben beim Blick auf die DTM 2017 gute Laune: Gary Paffett und Felix Rosenqvist

Mercedes-Kader 2017: Welche Piloten gelten als gesetzt?

Die geplante Reduzierung auf nur noch sechs Fahrzeuge pro Hersteller ab der DTM-Saison 2017 erzeugt Spannungen und Sorgen in Reihen von Audi, BMW und Mercedes. Während sich beispielsweise der Kader der …

Robert Wickens kämpfte sich noch bis auf Rang zehn nach vorne

Robert Wickens: "Amateurfehler" mit weitreichenden Folgen?

Robert Wickens sorgte beim Sonntagsrennen in Ungarn für einen Schmunzler, als er sich nach der Einführungsrunde auf dem falschen Startplatz einsortierte. Der Mercedes-Pilot stellte seinen Boliden …

Felipe Massa kann sich einen Weichsel in die DTM 2017 durchaus vorstellen

"Silly Season" in der DTM: Wechselt Mortara, kommt Massa?

Einen echten Fahrermarkt - wie beispielsweise in der Formel 1 - gab es in der DTM in den vergangenen Jahren nicht. Mit Ausnahme von Champion Pascal Wehrlein, der in die Formel 1 wechselte, gehen 2016 alle 23 …

Die Startkollision rund um Marco Wittmann ging glücklicherweise glimpflich aus

Startkollision Mortara vs. Wittmann: Das sagen die Experten

Ein schlechter Start, ein Manöver über die Wiese, ein Quersteher bei über 200 km/h, ein unschuldiges Opfer: Edoardo Mortara und Marco Wittmann haben mit ihrer Startkollision im zweiten Rennen …

Marco Wittmann hat vor dem Finale in Hockenheim 14 Punkte Vorsprung

Zu dünne Skidpads: BMW & Mercedes verzichten auf Berufung

Der DTM steht ein spannendes Saisonfinale in Hockenheim (14.-16. Oktober) ins Haus. BMW und Mercedes verzichten "im Sinne des Sports" auf eine Berufung gegen die Disqualifikationen von Marco Wittmann und …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo