Wehrleins Theorie: Warum Formel-1-Fahrer scheiterten

, 01.11.2015

Viele frühere Formel-1-Fahrer versuchten sich seit 2000 in der DTM, doch keiner konnte den Titel holen: Pascal Wehrlein glaubt, den Grund dafür zu kennen

Dass Formel-1-Piloten sich auch in der DTM versuchen, war zur ersten Lebzeit der Tourenwagenserie Gang und Gäbe. Fahrer wie Keke Rosberg oder Hans-Joachim Stuck feierten sogar große Erfolge. Die Verantwortlichen die ITR legten seit der Wiedereinführung im Jahr 2000 großen Wert darauf, die Meisterschaft mit großen Namen aufzuwerten. Aktuell sind mit Timo Glock und Paul di Resta zwei ehemalige Formel-1-Fahrer in der DTM beschäftigt. Doch so richtig einschlagen konnte im 21. Jahrhundert keiner.

Woran liegt das? Pascal Wehrlein glaubt, den Grund zu kennen. Er weiß, wovon er redet, schließlich ist er neben seinen DTM-Aktivitäten gleichzeitig als Test- und Ersatzfahrer häufig im Mercedes-Simulator unterwegs und absolvierte einige Testfahrten für Force India vor und während der Saison. Das viele Herumspringen zwischen DTM und Formel 1 scheint ihm nicht viel auszumachen, im Gegenteil: Er selbst sieht dieses Wandern zwischen den Welten als perfektes Training an, einen Allround-Fahrstil zu entwickeln.

Das bringt ihn zu einer Theorie, warum so viele Formel-1-Fahrer in der DTM scheiterten. "Ich glaube, der große Unterschied ist, dass ich noch nicht so lange in der DTM unterwegs bin. Deshalb fällt mir der Umstieg in ein F1-Fahrzeug wesentlich leichter und auch wieder zurück", postuliert der 21-Jährige bei 'Sky'. "Fahrer wie Ralf Schumacher, David Coulthard und Mika Häkkinen sind hingegen jahrelang Formel 1 gefahren, da war es nicht so leicht, den Fahrstil umzustellen."

Von den drei genannten konnte Mika Häkkinen genau wie zuvor Jean Alesi zumindest einige Siege einfahren, Schumacher holte einen Podiumsplatz, stand aber trotzdem oft in der Kritik. Coulthard hingegen errang in drei Saisons für Mercedes lediglich 16 Punkte, als es keine Vorjahreswagen mehr gab. Insgesamt blieben alle hinten den hohen Erwartungen zurück. "Wenn man jahrelang in derselben Rennserie fährt, entwickelt man einen anderen Fahrstil", begründet Wehrlein auch die Probleme von Paul di Resta, wieder seine alte DTM-Form zu finden, die ihn 2010 zum Titel führte.

Obwohl die DTM-Boliden sich vom Fahrverhalten her immer mehr einem Formelauto angenähert haben, betont Wehrlein Unterschiede. "Die DTM erfordert einen anderen Fahrstil, deshalb haben sich da einige so schwer getan", sagt der amtierende Champion. Er selbst hat es gemeistert und damit eine Mercedes-Durststrecke beendet. " Die letzten zwei Jahre, also seit ich in der DTM bin, haben wir uns sehr schwer getan. Deswegen hat sich jeder riesig gefreut", erklärt Wehrlein, der einen Einstieg in die Formel 1 als Stammfahrer anstrebt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Sind bezüglich der Einführung des Turbos offen: Jens Marquardt und Dieter Gass

Turbomotor ab 2017: Alles ist wieder offen

Es ist eine der Grundlagen auf dem Weg zur gewünschten Internationalisierung der DTM, aber dennoch wieder in der Diskussion: Die Einführung des Klasse-1-Reglements zur Saison 2017. Im Zuge dessen …

Timo Glock ist über seine Schwankungen in der Form verwundert

Glock verzweifelt: Konstanz, wie geht das?

Für Timo Glock ging 2015 bereits die dritte DTM-Saison zu Ende. Der BMW-Pilot zieht ein durchwachsenes Fazit nach einer Saison, in der ihm häufig die Konstanz fehlte, in der hart umkämpften …

Bruno Spengler war als Fünfter der Gesamtwertung der beste BMW-Pilot

"Optimum herausgeholt": BMW zieht positive Saisonbilanz

Bei allen vier Rennen zu Saisonbeginn die schlechteste Marke im DTM-Feld, am Ende noch bester Hersteller: Für BMW war das Jahr 2015 ein ständiger Aufwärtstrend. Dass sich seine Jungs von …

Audi dominierte in Hockenheim, beendet die Saison aber trotzdem ohne Titel

Das Audi-Dilemma 2015: Bestes Auto, aber kein Titel

Auf den ersten Blick dominierte Audi die DTM-Saison 2015: Die Ingolstädter gewannen zehn der 18 Rennen, brachten drei Piloten auf die ersten vier Meisterschaftsränge und krönten ihr tolles …

Timo Scheider hat die Saison 2015 gedanklich schon abgehakt

Scheider klappt 2015 zu: "Härteste Saison seit 15 Jahren"

So langsam kommt Timo Scheider wieder in den Feierrhythmus: Erst ein Sieg bei der Stock-Car-Veranstaltung von TV-Entertainer Stefan Raab, dann der erste Sieg nach fünf Jahren in der DTM in Hockenheim. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo