Formel-1-Reifentest in Le Castellet: Vettel toppt die Tabelle

, 26.01.2016

Sebastian Vettel hat sich beim Reifentest für Hersteller Pirelli am zweiten Tag die schnellste Zeit gesichert - Wieder Probleme für das McLaren-Team

Nach zwei Tagen unter künstlicher Bewässerung ist heute der Reifentest von Hersteller Pirelli in Le Castellet zu Ende gegangen. Auf dem Circuit Paul Ricard waren auch heute wieder Ferrari, Red Bull und McLaren auf Einladung der Italiener unterwegs, um Pneus bei nassen Bedingungen zu testen. Nach der gestrigen Bestzeit von Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo war es heute Sebastian Vettel, der in seinem Ferrari die schnellste Rundenzeit setzte.

Mit 1:06.750 Minuten war der Heppenheimer auf der 3,530 Kilometer langen Streckenvariante gute zwei Sekunden schneller als sein ehemaliger Teamkollege am Vortag. Allerdings hat dieser Wert nur wenig Aussagekraft, weil Pirelli gestern bei stärkerer Nässe getestet hat, bevor heute vornehmlich eine abtrocknende Strecke simuliert wurde. Red Bulls Daniil Kwjat fehlten heute 0,083 Sekunden auf die Bestzeit, McLaren-Junior Stoffel Vandoorne rundete als Dritter (+1,008 Sekunden) das Ergebnis ab .

Mit 134 Runden war Sebastian Vettel auch in der Fleißtabelle heute der König, gefolgt von Vandoorne mit 127 Umläufen und Kwjat mit 113 Runden. Insgesamt wurden an beiden Tagen in Frankreich 659 Runden und somit 2326 Kilometer abgespult. McLaren hätte gerne ein wenig mehr Kilometer geleistet, doch nach dem gestrigen Motorenproblem gab es auch heute ein kleines Problem am MP4-30 .

Für GP2-Meister Stoffel Vandoorne waren es dennoch zwei nützliche Tage in Le Castellet. "Für mich ist es sehr gut, im Auto zu sein. Als junger Fahrer bekommt man nicht so viele Möglichkeiten, das Auto zu fahren. An jedem Tag, an dem ich fahren kann, bin ich sehr glücklich", meint der Belgier am Rande der Testfahrten. "Es ist gut, zwei Tage im Nassen zu testen." Vandoorne war der einzige Pilot, der an beiden Tagen im Einsatz war und war zudem auch der einzige Nicht-Stammpilot, der ins Auto klettern durfte.

Beim Reifentest von Pirelli stand die Entwicklung der Regenpneus im Fokus. Einen Vorteil sollten die teilnehmenden Teams aus den zwei Tagen in Frankreich nicht ziehen, denn ein blau markierter Vorjahres-Regenreifen kam nur bei den Installationsrunden zum Einsatz. Ansonsten fuhren die Piloten einen sogenannten "Blindtest" mit unmarkierten Prototypen für die Saison 2016.

Die erste richtige Testgelegenheit ergibt sich für alle Teams erst Ende Februar. Vom 22. bis 25. Februar finden sich die elf Rennställe zum ersten Vier-Tages-Test in Barcelona ein, bevor vom 1. bis 4. März die zweite und zugleich letzte Testwoche vor dem Saisonauftakt absolviert wird.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel setzte heute beim Pirelli-Test die Wochenbestzeit

Nützlich und spaßig: Sebastian Vettels erste Ausfahrt 2016

Erstes Mal im Auto, erste Bestzeit: Das Formel-1-Jahr 2016 beginnt für Sebastian Vettel nach Maß. Der Heppenheimer holte sich heute beim Reifentest für Hersteller Pirelli in Le Castellet die …

Bernie Ecclestone vertritt einmal mehr eine kontroverse Meinung

Ecclestone warnt: Nur gefährliche Formel 1 ist auch …

Bernie Ecclestone ist überzeugt, dass die Formel 1 mit einem Risiko für Piloten behaftet bleiben muss, um für Zuschauer eine Attraktion zu darzustellen. Wie der 85-Jährige im …

Hat bei seinem neuen Chef schon einen Stein im Brett: Fernando Alonso

McLaren-Boss Capito: Alonso "bester Fahrer der Formel 1"

Fernando Alonso erhält Vorschusslorbeeren seines neuen Chef: Wie der scheidende Volkswagen-Sportchef und angehende McLaren-Geschäftsführer Jost Capito im Gespräch mit 'Marca' sagt, …

Bis zu einem neuerlichen Motorschaden fuhr der McLaren Vandoornes noch

Testtag vorzeitig beendet: Wieder Motorschaden bei McLaren

McLaren bestritt Teil eins des Abschieds von seinem MP4-30 beim Formel-1-Regenreifentest am Montag in Le Catsellet in gewohnt problembehafteter Manier: Der Honda-Hybridantrieb im Auto von Ersatzpilot Stoffel …

Ab 2017 Standard? Der Cockpitschutz Halo gilt als effektivste Lösung

Cockpitschutz vor Einführung: Halo-System ab 2017 geplant

Bislang war man bloß in der Testphase, doch der Cockpitschutz Halo steht nun in der Formel 1 vor der Einführung. Das bestätigt der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft GPDA, Alex Wurz, …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo