Formel 1 Singapur 2015: Daniil Kwjat überrascht mit Bestzeit

, 18.09.2015

Im zweiten Freien Training fuhr der Red-Bull-Pilot zur Bestzeit vor Kimi Räikkönen (Ferrari) und Daniel Ricciardo - Mercedes schwächelt auch bei den Longruns

Faustdicke Überraschung im zweiten Freien Training zum Singapur-Grand-Prix: Nach der üblichen Mercedes-Bestzeit im ersten Durchgang brillierte am späten Freitagabend Daniil Kwjat im Red Bull auf dem Marina-Bay-Street-Circuit. Der junge Russe setzte mit einer Runde in 1:46.142 Minuten die erste Sessionbestzeit seiner Formel-1-Karriere und foppte die Konkurrenz auch auf den Longruns. Dass die Österreicher wiederbelebt sind, unterstrich Daniel Ricciardo als Dritter (+0,114 Sekunden).

Zwischen das Red-Bull-Duo schob sich unter dem Flutlicht des spektakulären Stadtkurses mit Kimi Räikkönen (+0,039) auf Rang zwei ein weiterer Pilot, der wegen seiner sportlichen Leistungen in der Kritik stand. Dass der Finne den nur auf Platz fünf klassierten Teamkollegen Sebastian Vettel (+0,345) in die Schranken wies, war in dieser Deutlichkeit ebenfalls nicht zu erwarten. Die gute Form könnte aber mit dem tropischen Klima Südostasiens zu tun haben, dass der Scuderia schon in Malaysia half.

Die eigentliche Sensation war jedoch das Abschneiden der Mercedes-Piloten: Lewis Hamilton war als Vierter mit 0,337 Sekunden Abstand schnellster Silberpfeil, Nico Robserg kam über den siebten Platz (+0,639) nicht hinaus. Damit markiert das zweite Freie Training in Singapur die erste Session seit dem ersten Trainingsdurchgang in Bahrain im April, in der kein Vertreter des Platzhirschs unter den besten Zwei zu finden ist. Kein Wunder, dass Motorsportchef Toto Wolff nach eigener Aussage "nicht happy" ist.

Denn auch während der Longruns mit viel Sprit an Bord war von Dominanz nichts mehr zu spüren. Am schnellsten präsentierte sich Vettel, der in der Spitze bis zu eine Sekunde schneller unterwegs war als Hamilton und Rosberg sogar um zwei Sekunden distanzierte. Kwjat und Ricciardo kamen zwar nicht an die Werte des viermaligen Weltmeisters heran, waren aber immer noch zügiger als Mercedes - trotz neuester Motorenausbaustufe. Ein perplexer Wolff spricht fast ehrfurchtsvoll von "spektakulären" Rundenzeiten.

Die Situation ist zu einem Teil auf den Charakter des Marina-Bay-Street-Circuit zurückzuführen, der mit vielen Kurven und einem geringen Vollgasanteil weniger Antriebsleistung erfordert. In diesem Punkt war Mercedes weiter Spitze, Rosberg wurde als schnellster Pilot mit 303,7 km/h Topspeed "geblitzt". 'Sky'-Experte Marc Surer staunt ebenfalls, relativiert aber auch: "Mein Gesamteindruck ist, dass Mercedes mit vollen Tanks und auf weichen Reifen nicht davonfahren kann. Mit der härteren Mischung ist Singapur Mercedes-Land. Aber von Supersofts profitieren andere mehr."

Das Problem: Die Longruns spulten fast alle Piloten auf der weicheren Mischung ab, was die rot markierten Pneus als erste Wahl für den Rennsonntag erscheinen lässt. Pirelli taxiert den Unterschied pro Runde auf 1,5 Sekunden, was - auch der Streckenlänge geschuldet - einer der größten Unterschiede im Saisonverlauf ist. Dass den italienischen Zulieferer erneut Probleme mit der Haltbarkeit heimsuchen, ist nicht zu erwarten. Ein Reifenschaden bei Carlos Sainz (Toro Rosso) war Folge eines Mauerkusses.

Die Top 10 vervollständigten Sergio Perez (Force India; +0,517) als Sechster sowie auf den Plätzen acht bis zehn Fernando Alonso im McLaren (+0,817), Nico Hülkenberg im Force India (+1,152) und Toro-Rosso-Küken Max Verstappen (+1,285). Damit befanden sich nur vier Mercedes-befeuerte Autos in den Gefilden, die WM-Punkte bedeuten. 2015 war Ähnliches nur in Monaco und Ungarn zu beobachten.

Position elf belegte Felipe Massa im Williams (+1,542) vor den beiden Sauber von Felipe Nasr (+1,613) und Marcus Ericsson (+1,653). Der einmal mehr von Technikproblemen geplagte Jenson Button folgte im McLaren (+1,746) auf dem 14. Rang vor Sainz (Toro Rosso; +1,870), Romain Grosjean (Lotus; +1,954), Valtteri Bottas (Williams; +1,976), Pastor Maldonado (Lotus; +3,952) sowie den beiden Manor-Marussia. Im hinteren Mittelfeld wurde besonders deutlich, dass der Antrieb in Singapur nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Will Stevens schmiss sein Auto nach einem Fahrfehler in die Reifenstapel und havarierte den Boliden, nachdem schon Debütant Alexander Rossi am frühen Abend für Kleinholz beim Hinterbänkler gesorgt hatte. Den zerstörten Renner bauten die Mechaniker jedoch rechtzeitig wieder auf, um ihn im zweiten Freien Training wieder auf die Bahn zu schicken.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Dietrich Mateschitz denkt nach der Kündigung von Renault offenbar quer

Red-Bull-Motoren 2016: Geheimer Plan B statt Ferrari?

Nach Bekanntwerden der Trennung von Renault sowie der Absage von Mercedes scheint es für Red Bull auf dem Motorenmarkt in der Formel 1 für 2016 nur noch eine Möglichkeit zu geben: Ferrari. …

Sebastian Vettel war auf eine schnelle Runde nicht perfekt unterwegs

Sebastian Vettel warnt: Mercedes hat Pace noch nicht gezeigt

Der erste Trainingstag für das Nachtrennen in Singapur brachte ein überraschendes Ergebnis. Mercedes fuhr nicht mit Abstand die schnellsten Zeiten, sondern Red Bull, Ferrari und Mercedes scheinen …

Für einmal nicht ganz vorn: Lewis Hamilton auf Platz vier schnellster Mercedes-Pilot

Mercedes am ersten Trainingstag in Singapur mit Rückstand

Will Mercedes seine bislang hundertprozentige Pole-Position-Quote in der Formel-1-Saison 2015 auch nach dem Qualifying in Singapur behalten, muss man einen Zahn zulegen. Am ersten Trainingstag auf dem mit 23 …

Nico Rosberg startete mit der ersten Bestzeit in das Singapur-Wochenende

Formel 1 Singapur 2015: Nico Rosberg mit erster Bestzeit

Die Formel 1 hat Europa verlassen, denn der Formel-1-Kalender 2015 hat die "Königsklasse des Motorsports" an diesem Wochenende nach Singapur geführt. Auf dem Stadtkurs in der Millionenmetropole ist …

Letzte Ausfahrt 2015? Red Bulls Zukunft ist noch ungewiss

Kein Motor, keine Formel 1: Red Bulls Start 2016 in Gefahr?

Ist Red Bulls Teilnahme an der Formel-1-Saison 2016 in Gefahr? Lauscht man den Worten von Teamchef Christian Horner in Singapur, dann steht aktuell noch nicht fest, ob der Rennstall auch in der kommenden …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo