Neuer Technikchef: Mercedes angelt sich James Allison

, 16.02.2017

Der 48-jährige Brite wird Nachfolger Paddy Lowes, untersteht als neuer Technikchef aber Toto Wolff - Allison will "Mercedes nach und nach noch stärker machen"

Die Mercedes-Mannschaft hat sich die Dienste James Allisons gesichert. Wie die Silberpfeile am Donnerstag bekannt geben, nimmt der 48-jährige Brite ab März die Arbeit als neuer Technikchef in Brackley auf. Damit folgt er auf den zu Williams abgewanderten Paddy Lowe, fungiert aber nicht wie sein Vorgänger in der Rolle des Co-Teamchefs. Allison berichtet vielmehr direkt an Mercedes-Sportchef Toto Wolff. "Nach meiner Auszeit bin ich heiß darauf, wieder die Arbeit aufzunehmen", sagt er.

Zu einem Team zu wechseln, dass in den vergangenen drei Jahren sechs WM-Titel holte, begreift Allison als "enormes Privileg". Er möchte "einen Teil dazu beitragen, Mercedes in den kommenden Jahren nach und nach noch stärker zu machen". Wolff ist sicher, den richtigen Mann gebunden zu haben, um eine "hochqualifizierte Mannschaft in absoluter Bestform" zu ergänzen: "Es war keine einfache Aufgabe, die richtige Persönlichkeit dafür zu finden", meint der Österreicher über die Suche.

Schließlich wünschte sich Mercedes eine Verstärkung, die mit der Truppe harmoniert, aber gleichzeitig Führungsfigur ist: "Sie muss unser erfahrenes Team an Ingenieuren verstärken, unseren talentierten, jungen Teammitgliedern Raum zur Entfaltung lassen und ebenso ihre eigene Vision für diese Rolle einbringen", skizziert Wolff das Anforderungsprofil des Technikchefs, das Allison ideal erfüllt haben soll.

Allison begann seine Formel-1-Karriere nach einem Studium in Cambridge im Jahre 1991 bei Benetton. Anschließend wurde er Chefaerodynamiker bei Larousse und kehrte in gleicher Funktion zu Flavio Briatore zurück. Von 2000 bis 2005 absolvierte er eine erste Karriere bei Ferrari, ehe er bei Renault respektive Nachfolger Lotus ein Siegerauto aus dem Boden stampfte. 2013 kehrte er zur Scuderia zurück.

Nach dem überraschenden Tod seiner Ehefrau, sportlichen Misserfolgen und angeblichen Differenzen mit Konzernchef Sergio Marchionne erfolgte im vergangenen Jahr die Trennung von Ferrari, die es ihm erlaubte, nach Großbritannien zurückzukehren, um bei seinen Kindern sein zu können, die auf der Insel zur Schule gehen. Nach einer vertragsbedingten Arbeitssperre und der Entmachtung Ron Dennis' war ein Wechsel zu McLaren ebenfalls Thema.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

McLaren und Mercedes 2017 auf Augenhöhe? Nichts scheint unmöglich...

Mercedes auch 2017 der Formel-1-Favorit? Es gibt Zweifler...

Im Vorfeld der Formel-1-Saison 2017 ist die Spannung groß. Aufgrund der deutlichen Veränderungen im Regelwerk, mit denen die Autos per Grip- und Abtriebszuwachs um rund fünf Sekunden pro …

Können sich die Fans dieses Jahr bei den Tests ein realistisches Bild machen?

Niki Lauda verspricht: Mercedes wird bei Tests nicht bluffen

Im Vorjahr holte Mercedes bei den Wintertests nur eine von acht Bestzeiten - und dominierte dann die Saison. Dieses Jahr kann man von den Silberpfeilen in Barcelona aber repräsentative Zeiten erwarten, …

Nico Rosberg rät Mercedes, Sebastian Vettel ins Visier zu nehmen

Nico Rosberg rät Mercedes: Holt euch Sebastian Vettel

Sebastian Vettel als Mercedes-Pilot? Dieses Szenario ist für Weltmeister Nico Rosberg absolut vorstellbar. "Sein Ferrari-Vertrag endet dieses Jahr, und für Mercedes wäre das eine sinnvolle …

Flavio Briatore: Wollte er Toto Wolff zu einer Alonso-Verpflichtung überreden?

Wegen Alonso: Briatore dementiert Gespräche mit Mercedes

Flavio Briatore hat erneut mit Aussagen bezüglich eines in den Medien thematisierten Wechsels seines Schützlings Fernando Alonso zu Mercedes Verwirrung gestiftet. Der exzentrische Ex-Teamchef …

Mercedes räumte 2016 ordentlich ab - und wurde dafür zur Kasse gebeten

Formel-1-Startgebühren 2017: Mercedes muss kräftig blechen

Mercedes muss den WM-Titel in der Formel-1-Saison 2016 teuer bezahlen - im wahrsten Sinne! Weil die Silberpfeile im vergangenen Jahr mit 765 Zählern eine neue Rekordpunktzahl aufstellten, wird für …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo