Pastor Maldonado: Medien am schlechten Image schuld?

, 10.08.2015

Pastor Maldonado sieht sich in der Formel 1 unter Wert verkauft und macht dafür auch Journalisten verantwortlich, die an seinem schlechten Image schuld seien

Die größten Gegner von Lotus scheinen in diesem Sommer keine anderen Teams in der Formel 1, sondern vielmehr die Medienvertreter zu sein. Nachdem sich vor kurzem bereits Team-Geschäftsführer Matthew Carter und der stellvertretende Teamchef Federico Gastaldi auf die Journalisten eingeschossen hatten, schwenkt nun auch Pastor Maldonado auf die Teamlinie ein und sieht in der Berichterstattung die Ursache für sein schlechtes Image als "Bezahlfahrer" und "Crashpilot".

"Es ist heutzutage nicht einfach, in der Formel 1 Neuigkeiten zu finden", sagt Maldonado im Interview mit dem brasilianischen TV-Sender 'Globo.' "Die Fahrer auf dem Podium sind meistens die selben, es ist nicht wie vor 15 Jahren, als es mehr Zweikämpfe und deshalb auch mehr Geschichten gab. Daher suchen Journalisten nach Neuigkeiten, wo es keine gibt."

So empfindet es Maldonado als ungerecht, dass er aufgrund er Millionen von Sponsor PDVSA als "Bezahlfahrer" angesehen wird, während andere Piloten, die nur dank der Unterstützung eines großen Unternehmens in die Formel 1 gekommen seien, nicht diesen Stempel abbekommen. "Sie unterstützen nicht nur mich, sondern eine Reihe von venezolanischen Sportler", sagt Maldonado über seinen Hauptsponsor. "Es ist ähnlich wie mit Red Bull."

Zu Beginn seiner Zeit habe ihn der Umstand, es als vermeintlicher "Bezahlfahrer" allen zeigen zu müssen, sehr unter Druck gesetzt. Mittlerweile habe er jedoch gezeigt, dass er einen Platz in der Formel 1 verdient habe, meint Maldonado. "Es gibt Fahrer, die es nicht verdient haben, in der Formel 1 zu sein. Ich habe jedoch klar gezeigt, dass ich eine lange Karriere verdient habe."

Doch das sei in der öffentlichen Wahrnehmung seiner Meinung nach noch nicht angekommen. "Ich fühle mich in der Formel 1 auch heute noch unterschätzt, und das nur, weil ich kein Auto habe, in dem ich mein Talent zeigen kann." Das könne man in der Formel 1 aber generell nur in einem Spitzenteam wie Mercedes. "In einem solchen Auto könnte ich an jedem Rennwochenende um den Sieg kämpfen. Da bin ich mir vollkommen sicher", ist Maldonado überzeugt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Romain Grosjean ist am Freitagvormittag oft zum Zuschauen verdammt

Romain Grosjeans Freitagsfrust: "Ich war wirklich angepisst"

Bei mehr als der Hälfte aller Rennwochenenden in der Formel-1-Saison 2015 muss Romain Grosjean erst am Freitagnachmittag den Rennoverall überstreifen. Denn zehnmal in diesem Jahr fährt im …

Gute Chancen: Kimi Räikkönen wird wohl auch 2016 bei Ferrari bleiben

Kimi Räikkönen: Vertragsverlängerung wird wahrscheinlicher

Die Formel-1-Fabriken sind in der aktuellen Sommerpause vorübergehend geschlossen, die Gedanken zahlreicher Mitarbeiter bewegen sich für wenige Tage während der Saison mal abseits der …

Helsinki Thunder: 1995 und 1996 begeisterte die ITC die Fans in Finnland

Finnland: Machbarkeitsstudie soll Grand-Prix-Chancen erhöhen

Spätestens seit den 1980er-Jahren gehört die Nation Finnland zu den erfolgreichsten in der Formel 1. Keke Rosberg (1982), Mika Häkkinen (1998/1999) und Kimi Räikkönen (2007) holten …

Sebastian Vettel versteht, dass er mit Michael Schumacher verglichen wird

Sebastian Vettel versteht Vergleiche mit Michael Schumacher

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel kann durchaus verstehen, warum er häufig mit seinem früheren Vorbild Michael Schumacher verglichen wird: "Wir sind beide deutsch und sind beide …

Juan Manuel Fangio nach seinem Sieg beim Grand Prix von Italien 1954

Leichnam von Legende Juan Manuel Fangio exhumiert

Nach einem monatelangen Hin und Her wurde der Leichnam des fünfmaligen Formel-1-Weltmeisters Juan Manuel Fangio am Freitag in Balcarce, der Heimatstadt der argentinischen Legende, exhumiert. Zuvor …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo