Paul Ricard gibt Formel-1-Layout und Termin bekannt

, 09.12.2016

Der Circuit Paul Ricard hat bekannt gegeben, in welcher Konfiguration die Formel 1 ab 2018 in Frankreich antreten wird - Der Plan dürfte einige Fans enttäuschen

Bei der Rückkehr des Circuit Paul Ricard in den Kalender ab der Saison 2018 wird die Formel 1 die lange Mistral-Gerade mittels Schikane unterbrechen. Stephane Clair, Manager der Strecke in Le Castellet, bestätigte die Benutzung des längsten Layouts für den Großen Preis von Frankreich. Es handelt sich um die 5,861 Kilometer lange Versionen des Kurses, auf dem 167 Varianten homologiert sind. Das bedeutet allerdings: Schikane auf der Mistral-Geraden und die langsame Variante von Verriere.

Damit sind die Hoffnungen von Fans, dass die 1,8 Kilometer lange Mistral-Gerade komplett genutzt wird, erst einmal enttäuscht worden. Die Schikane teilt die Gerade in zwei Stücke auf. Daran änderte auch die in jüngster Zeit wieder verstärkte Nutzung langer Geraden wie etwa in Baku nichts. Zuletzt hatten in Le Castellet die Blancpain-Endurance-Serie und die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) bei ihrem Prolog das Layout 1A-V2 ohne Schikane wiederentdeckt. Die Formel 1 wird hingegen auf der Variante 1C-V2 fahren - der längsten möglichen.

Gleichzeitig bestätigt Clair einen Termin Ende August für den Großen Preis von Frankreich 2018. Damit würde Le Castellet in die Nähe des belgischen Grand Prix rücken; eine Back-to-Back-Option wäre damit geschaffen. "Ich denke, es verändert das Leben vieler Menschen und das der Menschen in Frankreich insgesamt", sagt der Manager gegenüber 'GPUpdate'. "Wir haben es geschafft, die Formel 1 kehrt nach Frankreich zurück! Das ist ein exzellenter Lohn für all die harte Arbeit der vergangenen Jahre."

Paris-Pläne endgültig vom Tisch

Der Circuit Paul Ricard wird 2018 in den Formel-1-Kalender zurückkehren - genau zehn Jahre, nachdem das letzte Mal in Magny-Cours gefahren wurde. Die Strecke ist im Besitz von Bernie Ecclestone, der sich aber völlig überrascht gibt. "Ich bin überrascht, dass wir eine Chance bekommen haben, den Frankreich-Grand-Prix wieder in den WM-Kalender aufzunehmen", wundert sich der 86-Jährige in der 'L'Equipe'. "Es hat eine lange Zeit gedauert, aber endlich haben wir es geschafft. Ich bin sehr, sehr zufrieden."

Für das Formel-1-Rennen werden zusätzliche Tribünen aufgestellt werden müssen, da die Strecke bei ihrem Umbau im Jahre 2001 als Test- und nicht als Rennstrecke konzipiert wurde. Das zeigt sich sowohl am Namen "High Tech Test Track" (HTTT), als auch an den riesigen Auslaufzonen. Erst seit 2009 finden auf dem südfranzösischen Kurs wieder Rennen statt. Stephane Clair sieht kein Problem darin und verweist darauf, dass beim legendären Motorradrennen Bol d'Or bereits 75.000 Zuschauer erfolgreich untergebracht wurden.

Ecclestone hat damit auch seinen Traum von einem Formel-1-Rennen in Paris endgültig begraben. "Wir haben geredet und geredet, doch wenn man so lange nur redet, dann läuft das ewig so weiter", kommentiert er frustriert. "Die Formel E hat ein Rennen in Paris, aber das ist nicht das Gleiche, denn es ist kein echtes Rennen. Sie haben nicht die gleichen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, die wir bei der Durchführung eines Grand Prix berücksichtigen müssen."

Die finanzielle Belastung für eine Austragung eines Grand-Prix-Wochenendes in Le Castellet teilen sich die Region Provence-Alpes-Cotes d'Azur, das dazugehörige Department Var, die Stadt Toulon und die französische Motorsportbehörde FFSA.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mercedes hält den Eingriff in den WM-Kampf rückblickend für einen Fehler

Rolle rückwärts: Wolff bereut Teamorder für Lewis Hamilton

Rolle Rückwärts bei Toto Wolff: Mit dem zeitlichen Abstand von knapp zwei Wochen meint der Mercedes-Motorsportchef, die Teamorder für Lewis Hamilton beim Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi …

Nico Rosberg will auch zukünftig den Mercedes-Stern repräsentieren

Nico Rosberg will Mercedes als Botschafter verbunden bleiben

Am vergangenen Freitag wurde aus dem Formel-1-Fahrer der Privatmann Nico Rosberg - und dem Formel-1-Weltmeister stellt sich nun die Frage, wie er die Zeit nach seinem Rücktritt ausfüllen wird. Dass …

Michael Schumacher soll fast eine Milliarde Euro verdient haben

Michael Schumacher einer der fünf reichsten Sportler …

Michael Schumacher ist nicht nur der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, sondern auch einer der reichsten Sportler weltweit. Laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins 'Forbes' hat …

Sensation bleibt aus: Fernando Alonso wird nicht zu Mercedes wechseln

Flavio Briatore: Fernando Alonso wechselt nicht zu Mercedes

Fernando Alonso wird in der Formel-1-Saison 2017 nicht als der Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg für Mercedes an den Start gehen. Wie Förderer, Manager und Intimus …

Lewis Hamilton hätte sich den WM-Titel nur zu gern 2017 zurückgeholt

Lewis Hamilton stichelt: Nico Rosbergs Rücktritt feige?

Lewis Hamilton wurmt es offenbar, dass er 2017 nicht die Gelegenheit haben wird, sich den WM-Titel in der Formel 1 von Nico Rosberg zurückzuholen. Der Mercedes-Pilot hätte der Welt nur allzu gern …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo