Pirelli: Ferrari siegte in Sepang mit früherem Lotus-Trick

, 10.04.2015

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery führt Sebastian Vettels Sepang-Sensationssieg auf Technikchef James Allison zurück: Ferrari mit früheren Lotus-Boliden verwandt

Am Ende der Wintertests, als Mercedes die Hosen runterließ, und beim Saisonauftakt in Australien sah Ferrari noch kein Land gegen Mercedes. In Malaysia drehte die Scuderia aber plötzlich den Spieß um, und Sebastian Vettel besiegte das Weltmeisterteam. Wie war das möglich, fragten sich viele Experten. Ein entscheidender Faktor waren die Reifen. Der SF15-T ging beim Hitzerennen in Sepang - eine Strecke, die zudem über einen sehr rauen Asphalt verfügt - deutlich besser als der F1 W06 mit den Reifen um. Lewis Hamilton und Nico Rosberg mussten sich klar geschlagen geben.

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery führt dies auf die Philosophie von Ferrari-Technikchef James Allison zurück. "Als James bei Lotus war, da haben wir ähnliche Dinge gesehen", erinnert sich der Brite. "Das Auto hat, was den Umgang mit den Reifen angeht, eine sehr gute Balance, und das war auf jeden Fall der Schlüssel zu diesem Sieg in Malaysia."

Laut Hembery ist der reifenschonende Ferrari-Bolide mit Allisons früheren Lotus-Autos verwandt: "Da gibt es eine Parallele, was die DNS angeht." Tatsächlich war Kimi Räikkönen in seiner Lotus-Ära auch immer dann eine Gefahr für Red Bull, als es besonders heiß und die Reifen somit am Limit waren.

Ferrari nutzte Stärke des Autos perfekt

"Viel von dem, was in Malaysia passiert ist, hatte auch mit der Strategie zu tun", geht er ins Detail. "Es war klar, dass Kleinigkeiten den Ausschlag über eine Zwei- oder eine Dreistoppstrategie geben würden. Wenn man sich einmal für drei Stopps entschieden hatte, dann musste man damit leben. Und Ferrari tat das Gegenteil."

Laut Hembery wurden Ferrari und Vettel dafür belohnt, gegen den Strom zu schwimmen: "In der Formel 1 ist es oft so, dass der Leader den anderen eine Strategie aufzwingen will, also wurde diesbezüglich viel taktiert. Ferrari hat außergewöhnliche Arbeit geleistet, denn in der Formel 1 ist es üblich, dass man den anderen folgt. Sie waren speziell bei den Longruns am Samstag sehr stark, und da haben sie sich zu ihrer Zweistopp-Strategie entschlossen."

Mercedes ging es stattdessen eher konservativ an: Als nach Marcus Ericssons Dreher das Safety-Car auf die Strecke fuhr, holte der Kommandostand beide Silberpfeile an die Box, um frische Reifen auszufassen. Rosberg musste sich zunächst hinter Hamilton anstellen, was ihn seiner Siegchancen beraubte, dann verloren beide Mercedes-Piloten im Verkehr Zeit. Man hatte nicht damit gerechnet, dass einige Teams riskierten und trotz der Neutralisierung des Rennens ihre Stopps nicht vorzogen.

Hat Ferrari auch in Schanghai ein Ass im Ärmel?

In Schanghai herrschen nun andere Vorzeichen, obwohl die Situation für Ferrari laut dem Pirelli-Motorsportchef nicht aussichtslos ist. "Sie werden hier wahrscheinlich nicht so sehr von ihrem reifenschonenden Auto profitieren, denn wir rechnen nicht mit einem Dreistopp-Rennen", sagt Hembery. "Es sieht relativ klar nach zwei Stopps aus, außer wir haben extreme Temperaturen, dann könnten es auch drei Stopps werden."

Da die Reifen aber auch in Schanghai für eine Herausforderung sorgen, weil die Temperaturen sehr stark schwanken können, könnte Ferrari erneut profitieren: "Hier verändern sich die Temperaturen sehr stark, die Charakteristik des Autos könnte also von Unter- auf Übersteuern wechseln. Und wenn die Reifen am Limit sind, dann ist Ferrari stark. Das sagen auch die Fahrer: Sie genießen es sehr, mit diesem Auto zu fahren."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Pastor Maldonado sieht ein großes Potenzial im neuen Lotus-Mercedes E23

Lotus will beim Formel-1-Auftakt um Podest kämpfen

Lotus will nach dem Wechsel auf Mercedes-Antriebe endlich wieder um Podestplätze kämpfen. Nach einem schwierigen Vorjahr soll die Formel-1-Saison 2015 eine klare Kehrtwende einläuten. Der neue …

Carmen Jorda wird für Lotus vor allem im Simulator arbeiten

Lotus verpflichtet Carmen Jorda als Entwicklungsfahrerin

Die Formel 1 wird ein Stück weiblicher, denn nach Susie Wolff bei Williams hat nun auch Lotus eine Pilotin im Fahrerkader. Das Team gab am Donnerstag die Verpflichtung der Spaniern Carmen Jorda als …

Romain Grosjean zeigte der Konkurrenz das Heck des Lotus-Mercedes E23

Trotz Bestzeit beim Formel-1-Test: Lotus bleibt realistisch

Romain Grosjean hat der soliden Lotus-Leistung bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona am Sonntag mit der Wochenbestzeit die Krone aufgesetzt. Der Franzose umrundete den Circuit de Catalunya in 1:24.067 …

Romain Grosjean war schnell, aber ist Lotus wirklich so stark wie es scheint?

Formel-1-Tests 2015 Barcelona: Lotus bellt, Mercedes beißt

Der Abschluss des zweiten von drei Formel-1-Wintertests in Barcelona wurde durch den rätselhaften Unfall Fernando Alonsos überschattet. Der Abtransport des letztlich unverletzten Spaniers in einem …

Pastor Maldonado rückte am Vormittag mit Aerodaynamik-Messgeräten aus

Hochstimmung bei Lotus: Maldonado schnell und produktiv

Wie schon am Donnerstag war auch am Samstag Pastor Maldonado (Lotus) Schnellster beim Formel-1-Test in Barcelona. Am Nachmittag fuhr der Venezolaner auf superweichen Reifen eine Zeit von 1:24.348 Minuten und …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo