Renault im Aufbau: Zuverlässigkeit und Boxenstopps leiden

, 02.10.2017

Viel neues Personal, das sich erst kennenlernen und einspielen muss: Die Sorgen des Renault-Werksteams auf der Jagd nach den Topteams der Formel 1

Renault will sein Werksteam in der Formel 1 auf das gleiche Topniveau bringen wie in der Formel E. Auf dem Weg in Richtung Spitze haben die Franzosen jedoch zahlreiche Rückschläge zu verkraften. Während die Performance des Autos zwar stetig besser wird, verhindern immer wieder Zwischenfälle das Einfahren der entsprechenden Ernte. Technische Defekte, falsche Renntaktiken und langsame Boxenstopps haben Renault im Verlauf der Formel-1-Saison 2017 schon viele Zähler gekostet.

"Die Entwicklung entspricht unseren Erwartungen, die Zuverlässigkeit allerdings nicht", erklärt Renault-Rennleiter Cyril Abiteboul auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com'. Ohne technische Gebrechen wäre man dem Saisonziel (Rang fünf in der WM) wesentlich näher. "Aber diese schlechte Standfestigkeit hängt damit zusammen, dass wir so viele neue Leute geholt haben", sagt der Teamchef. "Wenn viele junge, unerfahrene Leute dabei sind, die sich untereinander kaum kennen, dann erzeugt so etwas schnell solche Probleme."

Renault hat seit der Übernahme des ehemaligen Lotus-Teams die Zahl der Mitarbeiter von 475 auf 620 erhöht. Die neuen Strukturen und Arbeitsabteilungen müssen sich neu einspielen. "Das geht nicht von heute auf morgen", sagt Abiteboul. "Wir müssen aber dringend an diesem Punkt arbeiten und im kommenden Jahr in diesem Bereich erheblich besser sein." Insgesamt benötige man Geduld und müsse die positiven Fortschritte zu schätzen wissen.

Angebliche Fortschritte bei Boxenstopps kaum sichtbar

"Ein Beispiel sind die Boxenstopps", erklärt der Renault-Rennleiter. "Wir sind dort aus der völlig inakzeptablen Situation gekommen, dass unsere Stopps drei bis fünf Sekunden dauerten - eigentlich waren sie immer zwischen vier und fünf Sekunden, komplett inakzeptabel. Das lag daran, dass wir viele neue Leute dabei hatten, die noch nicht entsprechend trainiert waren. Jetzt liegen wir immer zwischen zwei und drei Sekunden. Das zeigt: Es entwickelt sich. Der Reifeprozess des Teams wird in diesem Punkt schön sichtbar."

Die angeblichen Verbesserungen bei den Boxenstopps wird auf der Stoppuhr im Wettbewerb allerdings nur selten wirklich deutlich. Nach wie vor gehört Renault immer wieder zu den langsamsten Teams beim Service. Beispiel Grand Prix von Malaysia 2017 in Sepang: Die Stopps von Jolyon Palmer in Runde 13 und Nico Hülkenberg in Umlauf 50 dauerten (inklusive Boxendurchfahrt) fast 26 Sekunden. Man war jeweils nur etwas schneller als der langsamste Stopp von McLaren-Hondas Fernando Alonso (25,798 Sekunden) .

Mercedes war bei den Reifenwechseln von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas jeweils satte zwei Sekunden schneller. "Wir schauen genau auf Williams, Mercedes, Red Bull und alle anderen", sagt Abiteboul. "Williams und Force India gelten in diesem Bereich als Referenz. Eines fällt dabei auf: Die Stabilität in deren Teams ist charakteristisch. Wie bei unseren Titelgewinnen in der Formel E. Aller rundherum hat sich verändert, aber das Team blieb stabil. Das sollten wir als Inspiration für das Formel-1-Team sehen. Wir müssen so stabil sein wie das Formel-E-Team."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bremsklotz: Fernando Alonso hielt Sebastian Vettel beim Überrunden auf

Blaue Flaggen: Alonso macht Vettel-Funkspruch lächerlich

Sebastian Vettels "Blue flags!"-Funksprüche genießen ohnehin schon Kultstatus in der Formel 1, spätestens nach dem Großen Preis von Malaysia 2017 dürften sie zum Klassiker geworden sein. Fernando Alonso …

Sebastian Vettel hatte im Ziel noch eine unliebsame Begegnung

Vettel vs. Stroll: FIA lässt nach kurioser Kollision …

Kuriose Szene nach der Zieldurchfahrt beim Großen Preis von Malaysia: Sebastian Vettel stellte seinen Ferrari plötzlich in Kurve 6 mit abgebrochenem linken Hinterrad ab. Der Heppenheimer war in der …

Max Verstappen feiert nach Barcelona 2016 seinen zweiten Grand-Prix-Sieg

Formel 1 Malaysia 2017: Max Verstappen gewinnt für Red Bull

Wenige Stunden nach seinem 20. Geburtstag hat Max Verstappen zum zweiten Mal ein Formel-1-Rennen gewonnen. Der Niederländer gewann den Grand Prix von Malaysia in Sepang für Red Bull und setzte sich dabei …

Niki Lauda hält Lewis Hamilton für den größten Rennfahrer aller Zeiten

Niki Lauda: Hamilton der größte Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Niki Lauda ist davon überzeugt, dass sein Schützling Lewis Hamilton bereits im Alter von 32 Jahren historisch höher einzuordnen ist als Formel-1-Legenden wie Michael Schumacher, Juan Manuel Fangio, Alain …

Als Sebastian Vettel am Ende von Q1 aus dem Auto stieg, war die Messe gelesen

Q1-Drama um Sebastian Vettel: Hoffnung bestand bis zuletzt

Die Fans von Ferrari hatten die Hoffnung, dass Sebastian Vettel kurz vor Ende von Q1 noch einmal herausfahren würde, um eine gezeitete Runde zu absolvieren. Alles war vorbereitet: Vettel saß im Auto, die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo