Ricciardo: Warum ich erst in Ungarn richtig feiern konnte

, 16.12.2014

Daniel Ricciardo feierte in der Saison 2014 seine ersten drei Siege in der Formel 1 - Seine Freude konnte er aber erst beim zweiten Triumph Luft machen

Daniel Ricciardo war einer der großen Gewinner des Jahres 2014. Ohnehin war er der einzige Gewinner, der nicht in einem Mercedes saß. Mit vielen großartigen Manövern hat er seinem Teamkollegen Sebastian Vettel, der zuvor viermal in Folge die Weltmeisterschaft gewonnen hatte, klar den Rang abgelaufen und geht 2015 als Nummer-1-Fahrer bei Red Bull in die neue Saison. Drei Grand-Prix-Siege sicherte sich der Australier bislang - so richtig feiern konnte er aber erst beim zweiten.

"Wenn es um diesen Moment der puren Freude geht, dann war das in Budapest", antwortet Ricciardo gegenüber 'Crash.net' auf die Frage nach seinem schönsten Sieg. "In Kanada war ich etwas schockiert wegen des Unfalls (von Felipe Massa und Sergio Perez in der letzten Runde; Anm. d. Red.). Als ich die Linie überfahren und den Crash gesehen habe, wusste ich nicht so recht, ob ich nun jubeln, oder was ich tun sollte. Deshalb war ich ein bisschen reserviert."

In Ungarn sei schließlich die kumulierte Freude über beide Siege über ihn hereingebrochen. Dafür habe vor allem die Art und Weise gesorgt, mit der Ricciardo das Rennen für sich entschied: "Ja, wie ich Lewis und Fernando in einer Runde überholt habe, das war schon echt nett. Natürlich hatte ich bessere Reifen, aber das war trotzdem sehr cool."

Nach außen hin strahlt kein Formel-1-Fahrer so viel wie der Mann aus Perth. "Ich neige dazu, nicht allzu weit in die Zukunft zu schauen", erklärt Ricciardo sein Dauergrinsen: "Ich bin einfach nur dankbar, wie die Dinge im Moment für mich laufen." Hin und wieder sei er aber auch verärgert: "In Monaco war ich nach dem Qualifying zum Beispiel ein bisschen mürrisch. Da habe ich auf dem Pressefoto nicht gelacht, weil ich nicht mein Optimum herausgeholt hatte. Wenn ich nicht die Leistung bringe, die potenziell drin gewesen wäre, dann bin ich angefressen."

Ansonsten kann Ricciardo aber nicht klagen: "Generell habe ich natürlich einen großartigen Job und ein tolles Leben. Es ist nicht schlecht, keinesfalls. Aber wenn du Leute siehst - seien es Formel-1-Fahrer oder andere Sportler -, die das nicht zu schätzen wissen oder dankbar dafür sind, dann ist das nicht schön. Da musst du nicht zuletzt auch an die Kids denken, die wollen ihren Helden nicht so sehen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die große Umstrukturierung bei Ferrari geht noch vor dem Jahreswechsel weiter

Ferrari trennt sich von Fry und Tombazis

Das Personalbeben bei Ferrari nimmt kein Ende: Wie am Dienstagabend bekannt wurde, trennt sich der italienische Traditionsrennstall von zwei weiteren großen Namen. Demnach muss zum einen Chefingenieur …

So sah die Trophäensammlung von Red Bull noch vor einigen Tagen aus

Polizei findet gestohlene Red-Bull-Pokale in See

Die Polizei von Thames Valley hat etwa 20 der gut 60 gestohlenen Trophäen wiedergefunden, die vor über einer Woche aus dem Red-Bull-Hauptquartier in Milton Keynes entwendet worden waren. Einige der …

Esteban Gutierrez war zwei Jahre lang Stammfahrer bei Sauber

Gutierrez: Die Schwäche von Sauber hat uns alle überrascht

Sauber geht im kommenden Jahr einen völlig neuen Weg. Radikal verabschiedete sich das Team, das in diesem Jahr zum ersten Mal seit seinem Formel-1-Einstieg 1993 ohne Punkt blieb, von seiner …

Neuer Mann in Maranello: Esteban Gutierrez wird neuer dritter Fahrer von Ferrari

Gutierrez wird Test- und Ersatzfahrer bei Ferrari

Esteban Gutierrez wird Test- und Ersatzfahrer bei Ferrari. Das hat der italienische Rennstall am Montag bekanntgegeben. Gutierrez soll einerseits die beiden Stammpiloten Sebastian Vettel und Kimi …

Max Verstappens früher Formel-1-Einstieg hatte eine Regeländerung zur Folge

Todt: Verstappen ist zu jung für die Formel 1

Wenn Max Verstappen am 15. März 2015 in Melbourne seinen ersten Grand Prix für Toro Rosso bestreitet, wird der Niederländer mit 17 Jahren, fünf Monaten und 15 Tagen zum jüngsten …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo