Schrecksekunde für Hülkenberg: Plötzlich macht's bumm

, 26.07.2015

Nach Sergio Perez am Freitag erlebt Force India auch am Sonntag einen Unfall ohne Vorankündigung: Nico Hülkenberg fliegt ab und hadert über die verpassten Punkte

Der Große Preis von Ungarn dürfte nicht dazu beigetragen haben, dass sich die Piloten von Force India in ihrem Auto sicher fühlen. Nach dem Training am Freitag, als ein Aufhängungsbruch Sergio Perez in einen Überschlag schickte, erlebte heute auch Nico Hülkenberg einen unfreiwilligen Schreckmoment, nachdem sich sein Frontflügel am Ende der Start-/Zielgeraden löste, unter das Auto geriet und den Deutschen ohne Chance ließ, einen Unfall zu vermeiden.

Hülkenberg raste in Runde 43 in den Reifenstapel, konnte allerdings unverletzt aussteigen: "Mir geht es gut, alles wunderbar. Ich bin ziemlich robust", lacht er nach dem Rennen. "Der Einschlag war relativ sanft, weil die Stelle gut gepolstert war, von daher wird die Energie gut absorbiert." Und während Hülkenberg ohne Blessuren aus seinem Auto klettern konnte, hatte sein Force India nur noch Schrottwert.

Was passiert war, konnte sich der Emmericher zunächst auch nicht erklären: "Ich habe nur irgendeine Vibration vorne am Auto gespürt, und auf einmal hatte ich mit den Reifen keinen Kontakt mehr auf dem Boden, und ich bin einfach ohne groß zu verzögern geradeaus." Dass sich der Frontflügel gelöst und unter das Auto geschoben hatte, kam unerwartet und konnte der Le-Mans-Sieger aus seiner Sicht nicht sehen.

Jetzt gilt es für Force India in der Sommerpause zu analysieren, wieso gleich zwei Vorfälle dieser Art das Wochenende prägten. Einen Zusammenhang zum Unfall seines Teamkollegen möchte Hülkenberg aber nicht ziehen: "Die Sache vom Freitag und jetzt sind zwei komplett unterschiedliche Dinge"; sagt er. "Klar ist das nicht gut und darf nicht passieren, von daher haben wir jetzt über die Sommerpause einiges zu tun. Ich habe keinen Zweifel, dass das Team das beheben wird."

Der Unfall ist für ihn bereits abgehakt. Viel schlimmer ist für ihn, dass er mit diesem Vorfall wichtige Punkte verschenkt hat. Der Emmericher war zeitweise mit der gleichen Pace wie Red Bull unterwegs, die beide Autos auf das Podest brachten. "Wir konnten mit einem Red Bull hinter mir und einem Williams vor mir kämpfen", hadert er, sieht aber auch die positiven Dinge: "Die Pace war gut, die B-Version ist ein großer Schritt nach vorn."

Doch Force India ging wie im Vorjahr sogar ganz punktelos nach Hause: Auch Sergio Perez erlebte einen vorzeitigen Ausfall, weil Bremsprobleme eine weitere Fahrt zu gefährlich erschienen ließen. "Wir haben viele Gründe, enttäuscht über das Rennen zu sein, weil wir heute viele Punkte hätten einfahren können", so der Mexikaner, dessen Rennen eigentlich schon nach 19 Runden beeinträchtigt war.

Denn Perez kollidierte mit dem Lotus von Pastor Maldonado und fiel weit zurück. "In den ersten Runden waren wir sehr stark, aber der Kontakt mit Pastor hat mein Rennen beeinflusst. Ich war neben ihm so aufmerksam wie möglich und habe ihm viel Platz gelassen, aber leider hat es nicht ausgereicht", seufzt er. Danach wollte er zwar noch einen Punkt retten, doch die Bremsprobleme legten ihn schließlich lahm. "Gut ist, dass wir bis dahin eine starke Performance hatten, was mir die Zuversicht gibt, dass wir in der zweiten Saisonhälfte um gute Ergebnisse kämpfen können."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Sahne auf dem schlechten Tag: Daniel Ricciardo greift Nico Rosberg an

Erste V6-Schlappe für Mercedes: "War richtig der Wurm drin"

So etwas hat es in der neuen V6-Ära der Formel 1 noch nicht gegeben: Beim Großen Preis von Ungarn 2015 am Hungaroring stand erstmals im neuen Turbozeitalter kein Silberpfeil-Pilot auf dem Podest. …

Sebastian Vettel widmet seinen Sieg auf dem Hungaroring Jules Bianchi

Sebastian Vettel widmet Sieg in Ungarn Jules Bianchi

Nach der Schweigeminute vor dem Start zum Grand Prix von Ungarn in Budapest nahm am Ende des Rennens auch Sieger Sebastian Vettel die Gelegenheit wahr, an den verstorbenen Kollegen zu erinnern. "Merci, …

Sebastian Vettel sicherte sich seinen zweiten Saisonsieg

Formel 1 Budapest: Überraschungssieg für Sebastian Vettel

Mit einer Trauerminute nahm die Formel 1 am Sonntag beim Großen Preis von Ungarn noch einmal Abschied von Jules Bianchi. Die Piloten versammelten sich auf der Startaufstellung, bildeten einen Kreis, in …

Fernando Alonso wirkt in der Formel 1 zuletzt selten glücklich

Lust auf andere Serien: Verlöscht Alonsos Liebe zur …

Fernando Alonso hat in der Formel 1 schon viel erlebt. Der Spanier war in Zeiten der V10-Motoren erfolgreich und in jener Ära unterwegs, in der die Königsklasse noch die schnellsten Autos …

Hamilton: Quali-Duell 2015 gegen Rosberg zum neunten Mal für sich entschieden

Mercedes: Lewis Hamilton demütigt Nico Rosberg

In der Formel-1-Saison 2015 sind zehn Qualifyings gefahren. Neunmal war es Lewis Hamilton, der sich im entscheidenden dritten Segment (Q3) durchsetzte, so auch am Samstag auf dem Hungaroring. Mit einer im …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo