Überraschung aus Enstone: Lotus zeigt den E23 Hybrid

, 26.01.2015

Überraschend hat Lotus am Montag erste Bilder des neuen E23 Hybrid präsentiert: Statt Doppelzinken flache Nase im typischen 2015er-Look

Nachdem Lotus im vergangenen Jahr als letztes Team sein neues Formel-1-Auto präsentiert hatte, gehört der Rennstall aus Enstone in diesem Jahr zu den Vorreitern. Als drittes Team zeigte Lotus am Montag völlig überraschend und ohne Vorankündigung auf seiner Internetseite Grafiken des E23 Hybrid, der in dieser Saison von einem Mercedes-Antrieb befeuert wird und mit dem Romain Grosjean und Pastor Maldonado nach der Katastrophensaison 2014 in diesem Jahr an alte Erfolge anknüpfen wollen.

Auf den ersten Blick fällt gleich auf: Der ungewöhnliche Doppelzinken an der Fahrzeugnase ist verschwunden. Vielmehr erinnert die flache Frontpartie an die des Mercedes aus der vergangenen Saison und folgt damit dem Trend, den Williams und Force India bei der Vorstellung ihrer Autos vorgaben. Im Vergleich zum Vorgängermodell fallen auch die vergrößerten Bargeboards neben dem Cockpit, die gleichzeitig als Seitenaufprallschutz dienen, sowie die stärker eingezogenen Seitenkästen auf.

"Mit dem E23 Hybrid beginnt für Lotus eine neue Ära, nicht nur wegen des Wechsels zu Mercedes-Antrieben", sagt Team-Geschäftsführer Matthew Carter. "Verbesserungen bei unseren Abteilungen für Design, Aerodynamik und Simulation haben zur Entwicklung des Autos beigetragen, das ein großer Schritt nach vorne ist."

Lotus ist überzeugt: Der E23 Hybrid ist ein Schritt nach vorne

Gegenüber 'Autosport' erklärter Carter: "Die Werte aus dem Windkanal sind ermutigend. Wie einige andere Teams, werden auch wir bis Jerez noch einige kleinere Veränderungen vornehmen, aber bis jetzt sieht alles ganz gut aus." In Jerez beginnt am kommenden Sonntag (1. Februar) der erste von drei viertägigen Wintertests vor dem Saisonstart. Weiterhin seien laut Carter bereits Upgrades für die Nase und den Frontflügel für den Saisonauftakt am 15. März in Melbourne in Vorbereitung.

Auch Nick Chester, Technischer Direktor des Teams ist davon überzeugt, dass "der E23 Hybrid für uns ein großer Schritt nach vorne ist. Es ist kein Geheimnis, dass wir mit dem Vorgänger Schwierigkeiten hatten." Im vergangenen Jahr hatte Lotus den E22 erst beim zweiten Test vor Saisonbeginn präsentiert, war wegen technischer Probleme aber nur wenig zum Fahren gekommen.

Während der Saison hatte sich das Fahrzeug mit Renault-Antrieb zunächst weder als standfest noch als konkurrenzfähig gezeigt. Auch die Verbannung des FRIC-Aufhängungssystems, hatte Lotus geschadet, die Vorreiter in diesem Bereich waren. So sprangen für das Team, welches 2013 noch mit Kimi Räikkönen ein Rennen gewonnen hatte 2014 nur magere zehn WM-Punkte und Platz acht in der Konstrukteurswertung heraus.

Problembereiche genau analysiert

"Daher haben wir uns jeden Bereich, der Probleme gemacht hat, genau angesehen. Wir haben im Windkanal sowie in dein Bereichen Einbau und Kühlung große Fortschritte gemacht", sagt Chester. Dazu habe auch der Wechsel des Antriebsherstellers von Renault zu Mercedes beigetragen. "Dabei geht es nicht nur um Leistung, sondern auch um Zuverlässigkeit und Fahrbarkeit", so Chester.

"Der E22 hatte im Windkanal gute Werte geliefert, es fiel uns aber schwer, sein Potenzial zu entfalten. Daher haben wir dieses Mal darauf geachtet, die Charakteristik des Autos besser anpassbar zu machen", erklärt Chester. Zudem ist der E23 Hybrid nun den neuen Regel entsprechend für ein klassisches Fahrwerk ohne Vernetzung wie durch FRIC vorgesehen.

All das soll dazu beitragen, den Rückschlag der Saison 2014 vergessen zu machen. "Ist ist nun an der Zeit, die Enttäuschung der vergangenen Saison hinter uns zu lassen und die Früchte der harten Arbeit der letzten zwölf Monate zu kosten", gibt Geschäftsführer Carter das Motto vor. "Wir sind bereit, um an unseren angestammten Platz an der Spitze des Sports zurückzukehren."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Jolyon Palmer wird regelmäßig im Lotus Platz nehmen dürfen

Palmer und der Lotus-Deal: Streckenzeit der wichtigste Punkt

Für den Aufstieg zum Stammpiloten hat es bei Jolyon Palmer nicht gereicht, doch der aktuelle GP2-Meister konnte sich mit der Testfahrerrolle bei Lotus dennoch einen lukrativen Platz sichern. Beim Team …

Jolyon Palmer wird 2015 bei allen Formel-1-Rennen für Lotus vor Ort sein

Geburtstagsgeschenk Formel 1: Palmer wird Lotus-Testpilot

Na, wenn das mal kein Geburtstagsgeschenk ist! Pünktlich zu seinem 24. Geburtstag "schenkt" Lotus GP2-Champion Jolyon Palmer einen Job in der Formel 1. Der Brite, der im vergangenen Jahr den …

Lotus hatte bei Kimi Räikkönen lange Zeit Schulden in Millionenhöhe

Lotus: Keine Schulden mehr bei Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen ging am Ende der Saison 2013 in Austin (USA) und Sao Paulo (Brasilien) nicht mehr an den Start. Offiziell unterzog er sich vor dem Wechsel zu Ferrari einer Rückenoperation, …

Fernando Alonso hatte offenbar auch Chancen auf eine Verpflichtung durch Lotus

Alonso zu Lotus war "eine reale Möglichkeit"

Fernando Alonso zu Lotus? Das war laut Lotus-Teamchef Gerard Lopez "eine reale Möglichkeit" für die Formel-1-Saison 2015. Wie er im Gespräch mit der spanischen Zeitung 'El Mundo' erklärt, …

Romain Grosjean hält Lotus auch in der Saison 2015 die Treue

Offiziell: Grosjean verlängert Lotus-Vertrag

Lange hielten Romain Grosjean und Lotus die Fans hin, jetzt ist es offiziell: Der Franzose verlängert seinen Vertrag beim Rennstall aus Enstone, für den er bereits in den vergangenen drei Jahren an …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo