GP2: Antonio Giovinazzi regiert das Chaos in Baku

, 18.06.2016

Startcrash, Stallkollision und viel, viel Safety-Car: Das GP2-Rennen von Baku versank im Chaos - Mit zehn Autos im Ziel holte Antonio Giovinazzi seinen Premierensieg

Das verspricht für die Formel 1 einiges an Aufregung: Die GP2-Serie durfte heute den neuen Baku City Circuit mit dem ersten Rennevent einweihen und sorgte auf dem Stadtkurs für das totale Chaos. Eine Startkarambolage, Teamkollisionen, Flaggen-Wirrwarr und vier Safety-Car-Phasen sorgten dafür, dass überhaupt nur zehn Piloten die Zielflagge sahen. Der erste GP2-Sieg von Antonio Giovinazzi (Prema) rückte dabei ein wenig in den Hintergrund.

Der Italiener behielt als einer der wenigen Piloten einen kühlen Kopf und sicherte sich nach der Pole-Position auch den Rennsieg vor Sergei Sirotkin (ART), der sich auf der Start- und Zielgeraden noch den Russian Time von Raffaele Marciello schnappte und diesen auf Rang drei verdrängte. "Nach dem Safety-Car sind wir zwei Runden gefahren, und dann kam wieder das Safety-Car", beschreibt Marciello den untypischen Verlauf des Hauptrennen.

Die meisten anderen Favoriten hatten am Kaspischen Meer ein äußerst unglückliches Rennen. Das Chaos ging bereits am Start los, bei dem Polemann Giovinazzi sehr schlecht wegkam und das Feld dahinter etwas staute. Was folgte war eine Massenkarambolage, die von Giovinazzis Teamkollege Pierre Gasly ausgelöst wurde. Der Red-Bull-Junior drehte in der ersten Kurve Meisterschaftsleader Norman Nato (Racing Engineering) und wurde anschließend von Sergio Canamasas (Carlin) auf die Hörner genommen.

Safety-Car nach Safety-Car

Auch dessen Teamkollege Marvin Kirchhöfer fuhr mit Unterstützung eines Konkurrenten in das Heck von Alex Lynn (DAMS) und beendete das Rennen bereits nach wenigen Metern. Weil auch Nicholas Latifi in der Bande steckte, war der erste Auftritt für DAMS ein äußerst kurzer, genau wie für das Carlin-Team, das ebenfalls beide Autos verlor. Gasly war der Fünfte im Bunde, der einen vorzeitigen Feierabend hatte - der Rest konnte zunächst weiterfahren.

Beim Restart zeigte sich zunächst die Eigenheit der 2,2 Kilometer langen Geraden. Nobuharu Matsushita (ART) konnte die Führung gegen Marciello nicht verteidigen, konterte aber eine Runde später, bevor der Russian-Time-Pilot nur wenig später wiederum den nächsten Konter setzte - den allerdings nicht auf Start und Ziel. Doch Racing gab es nur eine kurze Zeit, denn nach dem nächsten Crash von Philo Paz Armand (Trident) wurde das Safety-Car erneut losgeschickt.

Die meisten Piloten nutzten dies für ihren Boxenstopp, nur vier Piloten blieben draußen, inklusive den beiden Racing Engineering von Norman Nato und Jordan King, was sich als deutlicher Nachteil erweisen sollte. Beim erneuten Restart sorgten dann die Streckenposten für haarige Szenen, weil einige von ihnen noch das Safety-Car-Schild inklusive gelber Flaggen heraushielten, während andere Kollegen bereits Grün schwenkten.

Giovinazzi verteidigt die Führung geschickt

Der nach vorne gespülte Nabil Jeffri (Arden) war daher auf der Zielgeraden noch deutlich verlangsamt unterwegs, während seine Kollegen schon Renntempo aufnahmen und in gefährlichen Manövern ausweichen mussten. Zwar ging hier noch alles glimpflich ab, doch die nächsten Unfälle von Arthur Pic (Rapax) und Monaco-Sieger Artjom Markelow (Russian Time) folgten auf dem Fuß - inklusive Safety-Car natürlich.

Die vierte und letzte Safety-Car-Phase wurde in der 19. von ursprünglich angesetzten 31 Runden notwendig, als sich die beiden Racing Engineering nicht einig wurden. Nato wollte King überholen, doch dieser rechnete nicht mit dem Angriff und drückte seinen Teamkollegen in der Kurve innen an die Mauer. Für Nato war das Rennen mit abgeknicktem Rad beendet, King klebte zwei Runden vor Ende später ebenfalls in der Mauer, was eine Nullnummer für das spanische Team bedeutete.

An der Spitze versuchte der zuvor in Führung gegangene Giovinazzi diese auch beim letzten Restart zu verteidigen. Auf der langen Geraden hielt er das Feld bis zur allerletzten Sekunde in langsamer Fahrt, um bei dem langen Weg in Kurve 1 nicht wehrlos überflügelt werden zu können. Der Italiener hielt die Führung über die wegen Zeitlimits gefahrenen letzten beiden Runden und siegte erstmals, während dahinter Sirotkin noch im Windschatten an Marciello vorbeizog.

Rang vier ging an den Briten Oliver Rowland (MP) vor Mitch Evans (Campos) und Nobuharu Matsushita (ART). Dahinter kamen Fahrer zu unerwarteten Zählern, weil man heute einfach nur ins Ziel kommen musste, um Punkte abzugreifen. So durfte sich Sean Gelael (Campos) über Rang sieben und Daniel de Jong (MP) über Rang acht und somit die Pole-Position für morgen freuen. Luca Ghiotto (Trident) und Gustav Malja (Rapax) sicherten sich die letzten beiden Punkteränge.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Erster Podestplatz und gleich in der Fürstenloge: Platz zwei für Kirchhöfer

Sternstunde in Monaco: Kirchhöfer erstmals auf GP2-Podest

Marvin Kirchhöfer fuhr beim prestigeträchtigen GP2-Wochenende in Monte Carlo erstmals in seiner Karriere in der direkten Nachwuchsserie der Formel 1 auf das Podest. Im turbulenten Hauptrennen am …

George Russell machte mit dem Sieg in Pau viel Boden in der Gesamtwertung gut

Formel-3-EM Pau: Russell beschert HitechGP Hattrick

Mit einem Start-Ziel-Sieg feierte George Russell auf dem 2,76 Kilometer langen Stadtkurs von Pau seinen ersten Saisontriumph in der Formel-3-Europameisterschaft 2016. Der Brite sorgte damit auch für den …

Als die weichen Reifen ins Spiel kamen, war Norman Nato eine Klasse für sich

GP2 Barcelona: Premierensieg für Norman Nato

Norman Nato hat beim Saisonauftakt auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya seinen ersten GP2-Sieg geholt, nachdem er den lange führenden Pierre Gasly kurz vor Schluss überholt hatte. Der …

Ein historischer Moment: Erstmals siegt ein Este in der Formel 3

Formel-3-EM: Nordisches Rookie-Podium in Ungarn

Das erste Rennen der Formel-3-Europameisterschaft auf dem Hungaroring endete mit einer Überraschung: Alle drei Plätze auf dem Siegertreppchen wurden von Rookies besetzt. Der Este Ralf Aron feierte …

Lance Stroll setzte sich beim Saisonauftakt auf dem Circuit Paul Ricard durch

Formel 3 EM: Lance Stroll siegt beim Saisonauftakt

Lance Stroll gelang ein optimaler Start in seine zweite Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Der 17-jährige Kanadier setzte sich im ersten Rennen des Jahres auf dem 3,841 Kilometer langen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo