GP2: Laufzeitverlängerung für aktuelles Auto

, 17.06.2013

Die GP2 will die Kosten der Serie reduzieren und deshalb das aktuelle Auto drei Jahre länger als geplant verwenden - Auch der Kalender soll überarbeitet werden

Das aktuelle Einsatzfahrzeug der GP2 mit der Typenbezeichnung GP2/11 wird nicht wie geplant 2014 durch ein Nachfolgemodell ersetzt, sondern bis 2016 in der Nachwuchsserie eingesetzt. Das erklärte Serienorganisator Bruno Michel gegenüber 'Autosport': "Wir werden mit dem derzeitigen Auto weitermachen, es wird nicht mehr nach drei, sondern nach sechs Jahren abgeschrieben." Diese Entscheidung ist nur eine von mehreren Maßnahmen, mit denen die Kosten der GP2 deutlich gesenkt werden sollen.

Die wirtschaftliche Krise macht auch vor der Nachwuchsserie nicht halt, was sich in diesem Jahr besonders deutlich zeigt. Mit iSport und Ocean mussten sich vor Saisonbeginn zwei etablierte Teams aus der Serie zurückziehen, weil die Finanzierung der Saison nicht gesichert war. Zwar wurden mit Russian Time und Hilmer zwei Nachfolger gefunden, doch viele Teams haben große Probleme Sponsoren zu finden, was beim Blick auf die Autos an vielen freien Flächen erkennbar ist.

Auch das Fahrerfeld der GP2 zeigt die derzeitige Misere auf. Viele junge Nachwuchsfahrer haben Schwierigkeiten das notwendige Budget aufzutreiben - man spricht von 1,5 Millionen Euro pro Saison. Statt junger Talente fahren daher immer mehr "GP2-Profis", die teilweise schon seit fünf Jahren in der Serie aktiv sind. Durch diese großen Erfahrungsunterschiede ist es zunehmend schwierig, das wirkliche fahrerische Niveau der Piloten einzuordnen.

Die GP2 hat die Zeichen der Zeit jedoch erkannt und will die Kosten senken."Vor dem zehnten Jahr der GP2 läuft die Serie generell sehr gut", sagt Michel. "Aber die Wirtschaftskrise hat die Industrie getroffen, das spürt jeder. Wir verstehen, dass es recht schwierig ist, 26 Fahrer zu finden, die das nötige Budget mitbringen, daher haben wir Schritte unternommen, um die Kosten der Serie in der nächsten Saison und darüber hinaus zu senken."

So soll durch die verlängerte Laufzeit des aktuellen Autos die Kosten für die Anschaffung eines neuen Modells vermieden werden. Genaue Angaben wollte Michel nicht machen, er erklärte aber, dass die Kosten um einen "beträchtlichen Prozentsatz" gesenkt würden. Man behalte sich jedoch die Option eines Upgrades vor, um die Karosserie der GP2-Fahrezuge dem möglicherweise veränderten Aussehen der Formel-1-Autos ab 2014 anzupassen. "Aber das wird viel weniger kosten als ein neues Auto", verspricht Michel.

Nicht nur beim Fahrzeug, sondern auch bei dem Betriebskosten will die GP2 an der Kostenschraube drehen. In diesem Jahr finden mit Malaysia, Bahrain, Singapur und Abu Dhabi vier Übersee-Rennen statt, zu denen die Fracht per Flugzeug angeliefert wird. Durch eine Umgestaltung des Kalenders will Michel den Teams ermöglichen, die Fracht per Schiff zu den außereuropäischen Rennen zu transportieren, was wesentlich günstiger wäre.

"Wenn uns das gelingt, könnten wir unsere Frachtkosten um 50 Prozent senken", meint Michel. "Wir wollen sicherstellen, dass alle Teams nachhaltig wirtschaften können. Die Verwendung des alten Autos, günstigere Ersatzteile und Motoren, reduzierte Frachtkosten und eine Überarbeitung des Kalenders sind letztendlich ein gutes Paket, welches den Teams dabei hilft, Fahrer mit dem richtigen Budget zu finden", hofft der Serienorganisator.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Marvin Kirchhöfer ist der Mann der ersten Saisonhälfte des Formel-3-Cups

Kirchhöfer dominiert erste Halbzeit im Formel-3-Cup

Mit einem fulminanten Rennwochenende im Rahmen der DTM verabschiedete sich der Formel-3-Cup in die Sommerpause. Sechs Wochen macht der Rennzirkus einen Boxenstopp bevor es am ersten August-Wochenende am …

Der US-Amerikaner Gustavo Menezes feierte seinen ersten Saisonsieg

Sieg im Sprint: US-Boy Menezes ganz oben

Das zwanzigminütige Sprintrennen auf dem Lausitzring war von Spannung und kämpferischen Duellen geprägt - und vor allem von einer neuen Konstellation auf dem Podium: Der US-Amerikaner Gustavo …

Der Brite Emil Bernstoff war im ersten Lauf in der Lausitz nicht zu schlagen

Bernstorff dominiert Rennen eins am Lausitzring

Das 13. Rennen der Formel-3-Cup-Saison 2013 und wurde bei optimalem Wetter vor der DTM-Kulisse am Lausitzring ausgetragen. Nur an diesem Wochenende wird die besondere Grand-Prix-Streckenführung mit …

Möchte auch beim morgigen Rennen in der Lausitz wieder jubeln: Marvin Kirchhöfer

Der Dominator: Doppel-Pole für Kirchhöfer in der Lausitz

Marvin Kirchhöfer aus Leipzig dominiert auch beim Qualifikationstraining des Formel-3-Cups im Rahmen der DTM auf dem Lausitzring die Konkurrenz. Der Lokalmatador fuhr bei Sonnenschein und 24 Grad …

Für den Formel-3-Cup geht es in die Lausitz: Wird Kirchhöfer erneut zum Triumphator?

Formel-3-Cup in der Lausitz: Erneut Kirchhöfer-Festspiele?

Eine doppelte Premiere für die Nachwuchspiloten des Formel-3-Cups: Zum ersten Mal fahren sie im Rahmenprogramm der DTM und zum ersten Mal nehmen Sie diese Streckenvariante, denn nur einmal im Jahr wird …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit diesem RS
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit …
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für weniger Geld
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für …
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 Euro sparen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 …
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo