Lotterie bleibt: Formel E will Qualifying-Format nicht ändern

, 02.11.2017

Trotz anderer Vorschläge will die Formel E nun doch beim bewährten Qualifying-Format bleiben und die Gruppen weiter auslosen

Die Formel E wird auch in der in einem Monat beginnenden Saison nichts am Qualifying-Format verändern und weiter auf eine Lotterie setzen, die die Gruppenzusammensetzung bestimmt. Zwar hatte DS-Virgin-Pilot Sam Bird zuletzt angekündigt, dass die Top 5 der Meisterschaft in derselben Gruppe sein würden, doch nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' wurden die Teams bereits bei den Testfahrten in Valencia darüber in Kenntnis gesetzt, dass es keine Veränderungen geben wird.

Bei den Fahrern hatte sich zuletzt etwas Unmut über das Lossystem breitgemacht. Der bis dato Meisterschaftsführende Sebastien Buemi musste beim Saisonfinale in Montreal in der ersten Gruppe starten, was ein großer Nachteil ist. Und auch in London wurden die Finals der ersten und zweiten Saison jeweils vom Wetter und den Gruppen stark beeinflusst.

"Ich mag das System nicht. Ich wurde in der ersten und zweiten Saison in London stark benachteiligt, dafür in der dritten Saison begünstigt", sagt der amtierende Meister Lucas di Grassi zu 'Motorsport-Total.com'. "Man darf so etwas nicht von Glück abhängig machen", so der Brasilianer, der sich ebenfalls wünschen würde, dass die Fahrer, die um die Meisterschaft kämpfen, in derselben Gruppe wären.

"Wenn du auf eine Strecke kommst, wo die Lotterie eine große Rolle spielt, dann kann es dein Wochenende zerstören", betont auch Ex-Meister Sebastien Buemi. Vor allem Mexiko und Montreal seien zwei Strecken gewesen, auf denen es deutlich von Nachteil gewesen sei, wenn man in der ersten Qualifying-Gruppe starten musste. "Von daher habe ich gehofft, dass es kommt", sagt er zum möglichen neuen Format.

Laut di Grassi hatte Sam Bird im vergangenen Jahr bereits ein neues System vorgeschlagen, das allerdings von der Formel E abgelehnt wurde. Bei diesem wären die drei Schnellsten der vier Fünfergruppen in die nächste Runde eingezogen, wo man in zwei Sechsergruppen wieder jeweils die drei Schnellsten herausgenommen und diese im bekannten Superpole-Format um die beste Startposition hätte fahren lassen.

"Auf diese Weise haben alle die gleichen Chancen. Egal ob es regnet oder nicht: Du musst nur zu den Besten deiner Gruppe gehören", kann sich der amtierende Meister mit dem System anfreunden. Das wird aber nicht kommen. Stattdessen bleibt die Formel E wohl beim aktuellen Format.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Die Formel E wird auch 2017/18 weiterhin mit den Spark-Einheitsautos fahren

Formel-E-Entwicklung: Die große Angst vor Kostenexplosion

Der Herstellerboom in der Formel E rückt die Elektrorennserie immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Marken wie Audi, BMW, DS (Citroen), Renault (bald Nissan), Jaguar oder Porsche nutzen die Formel …

Edoardo Mortara durfte in Valencia für Venturi Testfahrten bestreiten

Formel E 2017/18: Venturi verpflichtet DTM-Duo von Mercedes

Venturi wird in der Formel-E-Saison 2017/18 mit zwei Mercedes-Piloten unterwegs sein. Der Rennstall aus Monaco verpflichtet den Italiener Edoardo Mortara, der die Saison an der Seite des bisherigen …

DAMS legt den Fokus in Zukunft stärker auf das Formel-E-Projekt

Konkurrenzdruck in der Formel E: DAMS steigt aus GP3 aus

Renault e.dams ist in den Anfangsjahren der Formel E das dominierende Team gewesen. In den drei ersten Saisons konnte sich der französische Rennstall jeweils den Teamtitel sichern, dazu in Saison zwei mit …

Nelson Piquet jun. hat bei Jaguar sein Lachen wiedergefunden

Piquet flüchtet zu Jaguar: "Zu viele Zweifel" bei Ex-Team

Im ersten Jahr holte Nelson Piquet jun. mit dem damaligen China-Team noch den Titel in der Debütsaison der Formel E, doch zwei Jahre später ist die Beziehung mit dem Rennstall nun in die Brüche gegangen. …

Weiß, wie man erfolgreich ein Team leitet: Prema-Chef Rene Rosin

Prema-Boss: Formel 2 ist nicht zu teuer

Ist die Formel 2 zu teuer? Diesen Vorwurf muss sich das Unterhaus zur Formel 2 schon seit langer Zeit, als der Name noch GP2 lautete, gefallen lassen. Bei Jahresbudgets von 7,5 Millionen Euro für ein …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo