M-Sport in Katalonien: Vorfreude auf den spanischen Biathlon

, 19.10.2014

Mikko Hirvonen und Elfyn Evans glauben, beim Mix aus Schotter und Asphalt ihre Stärken ausspielen zu können - Beide wollen an der Spitze mitmischen

M-Sport fühlt sich bestens vorbereitet auf die Rallye Spanien, die am kommenden Wochenende ihren 50. Geburtstag als Bestandteil des Kalenders der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) feiert. Katalonien hält für die Ford-Truppe eine besondere Herausforderung parat: Die Briten planen, ihren Fiesta RS WRC innerhalb von 75 Minuten von seiner Schotter- auf seine Asphaltkonfiguration umzubauen: Die Bodenfreiheit wird verringert, die Aufhängung, die Bremsen, das Getriebe und vieles mehr getauscht.

Mikko Hirvonen reist mit guten Erinnerungen an. Der Finne holte 2005 sein erstes WRC-Podium an Ort und Stelle. Beim zwölften Start will er mindestens daran anknüpfen: "Ich mag diese Veranstaltung sehr gerne. Als einzige Rallye mit verschiedenen Belägen ist ein fließender Übergang die größte Herausforderung. Das Auto fühlt sich ganz anders an, die Bremspunkte liegen anders und es braucht Selbstvertrauen, um vom ersten Moment an zur Stelle zu sein", erklärt Hirvonen.

Wer bei der ersten Asphaltprüfung am Samstagmorgen nicht auf der Höhe ist, der hat seiner Meinung nach schnell Zeit eingebüßt. Der mehrfache Vizeweltmeister freut sich auf beide Disziplinen und ganz andere Bedingungen als in Frankreich: "Mein Ziel ist es, unsere Platzierung in der Gesamtwertung zu festigen", so der WM-Vierte. "Es gibt viele Piloten, die etwas beweisen wollen und viel gewinnen können. Wenn wir an der Spitze mitmischen, wäre es eine tolle Rallye."

Elfyn Evans kennt die Pisten aus seiner Zeit in der WRC-Academy und der WRC-Unterwertung. Der Waliser gilt als Asphaltspezialist und hofft auf Fortuna: "Bei dieser Rallye hatten wir wenig Glück", erinnert er sich an vergangene Auftritte. "Ich freue mich auf die Herausforderung und die Möglichkeit, weiteren Fortschritt zu unternehmen." Schotter und Asphalt vergleicht er mit einer Rutschpartie und dem Fahren auf Schienen: "Das Gefühl ist aber nach einer Etappe verschwunden."

Das Kräfteverhältnis will Evans nicht einschätzen und verweist auf die neuen Reifen und das bestmögliche Setup, welches gefunden werden will. "Auf Asphalt haben wir in diesem Jahrvielversprechende Leistungen angeboten und auch unser Tempo auf Schotter war nicht übel. Es wäre gut, das jetzt auch auf einer kompletten Etappenlänge zu zeigen. Genaue Ziele habe ich mir nicht gesteckt. Wenn ich aber die Routiniers auf beiden Belägen ärgern kann, wäre das gut."

M-Sport schickt neben Hirvonen und Evans auch Robert Kubica, Juri Protasow und Ken Block ins Rennen. Dazu wurde ein Fiesta R5 mit Nicolas Fuchs gemeldet.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Der Schlusstag wird nun doch nicht wie erhofft aufgewertet werden

WRC-Kommission blockt Powerstage-Vorschlag endgültig

Der Vorschlag, die Powerstage durch geringere Abstände zwischen den Fahrern spannender zu gestalten, ist endgültig vom Tisch. Die WRC-Kommission entschied gestern in Genf, dass die Idee nicht zum …

Die Promoter der WRC wollen den Schlusstag deutlich aufwerten

Radikales neues Shootout könnte in Wales getestet werden

Das Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft 2014 in Großbritannien könnte im nächsten Monat zum Testlauf für das geplante, radikal neue Format der Powerstage werden. Der Plan, die …

Jari-Matti Latvala zeigte den Fans der Rallyelegend eine Show

Latvala begeistert die Fans bei der Rallyelegend

In der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) kämpft Jari-Matti Latvala um den Gewinn des WM-Titels, bei der Rallylegend 2014 konnte der Finne im Volkswagen Polo R WRC ohne Ergebnisdruck auffahren. Beim …

Vor allem im Nassen sind die neuen Michelin-Reifen ein Fortschritt

Neue Michelin-Reifen kommen bei den Fahrern gut an

Die neuen Michelin-Reifen, die der französische Hersteller bei der Rallye Franreich erstmals an die Teams der Rallye-Weltmeisterschaft geliefert hatte, kommen bei den Piloten unter dem Strich gut an. …

Der Motor des i20 WRC ist laut Teamchef Michel Nandan eine der Baustellen

Hyundai arbeitet am Motor: "Sind nicht da, wo wir …

Der Doppelerfolg von Hyundai bei der Rallye Deutschland, der von den Ausfällen einiger Konkurrenten begünstigt wurde, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Hyundai in der …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo