WTCC-Boss: TC1-Reglement war ein Kompromiss

, 12.12.2017

Francois Ribeiro hat das TC1-Reglement in der WTCC immer als Kompromiss angesehen - Aufgrund der hohen Kosten waren die Regeln zum Scheitern verurteilt

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und ihr TC1-Reglement sind Geschichte. Laut WTCC-Chef Francois Ribeiro war das TC1-Reglement nur ein Kompromiss, der nach der S2000-Ära geschlossen wurde. Vor allem für Privatteams seien die Regeln aufgrund der hohen Kosten nicht zu stemmen gewesen. Der Chef will aus dem Aus der WTCC lernen.

"Rückblickend muss ich sagen: Die TC1-Regeln waren sehr gut", sagt Ribeiro gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Denn damit hatte jeder Hersteller mit einem Fahrzeug aus dem Mittelsegment die Möglichkeit, einen guten Tourenwagen zu entwickeln, ohne eine umständliche Anpassung vornehmen zu müssen." Vor allem die unterschiedliche Optik der Boliden habe es dem WTCC-Chef angetan. Außerdem habe jedes Auto es geschafft, ein Rennen zu gewinnen.

Der Franzose ist außerdem vom Niveau der Serie überzeugt. Die "Positionierung" sei jedoch das größte Problem des TC1-Reglements gewesen. "Für Privatiers waren die Regeln zu teuer", erklärt der Serienchef. "Von etwa 500.000 Euro mit S2000-Autos sind die Budgets auf 1,5 Millionen Euro bei TC1-Autos angestiegen. Das war eine Nummer zu groß für Privatiers."

Den Herstellern seien die Regeln hingegen möglicherweise nicht weit genug gegangen, so Ribeiro. "Der Reiz schien nicht groß genug zu sein. Die TC1-Regeln standen gewissermaßen zwischen den Stühlen, sie waren ein Kompromiss."

Das habe vor allem die Privatteams in der WTCC schwer getroffen, die keine Chance hatten, die hohen Kosten zu stemmen. Der WTCC sei es zwar gelungen, einige Hersteller für das TC1-Reglement zu gewinnen, aber es waren zu wenige Marken, um die Weltmeisterschaft "langfristig laufen zu lassen." Ribeiro stellt klar: "Daraus müssen wir unsere Schlüsse ziehen."

Eine Zukunft für die TC1-Regeln und -Autos sieht der Franzose hingegen nicht. Es gäbe keine Möglichkeit, die Fahrzeuge in naher Zukunft einzusetzen. Mit dem Aus der WTCC könnte auch das TC1-Reglement endgültig begraben werden.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Die TC1-Autos der WTCC haben ausgedient

Wechsel zum TCR-Reglement: WTCC verliert WM-Status

Aus der Tourenwagen-WM WTCC wird 2018 der Tourenwagen-Weltcup WTCR, in dem das technische Reglement der TCR-Serie zur Anwendung kommt. Dieser Vorschlag des Serienpromoters Eurosport Events wurde am Mittwoch …

Die Tourenwagen-WM bekommt neue Autos, verliert aber den WM-Status

Neue Regeln: Das wird 2018 aus der Tourenwagen-WM (WTCC)

Das vorläufige Ende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) ist besiegelt: Die Rennserie erhält zur Motorsport-Saison 2018 ein neues Reglement und verliert dadurch ihren WM-Status. Das ist das Ergebnis der …

Thed Björk entschied den WM-Kampf zu seinen Gunsten

WTCC Katar: Björk und Volvo sind Tourenwagen-Weltmeister

TextDie Titel in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2017 gehen nach Schweden. Rang vier im Hauptrennen auf dem Losail International Circuit in Katar reichte Thed Björk aus, um die Nachfolge von …

Tom Chilton triumphierte im Eröffnungsrennen von Katar

WTCC Katar: Tom Chilton siegt nach hartem Team-Kampf

Dritter Saisonsieg in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2017 für Tom Chilton (SLR-Citroen). Der Brite setzte sich am Freitagabend beim Eröffnungsrennen auf dem auf dem Losail International Circuit in …

Yvan Muller wurde von ungarischen Fans beschimpft und bedroht

Yvan Muller erhielt Morddrohungen von Michelisz-Fans

Die Rückkehr von Yvan Muller, der Thed Björk und Volvo an diesem Wochenende beim Saisonfinale der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Katar im Kampf um die WM-Titel gegen Honda und Norbert Michelisz …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte Empfehlung ist
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte …
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert sich
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro günstiger als der M4
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro …
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit dem Stecker
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit …
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne elektrische Hilfe
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne …
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …
Bridgestone Potenza Sport: Warum dieser Reifen neue Maßstäbe setzt
Bridgestone Potenza Sport: Warum dieser Reifen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo