Loris Capirossi vor GT3-Debüt: "Nicht einfach nur zum Spaß"

, 10.12.2015

Ex-MotoGP-Star Loris Capirossi gibt bei den 12 Stunden von Abu Dhabi sein Debüt im GT3-Rennwagen: Der Italiener hat hohe Erwartungen an sich selbst

Der dreimalige Motorrad-Weltmeister Loris Capirossi fährt am Wochenende zum ersten Mal ein GT3-Rennfahrzeug im Wettbewerb. Der Italiener gewann in den Jahren 1990 und 1991 den WM-Titel in der 125er-Klasse und im Jahr 1998 den WM-Titel in der 250er-Klasse, bevor er in die Königsklasse des Zweiradsports aufstieg. Ende der MotoGP-Saison 2011 trat Capirossi vom professionellen Motorradrennsport zurück. Nun gibt er bei den 12 Stunden von Abu Dhabi sein GT3-Renndebüt. Der Herausforderung hinter dem Steuer des Ferrari 458 Italia von Kessel Racing blickt er mit Freude entgegen.

Im Interview spricht Capirossi über seine Erwartungen für das erste Autorennen seiner Karriere, über das Geheimnis hinter seiner Startnummer 65 und über sein Leben nach dem Rücktritt vom aktiven Motorradrennsport.

Frage: "Loris, du blickst auf eine lange, sehr erfolgreiche Karriere zurück. Wie schwer ist es, nach so vielen Jahren im professionellen Motorsport auf einmal keine Rennen mehr zu bestreiten?"

Loris Capirossi: "Zum Glück bin ich nach wie vor in den Motorradrennsport und viele Projekte involviert. Zum Beispiel unterstütze ich Michelin bei der Entwicklung neuer Reifen. Ich bin nach wie vor im Kontakt mit vielen Motorradfahrern und fahre auch oft noch selbst. Wenn man nach so langer Zeit mit dem Motorsport aufhört, dann fehlt einem einfach dieser Adrenalinschub. Darum bin ich nach wie vor noch dabei."

Frage: "Ist das auch der Grund für deine Rückkehr? Wie oft konntest du Ferrari testen bevor du nach Abu Dhabi kamst?"

Capirossi: "Eigentlich gar nicht. Vor knapp zwei Monaten hatte ich einen Testtag in Valencia. Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich einen GT-Rennwagen gelenkt habe. Doch es ist alles großartig, das Auto sieht wunderschön aus und es ist schon etwas sehr Spezielles, bei einem so prestigeträchtigen Rennen an den Start zu gehen. Es ist natürlich auch sehr schön, einen Ferrari zu fahren."

Frage: "Kennst du den Yas Marina Circuit?"

Capirossi: "Ich helfe der Organisation der MotoGP-WM, neue Rennstrecken zu finden und ich war hier mal vor drei oder vier Jahren zu Besuch. Abu Dhabi rief mich damals an und fragte, ob ich mir die Strecke ansehen möchte. Es ist sehr schön hier, doch leider ist das Layout nicht für Motorradrennen geeignet."

Frage: "Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Kessel Racing und der Entscheidung, bei den 12 Stunden von Abu Dhabi teilzunehmen?"

Capirossi: "Ein guter Freund von mir fragte mich, ob ich mich mit Kessel Racing treffen möchte und da fing alles an. Es ist ein wahr gewordener Traum, mit Kessel und dem Ferrari an den Start zu gehen. Unser Ziel ist es, das Wochenende zu genießen und schnell zu sein."

Frage: "Doch sicherlich überwiegt der Wettkampf den Spaßfaktor, nicht wahr?"

Capirossi: "Egal welchen Sport man betreibt, man möchte immer konkurrenzfähig sein. Es ist niemals einfach nur zum Spaß. Immer wenn man auf ein Motorrad oder in ein Auto steigt, möchte man der Schnellste sein."

Frage: "Du bist immer mit der Nummer 65 gestartet und hast jetzt auch auf dem Ferrari die Startnummer 65. Steckt hinter dieser Zahl ein Geheimnis?"

Capirossi: "Es steckt eigentlich gar kein Geheimnis dahinter. Als ich im Rennsport angefangen habe, wurde mir von der damaligen Organisation diese Nummer gegeben, mit der ich zwei Jahre gefahren bin. Danach wechselte ich in eine andere Klasse, in der man in jedem Rennen eine andere Nummer bekam. Als ich aber das erste Mal mit der 65 gefahren bin, gewann ich das Rennen und seit diesem Moment ist die 65 meine Nummer."

Frage: "Wie hat sich dein Leben seit dem Rücktritt vom aktiven Motorsport verändert?"

Capirossi: "Es hat sich eigentlich gar nicht mal so viel verändert, weil ich durch meine Arbeit nach wie vor sehr stark in den Sport involviert bin. Ich genieße es aber, mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Ich betreibe viel Sport und leite meine eigene Firma in Monaco. Langweilig wird es mir so schnell nicht."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Sebastian Vettel gewann das Race of Champions 2015

Vettel erster deutscher Sieger beim Race of Champions

Sebastian Vettel hat am Samstag im Olympiastadion von London das Race of Champions 2015 gewonnen. Der Ferrari-Formel-1-Pilot setzte sich im Finale des All-Star-Rennens mit 2:0 gegen den neunmaligen …

Kurzfristige Absage: Jorge Lorenzo wird in London nicht jubeln dürfen

Party-Unfall & Verbrennungen: Lorenzo sagt RoC-Teilnahme ab

Die 2015er Ausgabe des Race of Champions im Londoner Olympiastadion muss ohne Motorrad-Weltmeister Jorge Lorenzo auskommen. Wie die Organisatoren des Showevents am Donnerstag bekanntgeben, sagte der Spanier …

22 Piloten kämpfen in Macao um den Weltpokal des GT3-Sports

Vorschau GT-World-Cup Macao: Das große Finale

Das GT-Rennen auf dem Guia-Circuit in Macao war schon in den vergangenen Jahren einer der Höhepunkte der GT3-Saison, doch 2015 ist der Sieg dort noch mehr wert, denn die Veranstaltung wurde vom …

Die Charakteristik der Nordschleife bleibt durch die Maßnahmen erhalten

Grünes Licht für Sicherheits-Maßnahmen an der Nordschleife

Der Automobil-Weltverband FIA hat den Weg frei gemacht für die Verlängerung der turnusgemäß auslaufenden Strecken-Lizenz der Nürburgring-Nordschleife um weitere drei Jahre. Nach der …

Die Tempolimits auf der Nordschleife sollen 2016 abgeschafft werden

Nürburgring-Boss: "Tempolimits werden 2016 Geschichte sein"

Im nächsten Jahr darf auf der Nürburgring-Nordschleife wieder uneingeschränkt Gas gegeben werden. Mit einem Maßnahmenkatalog wollen die Streckenbetreiber dafür sorgen, dass die …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo