Nordschleife nach Umbau: Mutkurve statt Sprungkuppe

, 25.05.2016

Die Umbaumaßnahmen an der Quiddelbacher Höhe haben zwar die Sprungkuppe entschärft, doch die Piloten sind sich einig: Jetzt ist der Flugplatz eine echte Mutkurve

Ein Aufschrei ging durch die Reihen der Nordschleifenfans, als bekannt wurde, dass im Zuge der Umbaumaßnahmen im Streckenabschnitt Quiddelbacher Höhe/Flugplatz die Fahrbahndecke um einen halben Meter abgesenkt wurde. Eifrig wurden Bilder zusammengestellt, dass nicht der gesamte Aushub wieder an der Stelle untergebracht wurde, es wurden Messungen angestellt und die Charakteristik der Nordschleife in Frage gestellt. Wird mit der Nordschleife jetzt auch das letzte Refugium reinrassiger Rennstrecken verunstaltet?

Drei VLN-Läufe und ein Qualifikationsrennen später sind die kritischen Stimmen größtenteils verstummt. 'Motorsport-Total.com' sprach mit mehreren Piloten über die Änderung - den ersten wirklichen Eingriff in die Streckenführung auf der Nürburgring Nordschleife seit den weitreichenden Umbaumaßnahmen Anfang der 1970er-Jahre. Und die Fahrer sind sich einig: Faszination hat die Stelle garantiert nicht eingebüßt, eher im Gegenteil. Ja, die Autos heben nicht mehr mit der Vorderachse ab. Dafür sind jetzt "dicke Eier" notwendig.

"Ich rätsele immer noch, ob mir alte oder neue Variante besser gefällt. Die Konsequenz jetzt ist, dass man noch schneller ums Eck fährt", sagt Porsche-Werkspilot Jörg Bergmeister. Vorjahressieger Christopher Mies erklärt: "Wir haben jetzt am Ausgang 220 bis 230 km/h drauf. Früher waren es bloß 218. Da musste man einmal kurz lupfen, damit die Fahrzeugfront am Boden bleibt, jetzt fährt man problemlos voll drüber. Aus der Kurve, wo man vorher abgehoben ist, hat man jetzt kurzerhand eine Mutkurve gemacht."

Wer traut sich voll?

Und diese hat es richtig in sich: Mit 230 km/h geht es zunächst die Kuppe hinauf. Nun wird voll stehen gelassen, die Räder bleiben am Boden. Nissan-Pilot Marc Gassner erklärt kurz und knackig, wie es dann weitergeht: "Kurz lupfen, Auto reinschmeißen und dann wieder ab aufs Gas." Die Geschwindigkeit sinkt dabei im GT3 nie unter 200 km/h. Es wirken bis zu 1,8g Querbeschleunigung in der Rechtskurve, die im fünften Gang gefahren wird.

"Die Doppelrechts war schon immer eine viel größere Herausforderung als die Kuppe selbst", gibt auch Maro Engel zu Protokoll. "Die ist ultraschnell und eine riesige Herausforderung aus dem Cockpit." Und Christopher Mies frohlockt bereits: "Irgendwann wird der Erste kommen, der es voll versucht." Was jahrzehntelang die mittlerweile entschärfte Eau Rouge gewesen ist, ist nun die Flugplatz-Kurve: Noch hat sich keiner voll gewagt, weil die Konsequenzen verheerend sein können. "Ich mag an der Nordschleife, dass es hier noch Konsequenzen gibt", erklärt Bergmeister. "Da muss man halt mal den Kopf einschalten."

Doch wer wird als Erster versuchen? Die Nissan-Piloten scheiden aus, denn der GT-R hat zu wenig Abtrieb, Marc Gassner erläutert. Der Nismo-Bolide war schon immer eher ein Gerät für die Geraden. "Wenn genug Gummi da ist, das Auto leicht und frische Reifen, könnte das gehen", macht Mies Hoffnung. Die meisten Fahrer haben die BMW-Piloten im Verdacht, es als Erste zu versuchen, schließlich hat der M6 eine ausgezeichnete Aerodynamik. Doch noch ist unklar, ob andere Hersteller nicht Sandbagging betrieben haben. Die Antwort wird es wohl im Top-30-Qualifying geben, wenn die schnellsten Fahrer alleine gegen die Uhr fahren.

Wer definitiv Abstriche machen muss, sind die Fotografen, schließlich gibt es abhebende Autos jetzt nur noch am Pflanzgarten. Die Fahrer sind aber voll des Lobes: "Die Änderungen über den Winter waren sehr, sehr gut", sagt Engel. "So ein Unfall wird sich nicht wiederereignen. Es ist sehr gut gelöst worden." Bergmeister ergänzt: "Das Problem mit der Unterluft wurde auf jeden Fall gelöst. Die Gefahr, dass die Autos abheben, ist auf jeden Fall gebannt. Aber das fahrerisch kalkulierbare Risiko ist an dieser Stelle nicht unbedingt geringer geworden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Christian Vietoris freut sich auf die Herausforderung

Christian Vietoris: 24 Stunden sind nichts für Weicheier

Für einmal darf Christian Vietoris sich seiner pinken Rennfahrerwäsche entledigen: Bei den 24h auf dem Nürburgring wird der 27-Jährige einen Mercedes AMG GT3 von HTP Motorsport …

Die 24 Stunden Nürburgring sind der Höhepunkt des Motorsportjahres

Rennvorschau 24h Nürburgring: Das große Wagenrennen

Es ist der Saisonhöhepunkt an der Nordschleife und die wohl größte GT3-Schlacht des Jahres: Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Von Donnerstag bis Sonntag stellen sich mehr als …

Bentley gehört zu den Herstellern, die die deutschen Marken herausfordern

24h-Nürburgring 2016: Exoten bereit zum Zubeißen

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2016 wird gemeinhin als eine Angelegenheit der vier deutschen Hersteller Audi, BMW, Mercedes und Porsche betrachtet. Doch die Zahl der potenziellen …

Porsche ist wieder mit Werksunterstützung am Ring zurück

24h Nürburgring 2016: Porsche - mehr als nur Geheimtipp?

Noch vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass Porsche eines Tages eher den Rang eines Geheimtipps beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring einnehmen würde. Doch anno 2016 wird man …

Der M6 soll für BMW holen, was dem Z4 immer wieder durch die Finger glitt

24h Nürburgring 2016: Neues Fahrzeug, neues Glück für BMW?

Nach den sehr erfolgreichen Zeiten mit GT2-Autos fehlte BMW in der GT3-Ära des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring bislang das Glück. Seit 2012 jedes Jahr als großer Favorit …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo