Premiere: Mercedes gewinnt zähen "Ring"-Marathon

, 20.05.2013

Bernd Schneider, Jeroen Bleekemolen, Sean Edwards, Nicki Thiim (Black-Falcon-Mercedes) siegen nach 24 Stunden vor Marc-VDS-Dauerbrenner Maxime Martin

Bernd Schneider, Jeroen Bleekemolen, Sean Edwards und Nicki Thiim haben am Steuer ihres Mercedes SLS AMG GT3 von Black Falcon die 41. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring gewonnen und Mercedes damit den ersten Sieg beim Langstreckenklassiker in der Eifel beschert. Aufgrund einer durch starke Gischt und Nebel hervorgerufenen nächtlichen Unterbrechung des Rennbetriebs, die für nicht weniger als neun Stunden und 33 Minuten eine leere Rennstrecke zur Folge hatte, kreuzte der Flügeltürer mit der Startnummer 9 und Schlussfahrer Edwards am Steuer nach lediglich 87 zurückgelegten Runden als Sieger die Linie. Der fünffache DTM-Champion Bernd Schneider schaffte damit das Kunststück, seine erste Zielankunft beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf Anhieb als Sieger zu krönen.

Der Marc-VDS-BMW von Maxime Martin, Andrea Piccini, Yelmer Buurman und Richard Göransson war mit Martin im Cockpit beim starken Regen sowohl am Sonntagabend als auch am Montagmorgen das schnellste Auto auf der Strecke. Auch in der Schlussphase machte der Belgier, der mit Abstand die meiste Zeit im Auto verbrachte, mächtig Dampf und umrundete die 25,378 Kilometer lange Strecke teilweise 20 Sekunden schneller als die Konkurrenz. 25 Minuten vor Schluss schnappte Martin dem Rowe-Mercedes von Lance David Arnold, Alexander Roloff, Jan Seyffarth und Thomas Jäger Platz drei weg. Unmittelbar darauf griff er sich schließlich noch den SLS von Klaus Graf, Thomas Jäger, Jan Seyffarth und Nico Bastian (ebenfalls Rowe) und brachte Platz zwei sicher nach Hause. Auf den Sieg fehlten der Marc-VDS-Truppe unterm Strich knapp drei Minuten.

Auf Platz fünf hinter den beiden Rowe-Mercedes, die aufgrund eines späten Tankstopps der Startnummer 23 (Arnold/Roloff/Seyffarth/Jäger) noch die Plätze tauschten, kamen Mike Rockenfeller, Marcel Fässler, Frank Stippler und Markus Winkelhock im Phoenix-Audi mit der Startnummer 1 ins Ziel. Rockenfeller ist somit in doppelter Hinsicht der erfolgreichste der drei "Pendler", die am Sonntag zunächst das DTM-Rennen im britischen Brands Hatch bestritten und sich anschließend auf den Weg an den Nürburgring machten. Auf der Insel fuhr Rockenfeller zum Sieg, in der Eifel ließ er gemeinsam mit seinen Phoenix-Teamkollegen eine Top-5-Platzierung folgen. Neben dem Audi-Piloten absolvierten die BMW-Fahrer Martin Tomczyk und Augusto Farfus das Doppelprogramm.

Der einzige ins Ziel gekommene Schubert-BMW (Adorf/Hürtgen/Klingmann/Tomczyk) kreuzte die Linie als Sechster. Tomczyk ist damit mit Platz 14 in Brands Hatch und Platz sechs auf dem Nürburgring der zweiterfolgreichste Doppelstarter des Pfingstwochenendes. Der Manthey-Porsche mit der Startnummer 18 (Lieb/Dumas/Luhr/Bernhard) lief auf Platz sieben ein und entschied damit die Klasse SP7 klar für sich.

Neben dem bestplatzierten Manthey-Porsche fuhr auch der Falken-Porsche (Henzler/Dumbreck/Ragginger/Asch) einer scheinbar sicheren Top-10-Platzierung entgegen. Zweieinhalb Stunden vor Schluss jedoch kamen nach Kontakt mit einem überrundeten Fahrzeug ein Aufhängungsschaden dazwischen. Nahezu zeitgleich kam der Phoenix-Audi mit der Startnummer 3 (Biela/Joens/Ludwig/Rusinow) vom rechten Weg ab und verlor seinerseits die Chance auf eine bessere Platzierung als Rang neun. So kam der von der Pole-Position gestartete Phoenix-Audi mit der Startnummer 4 (Ammermüller/Stippler/Stuck/Stuck) auf Platz acht ins Ziel.

Aston Martin beim Jubiläum in den Top 10

Als letztes Auto in den Top 10 beendete der Aston Martin von Turner/Mücke/Simonsen/Lamy das 24-Stunden-Rennen im 100. Jahr der Firmengeschichte auf Platz zehn. Bis zur Roten Flagge am Sonntagabend hatte es so ausgesehen, als könne der Vantage für eine dicke Überraschung sorgen. Die Briten mit der klangvollen Startnummer 007 büßten wegen der Annulierung der Abstände jedoch ihr Polster ein und verzockten sich darüber hinaus am Montagmorgen mit der Reifenwahl. "Wir wussten, dass es im Nassen schwierig für uns werden würde. Aber so schwierig? Damit hätten wir nicht gerechnet", hadert der Däne Allan Simonsen im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

Der lange Zeit in aussichtsreicher Position gelegene Manthey-Porsche mit der Startnummer 50 (Holzer/Tandy/Bergmeister/Lietz; 11.) verpasste die Top 10 aufgrund eines späten Getriebewechsels knapp. In der zweiten Hälfte der Top 20 fanden sich nach 24 Stunden, von denen unterm Strich lediglich 14 Stunden und 27 Minuten auf der Strecke zurückgelegt wurden, unter anderem der Abbelen-Porsche mit Sabine Schmitz (16.) und der Audi mit Rahel Frey (18.) ein.

Prominente Ausfälle früh im Rennen

Wie jedes Jahr gab es einige Opfer der ersten Stunden: Besonders hart traf es den von Startplatz drei losgefahrenen Mamerow-Audi mit Mamerow/Basseng/Rast/Mutsch. In Runde eins ging der Frontsplitter am R8 LMS mit der Startnummer 2 zu Bruch, die Ursache blieb ungeklärt - wahrscheinlich war zu hartes Aufsetzen schuld. "Wir haben keine Ahnung, was da wirklich passiert ist", so Rast. Fakt ist: Das Auto musste zweimal zum Reparaturstopp, in der Folge wurde mehrmals am Unterboden gearbeitet - schon am Sonntagabend lag der Mitfavorit aussichtslos zurück.

Auch für den zweiten Schubert-BMW (Müller/Alzen/Farfus/Hürtgen) war früh Feierabend. Am Ende eines durch eine Code-60-Phase verursachten Rückstaus knallte Uwe Alzen in das Schwesterfahrzeug an letzter Position in der Fahrzeugschlange und anschließend in die Leitplanke. "Mir gelang es gerade noch, eine Frontalkollision zu vermeiden", schildert Alzen die Szene. Beim anschließenden Reparaturstopp wurde zwar noch das Lenkgetriebe getauscht, das bewahrte den BMW aber nicht vor dem endgültigen Ausfall - ehe der aus Brands Hatch eingeflogene DTM-Pechvogel Augusto Farfus überhaupt am Steuer gesessen hatte.

Ähnlich bitter verlief die Anfangsphase für Dörr, deren McLaren MP4-12C von Adams/Kox/Klasen noch im Verlauf der ersten Runde mit einem Motorschaden in Rauch aufging. Auch der einzige Nissan GT-R im Starterfeld sah die Zielflagge nicht. Nach einem Motorwechsel in den Abendstunden nahmen Krumm/Yamauchi/Schulze/Schulze das Rennen zwar noch einmal auf, mussten am Montagmittag aber defektbedingt endgültig die Segel streichen.

Noch härter traf es Timbuli, die beide knallgelben Porsche 997 GT3 R noch vor Einbruch verloren. Die Startnummer 35 mit Hennerici/Brück/van Lagen/Seefried war nach einem Qualifying-Unfall erst gar nicht am Start, die Startnummer 45 mit Seefried/Kaffer/Siedler/Hennerici schied am Sonntagabend infolge eines Überrundungscrashs unverschuldet aus. "Manchmal ist es hart. Manchmal ist es sehr, sehr schön. Emotionen sind immer dabei. Diesmal sind es traurige", erklärte Marc Hennerici geknickt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Der Mercedes mit der Startnummer 9 war am

Black Falcon beschert Mercedes historischen Triumph

Nach dem Triumph bei den 24 Stunden von Dubai Ende Januar zog Black Falcon auch den Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an Land. In der Eifel bestand das erfolgreiche Quartett aus Bernd …

Der Black-Falcon-SLS von Bernd Schneider führt ein Mercedes-Trio an

Nach 21 Stunden: Drei Mercedes in Front

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring befindet sich in der entscheidenden Phase. Gegen Mittag trocknete der aus Grand-Prix-Strecke und Nordschleife bestehende, insgesamt 25,378 Kilometer lange Kurs …

Der Rowe-Mercedes mit der Nummer 23 wurde nach 18 Stunden als Leader notiert

Nach 18 Stunden: Mercedes und BMW an der Spitze

Doch schon nach wenigen Kilometern setzte sich der von Platz sechs kommende Maxime Martin (Marc-VDS-BMW) an die Spitze und erwies sich in der Folge klar als der beste Schwimmer auf dem Nürburgring. …

Schumacher ist der erste Silberpfeil-Pilot seit Fangio auf der Nordschleife

Vier gegen "Schumi": Mercedes plant besondere Demofahrt

Mercedes bietet im Rahmen des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring ein ganz besonderes Highlight für alle Fans. Im Rahmen einer Demofahrt werden am Sonntag vier Fahrzeuge gegen Michael Schumacher …

Schnell waren sie, durchgehalten haben sie nicht immer: die SLS-Flügeltürer

Mercedes auf dem "Ring": Streben nach Glück

Keine Marke erlebte in den vergangenen Jahren so viele Eifeldramen kurz vor Schluss wie Mercedes. Unvergessen ist das Schicksal der bei der 41. Ausgabe nicht mehr startenden Heico-Mannschaft, die 2012 ein …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo