So funktioniert das Top-30-Qualifying

, 20.06.2014

30 Autos und zwei schnelle Runden: So funktioiert das Top-30-Qualifying, mit dem die besten Startplätze für das 24-Stunden-Rennen vergeben werden

Seit 2012 werden die besten Startpla?tze für das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring nicht mehr in einem herkömmlichen Qualifying ermittelt. Denn dort war es in den Vorjahren bei dem Versuch der Spitzenteams, als erste auf die Strecke zu gehen, am Ausgang der Boxengasse und während der Aufwärmrunde auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings immer wieder zu chaotischen Szenen gekommen.

Daher ersannen die Veranstalter einen neuen Modus in Form eines Einzelzeitfahrens, welches bei Fans und Fahrern auf Anhieb gut ankommt. Nachdem in den ersten beiden Jahren 40 Fahrzeuge an dem Shootout um die besten Startpla?tze teilnehmen durften, wurde diese Zahl 2014 auf 30 reduziert. Damit soll das Geschehen entzerrt und verhindert werden, dass Fahrzeuge wa?hrend ihrer beiden fliegenden Runden aufeinander Auflaufen und sich damit mo?glicherweise behindern.

Für die Teilnahme am Top-30-Qualifying (Freitag ab 17:10 Uhr) konnten sich die Teams auf verschiedenen Wegen qualifizieren. Die jeweils vier Trainingsschnellsten der vier VLN-La?ufe vor dem 24-Stunden-Rennen 2014 sind direkt qualifiziert. Zehn Startpla?tze wurden beim Zeittraining des Qualifikationsrennens vergeben. Auf dieser Weise standen bereits 19 Starter fest. Die restlichen elf Teilnehmer wurden in den beiden Qualifyings ermittelt.

Unter diesen 30 Teilnehmern wird die Startreihenfolge am Freitagnachmittag öffentlich ausgelost. Zum Start des Top-30-Qualifyings nehmen die Autos dann auf der Start- und Zielgeraden Aufstellung und werden dann im Abstand von 10 Sekunden gestartet. Nach einer Aufwärmrunde auf der Nordschleife hat jeder Teilnehmer zwei Runden, in denen er eine Zeit setzen kann. Um den Einsatz reiner Qualifyer-Reifen zu verhindern, müssen die Fahrzeuge beim Rennstart (Samstag 16 Uhr) mindestens drei der Reifen nutzen, welche im Top-30-Qualifying gefahren wurden.

Doch wie entscheidend ist die Startpositon bei einem Rennen über 24 Stunden eigentlich? "Es ist schon wichtig, dass man einigermaßen vorne steht", meint Markus Winkelhock, "aber wir sind vor zwei Jahren von Startplatz zwölf gestartet und haben das Rennen gewonnen." Auch BMW-Pilot Dirk Adorf weiß um die Bedeutung eines guten Startplatzes. "Wenn jemand vor dir ist, der vielleicht auf der Nordschleife Defizite hat, aber auf der Döttinger Höhe ein Bombenauto hat und dich alt aussehen lässt: Du kommst nicht vorbei", sagt er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Maxime Martin war im Top-30-Qualifying die BMW-Speerspitze

Top-30-Qualifying: Marc VDS fährt für BMW in Startreihe eins

Maxime Martin hat sich im Top-30-Qualifying für die 24 Stunden auf dem Nürburgring am Steuer des BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 25 einen Platz in der ersten Startreihe gesichert. Der Pilot von Marc …

Kevin Estre (Mitte) stellte den McLaren mit der Startnummer 66 auf die Pole

Estre fliegt im Dörr-McLaren auf die Pole-Position

Das Top-30-Qualifying zum 24-Stunden-Rennen am Nürburging wurde zu einem spannenden Shootout - und endete mit einer faustdicken Überraschung. Denn nicht die favorisierten Audi, BMW oder Mercedes, …

Dennis Busch zog für das Top-30-Qualifying die Startnummer 1

Busch-Audi eröffnet das Top-30-Qualifying

Die Startreihenfolge für das Top-30-Qualifying der 24-Stunden-Rennens am Nürburgring steht fest. Am Freitagmittag zog je ein Fahrer der qualifizierten Autos die Startnummer für sein Team. …

Mücke/Lamy/Turner gelang erst kurz vor Schluss der Einzug ins Top-30-Quali

Zweites Qualifying: Zitterpartie für Aston Martin

Das zweite Qualifying der 24 Stunden am Nürburgring wurde am Freitagvormittag vor allem für die Mannschaft des Aston Martin mit der Startnummer 007 (Stefan Mücke/Darren Turner/Pedro Lamy) zur …

Rudi Adams und Kollegen haben gute Chancen auf einen Slot im Top-30-Qualifying

Qualifying 1: Dörr-McLaren schneller als der Regen

Die Aufstellung in den ersten 15 Startreihen für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird erst im Top-30-Qualifying am Freitagnachmittag ermittelt. Bevor das 40-minütige Shootout unter …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo