Coronel "angepisst": Pechsträhne in der WTCC geht weiter

, 28.09.2015

Tom Coronel ist der Verzweiflung nahe: Beim WTCC-Rennen in Schanghai kommt der Niederländer nur wenige Meter weit - "Es sah so gut aus"

Mit Platz neun im Qualifying zu den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Schanghai hatte sich Tom Coronel (ROAL-Chevrolet) eine gute Ausgangsposition erarbeitet, denn in der umgekehrten Startaufstellung des zweiten Rennens hätte er damit in der ersten Reihe gestanden. Doch dazu kam es nicht. Nachdem er eines der Opfer der Startkollision des ersten Rennens geworden war, konnte Coronel zum zweiten Lauf nicht antreten.

"Das ist wirklich nervig. Ich bin richtig angepisst", macht Coronel nach dem erneuten Rückschlag aus seinem Herzen keine Mördergrube. Dabei sah es nach einer bisher enttäuschend verlaufenen Saison in China endlich einmal gut für den Niederländer aus. "Durch die richtigen Änderungen am Auto hat alles gepasst. Wir waren schnell genug und das Qualifying lief gut. Alles war unter Kontrolle", sagt Coronel.

Auch beim Start zum ersten Rennen lief zunächst alles nach Wunsch. "Mir gelang von Platz neun aus ein Raketenstart, ich war schon auf Position fünf oder sechs", sagt Coronel. Doch dann brach in Kurve 2 das Chaos aus. "Filippi und Tarquini haben sich berührt, daher musste ich hart bremsen. Dadurch ist mir Bennani ins Heck gefahren und hat mich auf Filippi geschoben, der entgegen der Fahrtrichtung stand", berichtet Coronel.

"Dabei riss das rechte Hinterrad ab und landet unter dem Auto", so Coronel weiter. Aufgebockt kam der Chevrolet-RML Cruze mitten auf der Strecke zum Stillstand. Nachdem das Feld durch das Safety-Car neutralisiert wurde, stieg Coronel aus und nahm den Schaden in Augenschein. Was er sah, gefiel ihm gar nicht.

"Es war ein richtiges Loch ins Chassis gerissen. Ich wusste direkt, dass man das nicht auf die schnelle reparieren kann und sich mein zweiter Startplatz im zweiten Rennen in Rauch auflösen wird", sagt Coronel. Doch es kam noch schlimmer: Die offensichtlich überforderten Streckenposten hängten das Auto kurzerhand ans Apschleppseil und zogen es mit dem Traktor vom darunter verkeilten Rad. "Das hat den Schaden nur noch größer gemacht. Was für eine amateurhafte Aktion", ärgert sich Coronel.

So gab es für ihn am gestrigen Sonntag lediglich eine positive Nachricht. Nach einer Inspektion des Schadens stellten die Mechaniker des ROAL-Teams fest, dass dieser bis zum nächsten Rennen in fünf Wochen in Buriram/Thailand behoben werden kann. "Wenn das Auto dort so gut ist wie hier, sollten wir weiter vorne landen", hofft Coronel.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Citroen feierte in Schanghai die Titelverteidigung in der Herstellerwertung

Citroen in Feierlaune: Weltmeistertitel ist ein Teamerfolg

Die erste Titelentscheidung der WTCC-Saison 2015 ist am Sonntag in Schanghai gefallen. Bereits fünf Rennen vor dem Saisonende sicherte sich Citroen zum zweiten Mal in Folge die Herstellermeisterschaft …

Da erste Rennen von Schanghai endete für Rob Huff schon nach der ersten Runde

Huff zürnt Tarquini: "Er muss mich fünfmal getroffen haben"

Während das erste Rennen des Wochenendes in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), nicht zuletzt mit Blick auf die kurze Reparaturpause vor dem zweiten Lauf, üblicherweise recht gesittet …

Nicolas Lapierre durfte sich nicht lange über Platz sechs im ersten Rennen freuen

WTCC Schanghai: Lapierre im ersten Rennen disqualifiziert

Am späten Abend (Ortszeit) in Schanghai wurde das Ergebnis des ersten Rennens der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) noch einmal durcheinandergewürfelt. Lada-Pilot Nicolas Lapierre wurde …

Yvan Muller triumphierte im zweiten Rennen von Schanghai

WTCC Schanghai: Yvan Muller ringt Gabriele Tarquini nieder

Yvan Muller (Citroen) hat das zweite Rennen der WTCC in Schanghai gewonnen und damit eine mögliche Titelentscheidung in der Fahrerwertung vertagt. Da sein Teamkollege und WM-Spitzenreiter Jose-Maria …

Jose-Maria Lopez feierte in Schanghai Saisonsieg Nummer acht

WTCC Schanghai: Jose-Maria Lopez siegt, Titel für Citroen

Souveräner Start-Ziel-Sieg für Jose-Maria Lopez (Citroen) im ersten Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Schanghai. Von der Pole-Position fuhr der amtierende Weltmeister zu seinem …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo