Hugo Valente: Vom Abstellgleis zum WTCC-Werksfahrer

, 08.02.2016

Bevor er von Lada verpflichtet wurde, hatte Hugo Valente mit der WTCC fast schon abgeschlossen: "Ich hätte als Privatier nicht weitermachen können"

Trotz starker Leistungen in der vergangenen Saison wäre Hugo Valentes Karriere in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) fast zu Ende gewesen - hätte ihn nicht Lada für sein Werksteam verpflichtet. Obwohl er 2015 zu den Aufsteigern des Jahres gehört und immer wieder mit starken Leistungen in seinem Campos-Chevrolet überzeugt hatte, hätte sich Valente eine weitere Saison als Privatfahrer nicht mehr leisten können.

"Ich hätte als nicht als Privatfahrer weitermachen können. Das war zu teuer und nicht effektiv, vor allem, da das Auto jetzt nicht mehr weiterentwickelt wird", wird Valente von 'TouringCars.net' zitiert. Zwar habe er grundsätzlich in der WTCC bleiben wollen, doch nachdem sich im Dezember keine akzeptablen Angebote ergaben, sah sich der junge Franzose schon nach Alternativen um.

"Ich habe mir die TCR-Serie angeschaut, denn diese Meisterschaft ist deutlich billiger", so Valente gegenüber 'TouringCarTimes'. "Ich habe mit WestCoast und Bamboo über ein Cockpit für 2016 verhandelt, falls sich in der WTCC nichts ergeben sollte. Und bis Ende Dezember sah es so aus, als sei es das gewesen."

Doch dann kam Ende Dezember Bewegung in den Fahrermarkt. Honda trennte sich von Gabriele Tarquini und verpflichtete anstelle des Italieners Rob Huff. Damit ergab sich plötzlich eine Möglichkeit bei Lada, Huffs bisherigem Arbeitgeber. Diese nutzte neben Tarquini auch Valente: "Ich habe angeklopft, und alles endete gut", sagt der Franzose. Dabei half auch Serienchef Francois Ribeiro als Vermittler hinter den Kulissen mit.

Valente hatte die WTCC-Saison 2015 auf Rang neun der Gesamtwertung beendet und war insgesamt dreimal aufs Podium gefahren, hatte allerdings auch immer wieder mit spektakulären Abflügen für Schlagzeilen gesorgt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Gabriele Tarquinis WTCC-Karriere wäre beinahe zu Ende gewesen

Tarquini fürchtete WTCC-Aus: "Ja, ich hatte Angst"

Gabriele Tarquini ist seit der Wiederbelebung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) im Jahre 2005 in der Serie vertreten, doch seine zwölfte Saison hätte der Meister von 2009 beinahe nicht mehr …

Andreas Pfister ist der deutsche Hoffnungsträger in der ETCC

Andreas Pfister: Die deutsche ETCC-Hoffnung im Interview

Andreas Pfister ist der deutsche Hoffnungsträger im europäischen Tourenwagencup (ETCC). Der 28-Jährige Franke war in den vergangenen Jahren regelmäßig im Spitzenfeld der …

2009 ETCC-Rennsieger, heute WTCC-Werksfahrer: Norbert Michelisz

Norbert Michelisz: ETCC perfekte Plattform für Einsteiger

Im europäischen Tourenwagencup (WTCC) fahren die WTCC-Stars von morgen. Davon ist Honda-Werksfahrer Norbert Michelisz überzeugt - und selbst ein gutes Beispiel. Denn sein Erfolg in der ETCC sei vor …

Thed Björk will schon 2017 mit Volvo um den WTCC-Titel kämpfen

Volvo-Pilot Björk: Wollen 2017 die Meisterschaft gewinnen

Thed Björk geht davon aus, dass Volvo schon 2017 um die Krone in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) fahren kann. "Im zweiten Jahr wollen wir die Meisterschaft gewinnen, das steht außer …

2015 noch Rivalen, 2016 Angesteller und Chef: Tom Chilton und Sebastien Loeb

Sebastien Loeb: "Tom Chilton ist eine Verstärkung"

Sebastien Loeb ist davon überzeugt, dass die Verpflichtung von Tom Chilton sein Team in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) nach vorne bringen kann. Sebastien-Loeb-Racing hatte am Donnerstag …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo