Jose-Maria Lopez von starker Honda-Pace nicht überrascht

, 09.04.2016

Weltmeister Jose-Maria Lopez freut sich darüber, dass Honda nun ein ernsthafter Rivale für Citroen ist: Der Aufschwung der Japaner überrascht ihn nicht

Ungewohnte Situation für Citroen: Zum ersten Mal seit dem Einstieg des französischen Herstellers in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) führt er nach einem Rennwochenende die Herstellermeisterschaft nicht an. Nach der starken Vorstellung von Honda beim Saisonauftakt in Le Castellet mit dem Sieg von Rob Huff im Eröffnungsrennen und vier von sechs möglichen Podiumsplatzierungen haben die Japaner um einen Punkt die Nase vorne.

Von dieser starken Vorstellung von Honda mögen einige überrascht gewesen sein, der amtierende Weltmeister Jose-Maria Lopez allerdings nicht. "Unsere Berechnungen haben gezeigt, dass sie sehr stark sein werden", sagt der Citroen-Pilot. "Sie haben sich sehr angestrengt, wohingegen es für uns schwierig ist, ein Auto zu verbessern, welches die vergangenen beiden Jahre dominiert hat", sagt Lopez und erklärt, dass der Aufschwung von Honda schon bei gemeinsamen Tests in Jerez und Vallelunga zu erkennen gewesen sei.

Doch nicht nur die Verbesserung des Civics, sondern auch die Veränderungen im Fahrerkader sieht Lopez als Grund für die Leistungssteigerung von Honda. "Sie haben die Fahrer gewechselt, sodass es jetzt richtigen Wettbewerb gibt. Das wird dem Team helfen", so der Argentinier. Gabriele Tarquini hatte vor dieser Saison bei Honda seinen Hut nehmen müssen und war durch Rob Huff ersetzt worden. Zudem wird nun ein drittes Werksauto für Norbert Michelisz eingesetzt.

Das alles und die Tatsache, dass die C-Elysee beim Saisonauftakt 80 Kilogramm schwerer als die Civics waren, habe dazu geführt, dass Honda den Rückstand auf Citroen erheblich verkürzen konnte. "Vergangenes Jahr waren sie hier sechs oder acht Zehntel langsamer, und der Gewichtsunterschied betrug nur 20 Kilogramm. In diesem Jahr sind es 80 Kilogramm, und aufgrund der Fortschritte, die sie gemacht haben, wussten wir, dass es eng wird", sagt Lopez.

Der zweimalige WTCC-Champion ist jedoch nicht böse darüber, dass er nun anders als in der Vergangenheit nicht mehr nur gegen die eigenen Teamkollegen kämpfen muss. "Es fühlt sich gut an. Als Team wollen wir natürlich gewinnen, aber es ist schön, wenn man sich gegen harte Konkurrenz durchsetzt", sagt er. "Das ist gut für uns, für sie und für die Meisterschaft."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Monteiro (links) und Michelisz (rechts) wollen Lopez 2016 unter Druck setzen

Fortschritte bei Honda: Ist Citroen schon in Reichweite?

Hat die Citroen-Dominanz in diesem Jahr ein Ende? Nachdem die Franzosen die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in den vergangenen beiden Saisons dominierten, könnte Honda in diesem Jahr ein …

Rob Huff und Norbert Michelisz bejubeln ihre Podiumsresultate

Honda bejubelt "Traumergebnis" im Eröffnungsrennen

Waren die ersten Rennen des Wochenendes in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in den vergangenen beiden Jahren meist eine sichere Beute von Citroen, schlug im Eröffnungsrennen der Saison 2016 auf …

Nika fuhr bereits drei Jahre lang mit Chevrolet in der WTCC

WTCC 2016: Nika wechselt von Honda zu Chevrolet

Unmittelbar vor dem Saisonstart der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 wechselt das schwedische Privatteam Nika den Hersteller. Wie der Rennstall von Nicklas Karlsson am Mittwoch bekannt gab, wird der …

Norbert Michelisz war für Honda in Vallelunga im Einsatz

Honda beim WTCC-Test: Kilometer sammeln statt Zeitenjagd

Produktive Tage für das Honda-Werksteam beim offiziellen Test der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in dieser Woche im italienischen Vallelunga. Norbert Michelisz, der an beiden Tagen den einzigen …

Gabriele Tarquini sieht in Rob Huff einen geeigneten Nachfolger

Gabriele Tarquini: Rob Huff für Honda "eine gute Wahl"

Honda hat "eine gute Wahl" getroffen, als sie Rob Huff für ihr Aufgebot in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2016 verpflichtet haben. Das sagt zumindest Gabriele Tarquini, der seinen Platz im Grunde mit …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo