Loeb-Aus: WTCC-Serienchef Ribeiro "sprachlos" und "traurig"

, 12.12.2015

Das Aus von Sebastien Loeb im WTCC-Team von Citroen hat auch WTCC-Serienchef Francois Ribeiro kalt erwischt: "Ich verstehe es nicht"

Mitte November musste die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) an einem Tag gleich zwei bittere Pillen schlucken. Zum einen gab Citroen bekannt, Ende 2016 nach drei Jahren als Werksteam aus der WTCC auszusteigen. Zum anderen teilte der französische Autobauer mit, dass die Zusammenarbeit mit Sebastien Loeb nach 15 Jahren beendet und der neunmalige Rallye-Weltmeister 2015 nicht mehr für das Team in der WTCC fahren wird.

Diese Entscheidung sorgte nicht nur bei Loeb selbst, sondern im gesamten Fahrerlage der WTCC für Erstaunen - selbst bei Serienchef Francois Ribeiro. "Ich kenne Sebastien seit 1996, und als er mich anrief, um mich vorab von dieser Entscheidung zu informieren, merkte ich an seiner Stimme, wie enttäuscht er war", sagt der Franzose. "Und so ging es mir auch. Ich war sprachlos und verstehe es nicht."

"Sebastien sagte, er sei überrascht und enttäuscht. Ich möchte für meinen Teil ergänzen: Ich bin traurig, wirklich traurig", drückt Ribeiro seine Betroffenheit aus. "Diese Entscheidung hatte ich nicht erwartet, hatte keiner erwartet. Mit ihrer Entscheidung, in den Rallyesport zurückzukehren, konnte man eher rechnen", meint er.

Das Aus seines Landsmanns sei nicht nur für die WTCC, sondern für auch für Loeb selbst ein schwerer Schlag. "Es tut mir für ihn und die Meisterschaft leid, dass er im nächsten Jahr nicht zeigen kann, wie weit er in seiner Entwicklung kommen kann und ob er (Jose-Maria, Erg.d.Red.) Lopez herausfordern kann." Loeb hatte 2014 in der WTCC debütiert und seinen zwei Jahren in der Serie insgesamt sechs Rennen gewonnen.

Der Entscheidung von Loeb, nach Jahren der Dominanz in der Rallye-WM im fortgeschrittenen Alter in der WTCC zu wechseln, zollt Ribeiro großen Respekt. "Er war 40 Jahre alt, neunmaliger Rallye-Weltmeister und sagt dann: Nächstes Jahr bin ich Rookie. Wie viele Fahrer würden so etwas machen?", fragt sich der Serienchef.

"Er hatte sich auf drei Jahre eingestellt und wusste, dass er stetig Fortschritte machen würde. Daher ist es schade, dass er dieses dritte Jahr nicht bekommt. Aber das ist nicht seine und nicht meine Entscheidung und ich kann leider nichts daran ändern", so Ribeiro. "Ich habe ihm aber gesagt, dass die Türe in der WTCC für ihn immer offen steht. Er kann mich jederzeit anrufen, und dann suchen wir nach einer Lösung."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Nasser Al-Attiyah zog sich beim WTCC-Debüt achtbar aus der Affäre

Al-Attiyahs WTCC-Debüt: "Ich habe eine Menge gelernt"

Normalerweise sind die Rallyepisten in aller Welt sein Revier, doch Ende November wagte Nasser Al-Attyiah bei den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Katar einen Abstecher auf die Rundstrecke. …

2015 absolvierte Nika ein Teilzeitprogramm mit Rickard Rydell und Nestor Girolami

Nika: Planungen für WTCC 2016 "laufen auf vollen Touren"

Trotz einer schwierigen Teilzeitsaison 2015 hat das schwedische Nika-Team die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) alles andere als zu den Akten gelegt. Rickard Rydell und Nestor Girolami waren im …

Stefano D'Aste und Münnich blieben große Erfolgserlebnisse verwährt

Münnich 2015: Mit Sparprogramm "ganz gut geschlagen"

Nach dem Rückzug des Rennstalls von Franz Engstler war das Münnich-Team in der Saison 2015 der einzige deutsche Vertreter im Feld der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Nachdem der Rennstall aus …

Im 360-Grad-Video wird man zum virtuellen Beifahrer von Tiago Monteiro

360-Grad-Video: Beifahrer bei Monteiro und Tarquini

360-Grad-Videos, in denen der Betrachter mit der Maus ganz einfach den Blickwinkel verändern kann, erfreuen sich im Internet zunehmender Beliebtheit. Nur hat das WTCC-Team von Honda ein solches Video …

Jose-Maria Lopez hatt die Messlatte 2015 noch einmal höher gelegt

WTCC-Champion Lopez: 2015 ist nun das Maß der Dinge

Jose-Maria Lopez ist davon überzeugt, dass er in der Saison 2015 der Tourenwagen-Weltmeisterschaft Maßstäbe gesetzt hat, die in Zukunft nur noch schwer zu toppen sein werden - auch von ihm …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo