Münnich 2015: Mit Sparprogramm "ganz gut geschlagen"

, 10.12.2015

Das deutsche Münnich-Team fuhr 2015 in der WTCC auf Sparflamme, zeigte aber zum Saisonende eine deutlicher Leistungssteigerung - Upgrade für 2016

Nach dem Rückzug des Rennstalls von Franz Engstler war das Münnich-Team in der Saison 2015 der einzige deutsche Vertreter im Feld der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Nachdem der Rennstall aus Friedersdorf in Sachsen in den vergangenen beiden Jahren mit Rob Huff und Gianni Morbidelli Rennen gewonnen hatte, blieben solche Erfolgserlebnisse in der Saison 2015 aus. Ein sechster Platz durch Stefano D'Aste beim zweiten Rennen in Marrakesch war das beste Resultat in einer schwierigen Saison.

"Natürlich ist es schöner, wenn man oben steht und Champagner trinken darf", gibt Teammanager Dominik Greiner im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' zu. "Wir sind dieses Jahr mit Stefano gestartet und haben uns erhofft, dass wir wieder oben stehen können." Doch das gelang dem erfahrenen Italiener nicht - auch weil er im Vergleich zu den anderen Chevrolet-Piloten nicht mit der neuesten Version der Cruze fuhr.

"Das Auto entsprach nicht der letzten Ausbaustufe, weil wir in dieser Saison nicht zwangsläufig alle verfügbaren Updates machen wollten", sagt Greiner. So verzichtete Münnich beispielsweise auf das Motorenupgrade von RML und fuhr mit der Spezifikation aus der Saison 2014. "Wir haben bezweifelt, ob die verfügbaren Updates wirklich so überzeugend sind und ob da Preis und Leistung stimmen. Daher haben wir uns gesträubt, das zu investieren", sagt Teammanager Greiner.

Und trotzdem war man nicht chancenlos, insbesondere in der Schlussphase der Saison. Bei den Asienrennen der WTCC zeigten D'Aste und das Team eine deutliche Leistungssteigerung, regelmäßig ließ der Italiener seine Markenkollegen in den stärkeren Chevrolet Cruze hinter sich. Was war der Grund für diesen Aufschwung? "Wir haben das Setup komplett umgekrempelt und in eine völlig andere Richtung gearbeitet", erklärt Greiner. "Schade, dass wir nicht eher auf den Trichter gekommen sind."

Diese Leistungssteigerung bestätigte das Team dann auch in seiner Entscheidung, auf die Ausgaben für die Updates zu verzichten. "Wir haben zuletzt gesehen, dass wir mit einem Fahrzeug ohne Update trotzdem bei der Musik dabei sind. Mit den Updates wäre es vielleicht ein bisschen einfacher gewesen, aber das war für uns eine Sache, die wir abwägen mussten. Ich denke, wir haben uns ganz gut geschlagen. Es war halt ein Sparprogramm."

Dieses Sparprogramm war auch der Tatsache geschuldet, dass Münnich parallel auch in der Rallye-Cross-Weltmeisterschaft aktiv war. Für die nächste Saison muss der Rennstall dann aber etwas Geld für die Weiterentwicklung der Fahrzeuge in die Hand nehmen. "Für nächstes Jahr muss es gemacht werden, denn da sind die Fahrzeuge damit homologiert, da müssen wir etwas investieren", erklärt Greiner.

2016 möchte Münnich wieder in der WTCC antreten - dann bei einzelnen Veranstaltungen auch wieder mit einem zweiten Auto für Teambesitzer Rene Münnich. "Unser aktueller Plan ist, ein Auto das ganze Jahr einzusetzen, und Rene sucht sich die Veranstaltungen aus. Ein Auto soll auf jeden Fall mit einem starken Fahrer besetzt werden", sagt Greiner. Dieser starke Fahrer könnte Tom Coronel sein, der nach eigener Aussage mit Münnich verhandelt. "Die Optionen sind All-Inkl (Münnich; Anm. d. Red.) und ROAL. Es hängt alles vom Budget ab", wird der Niederländer von 'TouringCarTimes' zitiert.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

2015 absolvierte Nika ein Teilzeitprogramm mit Rickard Rydell und Nestor Girolami

Nika: Planungen für WTCC 2016 "laufen auf vollen Touren"

Trotz einer schwierigen Teilzeitsaison 2015 hat das schwedische Nika-Team die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) alles andere als zu den Akten gelegt. Rickard Rydell und Nestor Girolami waren im …

Im 360-Grad-Video wird man zum virtuellen Beifahrer von Tiago Monteiro

360-Grad-Video: Beifahrer bei Monteiro und Tarquini

360-Grad-Videos, in denen der Betrachter mit der Maus ganz einfach den Blickwinkel verändern kann, erfreuen sich im Internet zunehmender Beliebtheit. Nur hat das WTCC-Team von Honda ein solches Video …

Jose-Maria Lopez hatt die Messlatte 2015 noch einmal höher gelegt

WTCC-Champion Lopez: 2015 ist nun das Maß der Dinge

Jose-Maria Lopez ist davon überzeugt, dass er in der Saison 2015 der Tourenwagen-Weltmeisterschaft Maßstäbe gesetzt hat, die in Zukunft nur noch schwer zu toppen sein werden - auch von ihm …

Bei SLR ist man vom Potenzial von Gregoire Demoustier überzeugt

Weshalb sich Sebastien Loebs Team für Demoustier entschied

Nach einer weitgehend unauffälligen Premierensaison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) wechselt Gregoire Demoustirer in der kommenden Saison von Craft/Bamboo zu Sebastien-Loeb-Racing, wo er …

Bei Citroen ist man mit dem höheren Kompensationsgewicht nicht einverstanden

Citroen: Neues Kompensationsgewicht soll uns schaden

In der Saison 2016 wird sich in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) einiges ändern. So wird das Kompensationsgewicht von bisher maximal 60 Kilogramm auf 80 Kilogramm erhöht. Ein Schritt, der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die S-Klasse ab
BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die …
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 aufgedeckt
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 …
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen mit 600 PS
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen …
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras wirklich bewirken
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras …
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den Audi A4?
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo