Nick Castburg: Mit mehr Erfahrung aufs WTCC-Podium

, 16.03.2016

Nick Catsburg fühlt sich vor seiner ersten vollen WTCC-Saison deutlich besser vorbereitet - Umstellung vom GT-Sport auf die WTCC war gewaltig

Mehr Konstanz im Rennen und Podiumsresultat: Das sind die Ziele von Lada-Werksfahrer Nick Catsburg in seiner ersten vollen Saison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Nachdem der Niederländer 2015 trotz seiner geringen Erfahrung mit Tourenwagen vor allem im Training mit starken Leistungen beeindruckt hatte, fühlt er sich nun deutlich besser vorbereitet und will eine dementsprechende Leistungssteigerung zeigen.

"Ich möchte im Rennen konstanter sein und ein paar Mal auf dem Podium stehen", sagt Catsburg im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Er hofft, beim Saisonstart Anfang April in Le Castellet nahtlos an die Vorstellung vom Ende der vergangenen Saison anzuknüpfen. "In Katar hatte ich im zweiten Rennen einen Unfall, aber der Rest des Wochenendes war sehr gut", so Catsburg. "Es war ein gutes Qualifying, gute Starts und ein gutes erstes Rennen."

Im Qualifying zählte der Niederländer, der erst am fünften Rennwochenende der Saison in Moskau in die WTCC eingestiegen war, im vergangenen Jahr oft zu den schnellsten und fuhr mehrmals unter die Top 5. In den Rennen konnte er diese Position jedoch meist nicht halten und fiel zurück. Catsburg weiß jedoch, woran das lag.

"Das größte Problem bei diesem Auto ist die Leistungsentfaltung. Es ist ein kleiner Motor mit einem großen Turbo, daher drehen die Räder schnell durch", erklärt der Niederländer. Das sei auf eine schnelle Runde noch zu verschmerzen. "Im Qualifying kommt man mit kleinen Fehlern durch, weil die Reifen das eine Runde lang überleben. Im Rennen kommt es dann auf das Reifenmanagement an, was vor allem zu Beginn eines meiner größten Probleme war."

Und noch ein Punkt bereitete dem gelernten GT-Piloten Catsburg zu Beginn Schwierigkeiten. "Die Starts sind sehr speziell. Ich war rollende Starts gewöhnt, aber hier muss ich Handbremse, Kupplung und den Ladedruck des Turbos koordinieren. Das ist wirklich schwierig", meint er.

"Hinzu kommt noch, dass hier deutlich aggressiver gefahren wird, als ich es gewohnt war", sagt Catsburg, der zuvor vor allem Langstreckenrennen gefahren war und sich erst an die Zweikampfhärte in der WTCC gewöhnen musste. "Hier fahren sich alle gegenseitig ins Auto und wollen das Rennen in der ersten Kurve gewinnen. Mir wurde immer gesagt, dass ich genau das nicht versuchen soll. Das ist ein Stück weit Kopfsache."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Loeb fühlt sich nach zwei Jahren in der WTCC für die Rallycross-WM gerüstet

Sebastien Loeb glaubt: WTCC-Erfahrung hilft im Rallycross

Mit dem Wechsel in die Rallycross-Weltmeisterschaft schlägt der frühere WTCC-Pilot Sebastien Loeb in diesem Jahr ein neues Kapitel in seiner vielfältigen Rennkarriere auf. Und dabei will der …

Volvo steigt mit dem S60 Polestar 2016 in die WTCC ein

Volvo: Warum man die WTCC der DTM vorgezogen hat

Mit dem Einstieg in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) kehrt Volvo in diesem Jahr auf die Bühne des internationalen Motorsports zurück. Allerdings war die WTCC beim Start des internationalen …

Auch 2016 Citroen-interner Titelkampf? Yves Matton hätte nichts dagegen

Citroen-Boss: Keine Stallorder für Lopez und Muller

Citroen wird auch in der kommenden Saison der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) keine Stallorder gegen seine Piloten Jose Maria Lopez und Yvan Muller aussprechen. Der amtierende Champion aus Argentinien …

Norbert Michelisz will mit Honda die Weltmeisterschaft gewinnen

Norbert Michelisz: WTCC-Titel schon seit 2010 im Visier

Nach seinem Aufstieg in das Werksteam von Honda will sich Norbert Michelisz seinen großen Traum erfüllen: Den Titelgewinn in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Und davon träumt der …

Je ein SLR-Pilot wird die Citroen-Werksfahrer in MAC3 ergänzen

Citroen: Kein festes Trio für WTCC-Teamzeitfahren

Citroen wird beim neuen Teamzeitfahren MAC3 der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) nicht auf ein festes Fahrertrio setzen, sondern unterschiedliche Kombinationen ins Rennen um die Zusatzpunkte für die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo