Rob Huff verrät: Seit Ungarn war das Auto krumm

, 15.12.2015

Rob Huff musste den Großteil der WTCC-Saison 2015 mit einem angeschlagenen Auto fahren - TCR-Sieg in Macau stimmt nach schwierigem Saisonfinale versöhnlich

Obwohl Lada mit dem neuen Vesta in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) grundsätzlich Fortschritte gemacht hat, verlief die Saison 2015 für Rob Huff unter dem Strich enttäuschend. Zum ersten Mal seit 2005 gelang dem Weltmeister von 2012 in einem Jahr kein Sieg, zwei Podiumsplatzierungen in Russland und Japan waren die einzigen Erfolgserlebnisse. In der Schlussphase der Saison musste sich Huff zudem mehrfach seinen Teamkollegen Nick Catsburg und Nicolas Lapierre geschlagen geben.

Doch daran war weniger eine Formkrise, sondern vielmehr sein Sportgerät schuld, wie Huff erklärt. "Seit meinem Testunfall in Ungarn zu Beginn der Saison war mein Auto nicht mehr in Ordnung", sagt er. Anfang Mai war Huff bei Tests auf dem Hungaroring am Ende des Start-Ziel-Geraden mit hoher Geschwindigkeit in die Reifenstapel eingeschlagen und musste in der Folge sogar im Krankenhaus behandelt werden.

Während Huff sich von den Prellungen recht schnell erholte, gelang es den Lada-Mechanikern offenbar nicht, die demolierten Vesta vollständig zu reparieren. "Vor allem auf eine schnelle Runde im Qualifying war das Auto nahezu unkontrollierbar und hat auf Veränderungen kaum reagiert."

Das zeigte sich nicht zuletzt im Qualifying des Saisonfinales in Losail, das laut Huff "zum heulen" war. Der Brite wurde 17. und damit Vorletzter, während seinem Teamkollegen Catsburg der Einzug ins Q3 der Top 5 gelang. "Das war sehr frustrierend und spiegelt in keiner Weise meine Fähigkeiten im Tourenwagen wider, aber du bist nur so gut wie den Material", stöhnt Huff, der in den beiden Rennen auf dem Losail International Circuit die Punkteränge verpasste.

Dass er das Rennfahren noch nicht verlernt hat, hatte Huff in der Woche vor dem Saisonfinale der WTCC bei einem Gaststart in der TCR-Serie gezeigt, bei dem er ein Rennen in Macau gewann und damit seinen achten Sieg auf dem Guia-Circuit feierte. Dieser war für Huff dann auch ein Trostpflaster auf eine sonst enttäuschende Saison.

"Nach einem schwierigen Jahr, in dem ich zum ersten Mal seit vielen Jahren in der WTCC nicht gewinnen konnte, war der Sieg in Macau schön und Motivation für 2016", sagt Huff. "Er hat mich daran erinnert, warum ich das Rennfahren so liebe und was ich in Zukunft in meiner Karriere erreichen will."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Thed Björk und Fredrik Ekblom gehen 2016 für Volvo in der WTCC an den Start

Offiziell: Volvo fährt 2016 mit Thed Björk und …

Die Entscheidung ist gefallen: Volvo wird seine WTCC-Rückkehr in der Saison 2016 mit den beiden mehrfachen Tourenwagen-Champions Thed Björk und Fredrik Ekblom angehen. Robert Dahlgren, der sich …

Nick Catsburg möchte seinen Lada Vesta nicht hergeben

Trotz BMW-Werksvertrag: Catsburg will weiter WTCC fahren

Nick Catsburg hofft, dass die Saison 2015 nicht seine letzte in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) war. Geht es nach dem Niederländer, dann fährt er auch 2016 wieder für die …

Sebastien Loebs WTCC-Ausstieg sorgt allenthalben für Erstaunen

Loeb-Aus: WTCC-Serienchef Ribeiro "sprachlos" und "traurig"

Mitte November musste die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) an einem Tag gleich zwei bittere Pillen schlucken. Zum einen gab Citroen bekannt, Ende 2016 nach drei Jahren als Werksteam aus der WTCC …

Nasser Al-Attiyah zog sich beim WTCC-Debüt achtbar aus der Affäre

Al-Attiyahs WTCC-Debüt: "Ich habe eine Menge gelernt"

Normalerweise sind die Rallyepisten in aller Welt sein Revier, doch Ende November wagte Nasser Al-Attyiah bei den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Katar einen Abstecher auf die Rundstrecke. …

2015 absolvierte Nika ein Teilzeitprogramm mit Rickard Rydell und Nestor Girolami

Nika: Planungen für WTCC 2016 "laufen auf vollen Touren"

Trotz einer schwierigen Teilzeitsaison 2015 hat das schwedische Nika-Team die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) alles andere als zu den Akten gelegt. Rickard Rydell und Nestor Girolami waren im …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo