Sabine Schmitz: "Ich würde gerne wiederkommen"

, 01.06.2016

Wieder ein WM-Punkt: Sabine Schmitz setzt sich bei ihrem WTCC-Start auf dem Nürburgring in Szene - Auch im nächsten Jahr will sie wieder mit dabei sein

Sabine Schmitz absolvierte das zweite Jahr in Folge einen Gaststart in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC. Die Deutsche war eine willkommene Bereicherung im Teilnehmerfeld, schließlich kennt sie die Nürburgring Nordschleife wie ihre Westentasche. Dass das Niveau in der WTCC sehr hoch ist und auch eine Expertin auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt nicht auf Anhieb vorne mitkämpfen kann, zeigte sich am vergangenen Wochenenden einmal mehr. Trotzdem zog sich Schmitz achtbar aus der Affäre. Für den zehnten Platz im Eröffnungsrennen sammelte sie einen WM-Punkt, im Hauptrennen ging sie als Elfte leer aus.

Trotzdem war sie am Ende in beiden Rennen der beste Chevrolet RML Cruze im Endergebnis. "Im Eröffnungsrennen gab es in der ersten Kurve einige Feindberührungen", blickt Schmitz auf ihr WTCC-Abenteuer zurück. "Dann drückte mich John Filippi in die Wiese, wodurch ich einige Positionen verlor." In der WTCC werden Sprintrennen gefahren und es wird teilweise mit härteren Bandagen gekämpft als bei den Langstreckenrennen der VLN.

"Ich dachte mir, sie spielen mit mir und ich wusste nicht, was vor sich geht", sagt die Münnich-Fahrerin zu der turbulenten Startphase. "Im ersten Rennen gab es einige Unfälle und mehrere gelbe Flaggen." Anschließend folgte am Samstag das Hauptrennen. Schmitz wusste nun besser, worauf sie sich einstellen musste: "Ich freute mich sehr auf das zweite Rennen, mein Start war auch besser. Ich war etwas weiter vorne, konnte aber nicht mit Valente und Tarquini mithalten. Also fuhr ich ihnen nach."

Ein Ergebnis in den Punkterängen wurde auch durch ein technisches Problem unmöglich: "Es gab ein Problem mit dem linken Vorderreifen, in der letzten Runde war er dann kaputt. Ich bin auf drei Rädern über die Ziellinie gefahren!" Es war ein dramatisches Ende, anschließend begann für Schmitz das 24 Stunden Rennen. Allerdings sah der Frikadelli-Porsche die Zielflagge nicht. Im nächsten Jahr wird sie das große Rennen wohl wieder in Angriff nehmen.

Und Schmitz will auch 2017 wieder in der WTCC fahren: "Ich will ganz sicher zurückkommen, ich liebe diese Meisterschaft! Einige der Jungs sind schon recht alt, aber ich bin auch nicht mehr die Jüngste", lacht die 47-Jährige. "Es wäre großartig, wenn ich im nächsten Jahr wieder starten könnte." Ihre beiden WTCC-Gaststarts absolvierte sie für das deutsche Münnich-Team.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Honda kämpft um die WTCC-Ergebnisse von Ungarn und Marokko

Honda geht gegen Disqualifikationen in Berufung

Honda hat gegen die Disqualifikation der vier Honda Civics bei den Rennen zur Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 in Ungarn und Marokko nun auch offiziell Protest eingelegt. Das bedeutet, dass der …

Jose-Maria Lopez hat die Szene auf der Nordschleife souverän kontrolliert

Jose-Maria Lopez: Der Ayrton Senna der Tourenwagen

Mit dominanten Vorstellungen hat sich der zweimalige Tourenwagen-Weltmeister Jose-Maria Lopez die Siege in den beiden Wertungsläufen der WTCC auf der Nürburgring-Nordschleife gesichert. Der …

Nick Catsburgs Einsatz für BMW endete mit einem Ausfall

Glückloses 24-Stunden-Rennen für WTCC-Piloten

Mit Tom Coronel, Rob Huff, Nick Catsburg und Sabine Schmitz gingen in diesem Jahr vier Teilnehmer aus dem Feld der WTCC-Rennen auf dem Nürburgring anschließend auch beim 24-Stunden-Rennen auf der …

Jose-Maria Lopez gewann auf dem Nürburgring auch Rennen Nummer zwei

WTCC Nürburgring: Doppelsieg für Jose-Maria Lopez

Jose-Maria Lopez (Citroen) ist der König der Nordschleife. Nach seinem Triumph im Eröffnungsrennen gewann der Argentinier auch das Hauptrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem …

Jose-Maria Lopez gewann das Eröffnungsrennen

WTCC Nürburgring: Unfall überschattet Eröffnungsrennen

Ein schwerer Unfall des bis dahin Führenden Tiago Monteiro (Honda) hat das Eröffnungsrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Nürburgring überschattet und Weltmeister …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo