Trotz 101 Punkten Vorsprung: Lopez kann nicht entspannen

, 19.07.2016

Jose-Maria Lopez steht dicht vor seinem dritten WTCC-Titel, doch trotz des großen Vorsprungs will er nicht locker lassen - Freude über Verbleib in der Citroen-Familie

Jose-Maria Lopez befindet sich auf seiner Abschiedstour in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Der Argentinier wird in der kommenden Saison in die Formel E wechseln und will Arbeitsgeber Citroen zuvor noch den dritten Weltmeistertitel in Folge schenken. Aktuell sieht es mehr als gut aus für Lopez, der in der Gesamtwertung 101 Punkte Vorsprung auf Tiago Monteiro (Honda) hat und fast schon wie der sichere Titelträger aussieht.

Doch sicher fühlt sich Lopez noch lange nicht: "Ich fühle mich gut, aber mein Charakter lässt mich noch nicht entspannen", sagt er gegenüber 'AutoBild.es'. Er will weiter hart um die Meisterschaft kämpfen, denn der Wettbewerb sei derzeit in der WTCC viel höher, als es laut der Tabelle aussieht. "Die Referenz ist Yvan", meint Lopez und verweist auf seinen erfahrenen Teamkollegen Yvan Muller, der nur auf Rang fünf der Tabelle liegt.

Der Argentinier selbst habe ebenfalls Fehler gemacht, aber das Glück gehabt, dass sie zur richtigen Zeit kamen. Jetzt muss er seinen Vorsprung noch über die letzten fünf WTCC-Rennen seiner Karriere retten, um die Formel E als dreimaliger Champion zu bestreiten. Wie er die Meisterschaft gewinnt, ist ihm dabei egal: "Mich interessiert es nicht, ob ich um 100, zehn oder einen Punkt gewinne. Ich möchte einfach gewinnen. Das ist das Ziel."

Das gleiche Ziel dürfte in der Formel E schwierig zu erreichen sein. Auch dort ist der Wettbewerb ziemlich hoch und sein Team DS Virgin bislang nicht auf Augenhöhe mit Renault e.dams oder Abt. Außerdem muss sich Lopez nach zehn Jahren Abwesenheit im Formelsport erst wieder an das Auto gewöhnen. "Das wird das Härteste werden", sagt er. "Aber die Arbeitsweise wird die gleiche sein, das macht es einfacher."

Zudem ist der 33-Jährige froh, dass er bei DS in der Citroen-Familie bleiben kann, weil die Elektromarke zum französischen Konzern gehört. "Zu Beginn des Jahres dachte ich, dass es mehr als wahrscheinlich ist, dass ich die Gruppe verlassen muss. Dieses Gefühl, dass ich meine Arbeit nicht mehr mit der Citroen-Familie teilen kann, war schon ein wenig hart", meint er aufgrund des angekündigten WTCC-Ausstiegs. "Aber dass ich die Gruppe zu DS folgen kann, macht mich glücklich, weil viele WTCC-Leute schon in die Formel E gegangen sind. So kann ich mit Leuten arbeiten, die ich kenne, und die in den vergangenen Jahren meine Familie waren."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Norbert Michelisz präsentiert die Ausbeute seines Wochenendes

Norbert Michelisz triumphiert beim Gaststart in Zandvoort

Die Reise nach Zandvoort hat sich für Norbert Michelisz an diesem Wochenende gelohnt. Von seinem Gaststart in der TCR-Benelux bringt der ungarische WTCC-Pilot drei Trophäen nach Hause. Michelisz, …

Mit diesem Auto wird Norbert Michelisz am Wochenende in Zandvoort fahren

Gaststart in Zandvoort: Auch Norbert Michelisz geht fremd

An diesem Wochenende gehen gleich zwei Piloten aus dem Honda-Werksteam der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) fremd. Neben Tiago Monteiro wird auch sein Teamkollegen Norbert Michelisz in Zandvoort bei den …

Yvan Muller traut Jose-Maria Lopez auch in der Formel E eine Menge zu

Yvan Muller: Lopez wird in der Formel E erfolgreich sein

Nachdem er in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in den vergangenen zweieinhalb Jahren alles in Grund und Boden gefahren hat, stellt sich Jose-Maria Lopez ab Oktober dieses Jahres einer neue …

Das Honda-Art-Car kommt zu seinem ersten Renneinsatz

Tiago Monteiro fährt Honda-Art-Car in Zandvoort

Ein Kunstwerk geht auf die Rennstrecke. Das im Juni im Rahmen des Goodwood Festival of Speed beim erstmals ausgetragenen Art-Car-Wettbewerb der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) ausgezeichnete Auto von …

Citroen liegt in der Tourenwagen-WM weiterhin in Front

Halbzeit-Fazit von Citroen: "Wir liegen auf Kurs"

Auch ein höheres Ballastgewicht, eine Umstellung des Rennformats und deutlich stärkere Konkurrenten ändern in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) nichts daran, dass der Weg zum Titel nur …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo