Vor sechs Jahren: Der Safety-Car-Crash bei WTCC in Pau

, 23.05.2015

Einer der kuriosesten Unfälle in der Motorsport-Geschichte ereignete sich 2009 bei WTCC in Pau: Der Safety-Car-Crash um Tourenwagen-Routinier Franz Engstler

"Ich komme bei Start und Ziel vorbei, sehe das Safety-Car-Schild. Nach der engen ersten Kurve sehe ich dann plötzlich das Führungsfahrzeug, das ganz nach links in meine Linie zieht. Doch da ist kein Platz und ich komme nicht vorbei." So schildert Franz Engstler, was ihm am 17. Mai 2009 passiert ist - der wahrscheinlich verrückteste Unfall seiner langen Karriere. Beim WTCC-Stadtrennen in Pau.

Der damals 47-jährige Engstler hatte beim Start zum zweiten Lauf des Wochenendes in seinem BMW 320si sensationell die Führung übernommen und durfte von seinem ersten WTCC-Rennsieg träumen. Doch dieser Traum währte nicht lange: Aufgrund von Unfällen im Feld ließ die Rennleitung gleich gelbe Flaggen schwenken und wollte das Safety-Car einsetzen, um für Ordnung auf der Strecke zu sorgen.

Engstler reagierte auf die Warnsignale und nahm Tempo heraus, was spätere Untersuchungen bestätigt haben. Was die Nachforschungen aber auch ans Tageslicht brachten: Das Safety-Car mit der lokalen Besatzung um Philippe Cholet und Jean-Pierre Colas hatte eigenmächtig gehandelt. Das Duo war ohne die Freigabe der Rennleitung auf den Kurs gefahren und hatte dabei einfach alles falschgemacht.

Das Safety-Car macht alles falsch

Erst fuhr das Sicherheitsauto am Ende der Boxengasse über die weiße Linie, zog dann aber sehr langsam fahrend auf die Ideallinie. Und das am Ausgang einer unübersichtlichen Kurve, aus der Engstler und Co. zwar mit verringerter Geschwindigkeit, aber eben noch immer recht schnell heranschossen. Die Überraschung bei Engstler war groß, seine Reaktion dennoch sehr gut.

Der deutsche Tourenwagen-Routinier lenkte ein, wollte den drohenden Unfall noch vermeiden, erwischte das Safety-Car aber trotzdem links vorn. Engstler und sein BMW 320si wurden daraufhin nach links in die Leitplanken geschleudert, das ramponierte Safety-Car trudelte nach rechts von der Ideallinie. Glück im Unglück: Verfolger Alain Menu im Chevrolet Cruze konnte rechtzeitig verzögern.

Der mächtige Knall des Crashs hallte Engstler-Teammanager Kurt Treml aber noch lange nach: "Ich hatte einfach nur Angst um Franz und war so erleichtert, als er unverletzt aus dem Auto aus stieg", sagte er damals. Auch die Safety-Car-Crew blieb unverletzt. Aber nur, weil die Schutzengel an diesem Sonntag Überstunden schoben: Hätte Engstler die Fahrertür erwischt, es wäre nicht so glimpflich ausgegangen.

Ein permanenter Safety-Car-Fahrer für die WTCC

Für Engstler und seinen Rennstall hatte der Unfall beim WTCC-Stadtrennen in Pau trotzdem einige schwerwiegende Folgen. Auch finanzielle, denn das Einsatzauto des Allgäuers stand nach dem Crash total verbogen in der Box. "Es war aber ein gutes Gefühl, als die anderen Teams zu uns kamen und uns ihr Bedauern über diesen Vorfall aussprachen", meinte Treml. Das Mitgefühl im Fahrerlager war groß.

Das war aber nicht die einzige Reaktion auf diesen kuriosen Unfall: Die Verantwortlichen der WTCC entschieden sich, künftig auf einen permanenten Safety-Car-Fahrer zu setzen und nicht mehr nur auf lokale Helfer zurückzugreifen. So bekam die WTCC mit Bruno Correia aus Portugal einen ständigen Einsatzmann, der bis heute tätig ist - und sich in all den Jahren vollkommen schadlos gehalten hat.

Und Engstler? Dessen Auto war nur zwei Wochen nach den Ereignissen von Pau wieder fahrtüchtig. Er beschloss die Saison 2009 als Dritter in der damaligen Privatierwertung, allerdings ohne Laufsieg. Diesen, seinen ersten und einzigen in der Tourenwagen-WM, holte er zwei Jahre später bei seinem Heimrennen in Oschersleben nach. Doch das ist schon wieder eine ganze andere Renngeschichte...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Citroen, dann lange nichts: Klaus Ludwig fordert eine

Klaus Ludwig: "Es braucht eine Balance of Performance"

Citroen siegt. Und siegt. Und siegt. Während sich die Konkurrenz alle Mühe gibt, aber trotzdem keine Chance hat. Wie auf der Nürburgring-Nordschleife, wo Citroen einmal mehr beide Rennen …

Es darf ein bisschen mehr sein: Am Nürburgring fuhren nur 17 Rennwagen

WTCC-Serienchef verspricht größeres Starterfeld für 2016

17 Autos auf der Nürburgring-Nordschleife, im zweiten Rennen gar nur 15: Zu wenig für eine Weltmeisterschaft, finden viele Beobachter. Und auch WTCC-Serienchef Francois Ribeiro hat erkannt: "Das …

WTCC auf der Nürburgring-Nordschleife: Tourenwagen-Legende Ludwig fand es gut

Tourenwagen-Idol Klaus Ludwig: "WTCC überraschend gut"

Vor mehr als 20 Jahren fuhr er selbst noch im Tourenwagen um die Nürburgring-Nordschleife. Nun hat der dreimalige DTM-Champion Klaus Ludwig zugesehen, wie es die Piloten der Tourenwagen-WM (WTCC) taten. …

Die Fahrer sind begeistert vom ersten WTCC-Wochenende an der Nordschleife

Fahrerstimmen zum WTCC-Debüt auf der Nordschleife

Lange haben sie darauf hingefiebert, jetzt liegt es schon hinter ihnen: Das erste Rennwochenende der Tourenwagen-WM (WTCC) auf der Nürburgring-Nordschleife hat die Fahrer nachhaltig begeistert. Weil die …

WTCC auf der Nordschleife: Serienchef Francois Ribeiro ist hochzufrieden

Nordschleifen-Rennen "ein Meilenstein" für die WTCC

Es ist der Tag danach an der Nürburgring-Nordschleife. Und WTCC-Serienchef Francois Ribeiro ist hochzufrieden. Denn seine Meisterschaft hat bei ihrem ersten Auftritt in der "grünen Hölle" …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo