WTCC-Eklat: Honda wirft Citroen unsportliches Verhalten vor

, 12.07.2015

Schleichfahrt statt Qualifying und Blockieren der Konkurrenten: Honda wirft Citroen in Vila Real unsportliches Verhalten vor, blitzt aber bei der Rennleitung ab

Es knistert im Fahrerlager der Tourenwagen-WM (WTCC). Denn nach dem Qualifying auf dem Stadtkurs in Vila Real hat Honda offiziell Protest gegen Citroen eingelegt. Der Grund: Die japanische Marke fühlte sich von der französischen Konkurrenz bei ihren schnellen Runden aufgehalten und witterte darüber hinaus unsportliches Verhalten beim Kampf um die Startplätze.

Entstanden war die Situation in Q2, nachdem sowohl Mehdi Bennani (SLR-Citroen) als auch Nestor Girolami (Nika-Honda) ihre Fahrzeuge nach Zwischenfällen und ohne Rundenzeiten abgestellt hatten. Damit nahmen nur noch zehn Autos am Zeittraining teil. Und das bedeutete: Wer auch immer die schlechteste Rundenzeit hinlegen würde, würde dank Platz zehn die Pole-Position für das zweite Rennen erhalten. So sehen es die Regeln der WTCC vor. Und schon begann das "Zocken" um den zehnten Platz - aber nur bei zwei Citroen-Fahrern.

Während acht Piloten, wie es sich für ein Zeittraining gehört, auf Zeitenjagd gingen, hielten sich Qing-Hua Ma und Yvan Muller sehr zurück und fuhren nur langsame Runden. Muller kreuzte die Ziellinie schließlich mit 2:39.871 Minuten, Ma kam erst nach 3:17.063 Minuten wieder bei Start und Ziel an. Der Rückstand auf die Spitze: 40,692 Sekunden beziehungsweise 1:17.884 Minuten. Muller und Ma hatten sich damit erfolgreich auf die Positionen neun und zehn geschlichen, was in den Augen von Konkurrent Honda nicht dem Geist des WTCC-Reglements entspricht.

Citroen-Fahrer Ma gibt zu: bewusstes Schleichen

Und Ma macht keinen Hehl daraus, dass seine "Schleichfahrt" kein Versehen oder gar technisch bedingt war, sondern pure Absicht: "Wir erkannten, dass es schwierig werden würde, in die Top 5 zu fahren. Daher nahmen wir uns Platz zehn als neues Ziel vor, um das Beste für die Startaufstellung des zweiten Rennens herauszuholen. Es ist niemals einfach, dergleichen in die Tat umzusetzen, weil die Abstände so gering sind. Es ist auch nicht einfach, sein eigenes Tempo so zu steuern, dass am Ende eine bestimmte Rundenzeit dabei herauskommt. Meine Ingenieure haben mir aber gute Ratschläge gegeben. Und alles lief genau so, wie wir es uns vorgestellt hatten."

Mehr noch: Im Qualifying stand Muller auf seiner langsamen Runde unter anderem den beiden Honda-Werksfahrer Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini im Weg, was mindestens für Irritationen, wahrscheinlich aber auch für Zeitverlust sorgte. Gründe genug für Honda, gegen dieses Vorgehen Protest einzulegen. Doch die Rennleitung schmetterte eben diesen ab und bezeichnete ihn als "nicht zulässig".

In der Urteilsbegründung wird es kurios: "Die Rundenzeit von Auto #68 (Muller; Anm. d. Red.) war ähnlich wie die Rundenzeiten von anderen Autos. Die Rennkommissare halten die Rundenzeit für nicht besonders langsam oder gefährlich für die anderen Teilnehmer." Zur Erinnerung: Muller war 37 Sekunden und im Durchschnitt 33 km/h langsamer als der achtplatzierte Fahrer. Damit stellte der Rekordchampion, wie in den TV-Bildern klar zu sehen war, sehr wohl eine rollende Schikane für seine Gegner dar - unter anderem für die Honda-Fahrer. Die Rennkommissare sehen das anders: "Auto #68 fuhr abseits der Ideallinie und behinderte die Fahrzeuge #2 (Tarquini) und #18 (Monteiro) nicht."

Die Rennleitung spricht Citroen frei

Kurios auch, dass Ma schon in Q1 einer Bestrafung entgangen war, obwohl er Tom Coronel (ROAL-Chevrolet) auf dessen schneller Runde aufgehalten hatte. Coronel schäumte, aber Ma war sich keiner Schuld bewusst. Anschließend kam es zum Wortgefecht . Und die Rennleitung gab Ma Recht. Obwohl die TV-Aufnahmen zeigen, dass Coronel in der zweiten Schikane zu Ma aufgeschlossen und den vor ihm fahrenden Citroen sogar berührt hat, habe Ma sich nicht falsch verhalten oder Coronel gar blockiert, meinen die Rennkommissare. Für eine ähnliche Situation mit Tarquini wurde Ma in der gleichen Session hingegen verwarnt.

Honda ist entsprechend aufgebracht und nicht gut auf Konkurrent Citroen zu sprechen. Citroen wiederum ist sich keiner Schuld bewusst und legt Honda vielmehr nahe, man möge die eigenen Hausaufgaben besser machen. Doch erledigt ist das Thema noch nicht: Beim nächsten Treffen der Tourenwagen-Kommission will Honda die "Schleichfahrt" im Qualifying nochmals thematisieren. An den Ergebnissen in Vila Real ändert das freilich nichts. Zurück bleibt nur ein fahler Beigeschmack. Denn im WTCC-Fahrerlager fragen sich nicht nur die Honda-Beteiligten: Hat WTCC-Dominator Citroen solche Spielchen wirklich nötig?

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Weniger Gewicht, größere Chancen? Honda-Fahrer Tiago Monteiro darf hoffen

Autogewichte in Vila Real: Honda-Chancen steigen

Im Westen nichts Neues: Citroen reist auch zum achten Rennwochenende der WTCC-Saison 2015 als Favorit. Und das mit den schwersten Autos im Starterfeld. Denn aus der Rundenzeit-Berechnung der Rennserie geht …

Nicht optimal: Ein Schrägheck ist aus aerodynamischer Sicht ungünstig

WTCC-Serienchef: Honda-Automodell nicht effizient genug?

Honda geht in der WTCC seinen ganz eigenen Weg. Und der führte im Duell gegen Citroen bisher nicht zum Erfolg. Was auch daran liegt, dass Honda in der Tourenwagen-WM auf das falsche Automodell setzt. …

Honda vor Citroen: In Russland gab's den zweiten Saisonsieg für die Citroen-Jäger

Gleiches Gewicht für Citroen & Honda: Wer profitiert?

60 Kilogramm für Citroen. Und 60 Kilogramm für Honda. Erstmals seit dem Auftakt in die WTCC-Saison 2015 starten Citroen und Honda mit dem gleichen Gewicht in ein Rennwochenende. Das geht aus der …

Letzte Ausfahrt: Nach Argentinien fuhr Proteam nicht mehr in WTCC-Rennen mit

Proteam-Honda steigt aus und erhebt schwere Vorwürfe

Nach mehr als zehn Jahren ist Schluss. Von einem Tag auf den anderen hat sich Proteam-Honda aus der Tourenwagen-WM (WTCC) zurückgezogen. Das bestätigt Teameigner Valmiro Presenzini bei 'Touring Car …

Tiago Monteiro jubelt in Moskau: Honda hat zum zweiten Mal 2015 gewonnen

Zweiter Sieg in der WTCC-Saison 2015: Honda im Aufwind?

Für Daisuche Horiuchi ist der Fall klar: Honda hat Fortschritte gemacht. Der Sieg im zehnten Rennen der WTCC-Saison 2015 am Moscow Raceway sei der beste Beweis dafür. "Wir kommen näher ran an …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo