WTCC-Saison 2016: Das neue Rennjahr stellt sich vor

, 01.01.2016

An der Schwelle zur WTCC-Saison 2016 informiert 'Motorsport-Total.com' über die wichtigsten Neuerungen und Änderungen in der Rennserie

2016 geht die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in die zwölfte Saison seit ihrer Reaktivierung im Jahr 2005. Und auch im neuen Rennjahr wartet die WTCC mit einigen Neuerungen auf. 'Motorsport-Total.com' informiert über die wichtigsten Veränderungen und Fakten rund um die WTCC-Saison 2016.

WTCC-Kalender 2016: Saisonstart noch unklar

Wann die neue Saison genau beginnen wird, steht am Neujahrstag noch nicht fest. Geplant ist der Auftakt am 20. März in Sotschi . Doch noch sind die entsprechenden Verträge nicht unterschrieben, sodass die WTCC-Saison 2016 auch erst am 3. April im französischen Le Castellet starten könnte. Der mögliche Saisonstart in Sotschi, der das bisherige Russland-Rennen auf dem Moscow Raceway ablösen würde, ist jedoch die einzige neue Rennstrecke im WTCC-Kalender.

An den anderen elf Orten wurde schon 2015 gefahren, allerdings wurden die Termine der Rennen teilweise verschoben. Le Castellet rückt vom Juni in den April zurück, danach folgen in Pressburg und Budapest zwei Rennwochenenden hintereinander. Anfang Mai finden dann die Rennen in Marrakesch statt, wo die Piloten ein komplett überarbeiteter und deutlich verkürzter Stadtkurs erwartet.

Ende Mai folgen die Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife, wo die WTCC erneut im Rahmen des 24-Stunden-Rennens an den Start geht. Wie im Vorjahr, werden die Rennen dort am Samstag und nicht am Sonntag gefahren. Bereits im Juni endet die Europasaison mit den spektakulären Stadtrennen in Vila Real, wo die im vergangenen Jahr ungeliebten Schikanen überarbeitet werden.

Fortgesetzt wird die WTCC-Saison 2016 Anfang August in Termas de Rio Hondo, ehe die Meisterschaft auf Asientour geht. Über Motegi, Schanghai und das thailändische Buriram geht es nach Losail in Katar, wo zum Abschluss der Saison Ende November am Freitagabend zwei Rennen unter Flutlicht ausgetragen werden.

Neues Rennformat

Die WTCC dreht in der Saison 2016 die Reihenfolge der beiden Rennen um. Künftig wird im ersten Rennen, das nun Eröffnungsrennen genannt wird, die Top 10 der Startaufstellung umgekehrt. Im zweiten, um eine Runde längeren (Ausnahme Nürburgring) Hauptrennen, wird dann in der Reihenfolge des Qualifyingresultats gestartet. Das Kalkül hinter dieser Umstellung: Die Spitzenfahrer werden im ersten Rennen ihr Auto schonen, sodass die Privatfahrer bessere Chancen haben.

Neues Teamzeitfahren

Direkt im Anschluss an das Qualifying findet in dieser Saison ein Teamzeitfahren namens MAC3 (Manufacturers against the clock, auf deutsch: Hersteller gegen die Uhr) statt, bei dem sich die WTCC vom Radsport inspirieren ließ. Drei Fahrer eines Herstellers gehen gemeinsam für drei Runden (eine auf der Nordschleife) auf die Strecke, erst wenn der dritte Fahrer die Ziellinie überquert, wird die Zeit gestoppt. Dabei können die Trios zusätzliche Punkte für die Herstellerwertung gewinnen.

Neuer Hersteller

Volvo steigt 2016 in die WTCC ein. Die Schweden starten ein mehrjähriges Programm und gehen zunächst mit zwei Autos an den Start. Gefahren werden diese von zwei schwedischen Piloten: Thed Björk und Fredrik Ekblom.

Citroen fährt Programm zurück

Schon in der Saison vor dem Rückzug aus der WTCC verkleinert Citroen sein Werksteam. 2016 werden nur noch zwei Autos für Weltmeister Jose-Maria Lopez und Yvan Muller eingesetzt. Sebastien Loeb und Qing-Hua Ma schauen in die Röhre. Im Gegenzug stockt das Kundenteam von Sebastien Loeb jedoch sein Engagement auf. Dort wurden bisher Mehdi Bennani und Gregoire Demoustier als Fahrer der C-Elysee bestätigt.

Kürzere Rennwochenenden außerhalb Europas

Die Rennveranstaltungen außerhalb Europas werden auf zwei Tage verkürzt. Am ersten Tag finden die beiden Freien Trainings statt, der Test wird durch einen Shakedown hinter dem Safety-Car ersetzt. Am zweiten Tag folgen dann das dreiteilig Qualifying, das Teamzeitfahren und die beiden Rennen statt.

Mehr Preisgeld für die Privatiers

Die Teilnehmer der Privatfahrerwertung der WTCC dürfen sich 2016 über deutlich mehr Preisgeld freuen. Mit 500.000 Euro wird doppelt so viel wie im vergangenen Jahr ausgeschüttet.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Die wTCC hielt auch 2015 einige Überraschungen bereit

15 unbekannte Fakten zur WTCC-Saison 2015

Das Jahr 2015 geht zu Ende, Jose-Maria Lopez und Citroen sind die Titelträger in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Während diese Tatsachen allgemein bekannt ist, gab es auch in dieser …

Tim und Tom Coronel stellen sich auch 2016 der Herausforderung Rallye Dakar

Tom Coronel erneut im Doppeleinsatz bei der Rallye Dakar

Zweimal hatte sich WTCC-Pilot Tom Coronel bereits geschworen, dass er sich die Strapazen der Rallye Dakar nicht noch einmal antun werde. Und doch geht der Niederländer vom 3. bis 16. Januar zum dritten …

Hugo Valente will auch 2016 in der WTCC fahren

Hugo Valente kämpft um Verbleib in der WTCC

Hugo Valente gehörte 2015 zu den positiven Überraschungen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), muss aber trotzdem um eine Fortsetzung seiner Karriere in der Serie bangen. Aktuell kämpft …

Ist der Ausstieg von Citroen ein Segen für die WTCC? Rob Huff ist davon überzeugt

Rob Huff: "Citroen ist zu stark für die anderen"

Citroen steigt Ende 2016 aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) aus. Zwar ist der Verlust eines Herstellers für die Meisterschaft in jedem Fall ein Verlust, doch nicht wenige im Fahrerlager der …

Der Chinese Qing-Hua Ma gewann 2015 den zweiten Lauf in Vila Real

Qing-Hua Ma strebt Wechsel in die Formel E an

Die Chancen, dass Qing-Hua Ma auch im kommenden Jahr in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC an den Start gehen wird, sinken. Der Chinese wurde von Citroen nicht für das verkleinerte Werksprogramm …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo