Rob Huff: "Citroen ist zu stark für die anderen"

, 28.12.2015

Rob Huff sehnt den Ausstieg von Citroen aus der WTCC herbei und hofft, dass dann vier Hersteller auf gleichem Niveau gegeneinander kämpfen

Citroen steigt Ende 2016 aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) aus. Zwar ist der Verlust eines Herstellers für die Meisterschaft in jedem Fall ein Verlust, doch nicht wenige im Fahrerlager der WTCC dürften insgeheim den Tag entgegen sehnen, an denen die Dominatoren der vergangenen beiden Jahre die Serie verlassen. Doch kaum jemand spricht das so offen aus wie Rob Huff.

"So sehr wir den Einsteig von Citroen gebraucht haben, so wichtig ist es nun, dass sie verschwinden, denn sie sind zu stark für die anderen", so Huff gegenüber 'Autosport'. "Das Problem ist einfach, dass sie unglaubliche Arbeit geleistet haben." Das spiegelt sich in einer eindrucksvollen Bilanz wieder: Seit dem Einstieg in die WTCC zum Beginn der Saison 2014 hat Citroen 38 der 47 Rennen gewonnen.

Für die Dominanz der Franzosen hat Huff zwei Gründe ausgemacht. "Das liegt zum Teil daran, weil ihr Budget im Vergleich zu den anderen astronomisch hoch ist, zum Teil aber auch daran, dass sie ein sehr gutes Team sind." Die jahrelange Erfahrung in der Rallye-Weltmeisterschaft, wo Citroen mit Sebastien Loeb von 2004 bis 2012 neun Mal in Folge den WM-Titel gewonnen hatte, habe ihnen auch in der WTCC geholfen.

"Sie wissen, was sie tun. Der Motor wurde schon jahrelang im Rallyesport eingesetzt, das kann man ihnen nicht vorwerfen", meint Huff. Der Knackpunkt sei jedoch das Budget von Citroen, das mit vermutlich mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr ein mehrfaches der anderen Werksteams beträgt. "Die anderen Hersteller wollen nicht so viel Geld ausgeben, daher werden sie immer einen Schritt voraus sein", meint Huff.

Daher sei der Ausstieg von Citroen aus sportlicher Sicht eine gute Nachricht für die WTCC. "Wenn man sie außer acht lässt, sind Honda, Chevy und Lada auf einem ähnlichen Niveau", sagt Huff. Hinzu kommt im nächsten Jahr Volvo als neuer Hersteller, von denen Huff hofft, dass sie nicht dominant einstiegen wie seinerzeit Citroen.

"Man muss die Daumen drücken, dass sie nicht genau so gut gearbeitet haben wie Citroen", sagt er. "Ich gehe aber davon aus, dass sie von Anfang an schnell sein werden und dass man mit ihnen rechnen muss." Sollte Volvo zwar schnell, aber nicht zu schnell sein, stünden der WTCC Huffs Meinung nach goldene Zeiten bevor. "Mit vier Herstellern, die gleich schnell sind, hätten wir wieder eine tolle Meisterschaft."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Citroen möchte die Werksautos 2017 in der WTCC komplett am SLR abgeben

Citroen: Loebs Team soll 2017 die Werksautos übernehmen

Citroen steigt Ende 2016 als Werksteam aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) aus, doch auch in der Saison 2017 sollen wie bisher fünf C-Elysee in der Serie vertreten sein. Das ist zumindest der …

Bei Citroen ist man mit dem höheren Kompensationsgewicht nicht einverstanden

Citroen: Neues Kompensationsgewicht soll uns schaden

In der Saison 2016 wird sich in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) einiges ändern. So wird das Kompensationsgewicht von bisher maximal 60 Kilogramm auf 80 Kilogramm erhöht. Ein Schritt, der …

Teamchef Yves Matton behauptet, Loeb sein nicht

Citroen-Teamchef stellt klar: "Seb wurde nicht gefeuert!"

Citroen-Teamchef Yves Matton hat klargestellt, dass Sebastien Loeb von Citroen nicht entlassen worden sei. Der französische Autobauer hatte im November bekanntgegeben, dass er im nächsten Jahr in …

Volvo treibt die Vorbereitungen auf den WTCC-Einstieg unbeirrt voran

Volvo: WTCC-Ausstieg von Citroen ändert nichts

Volvo zeigt sich enttäuscht über die Ankündigung von Citroen, das Werksprogramm in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) am Ende der Saison 2016 einzustellen. Auf das eigene WTCC-Programm …

Citroen sagt der Tourenwagen-WM Ende 2016 au revoir

WTCC-Serienchef: Citroen-Ausstieg ist kein Weltuntergang

Nach nur drei Jahren wir das Engagement von Citroen in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) Ende 2016 schon wieder zu Ende sein. Wie der französische Hersteller am Donnerstag bekanntgab, wird man …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo