Yvan Muller: Am Samstag beginne ich ein neues Leben

, 21.11.2016

Am Freitag endet in Katar die einmalige WTCC-Karriere von Rekordchampion Yvan Muller: Der Franzose will sich mit dem Vizetitel verabschieden

Wenn am kommenden Freitag nach dem Hauptrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Losail/Katar die Zielflagge fällt, geht die Karriere eines Fahrers zu Ende, der die Meisterschaft wie kein Zweiter geprägt hat. Nach über 200 Rennen, fast 50 Rennsiegen und vier WM-Titeln hängt Yvan Muller seinen Helm an den Nagel.

"Am Samstag beginne ich ein neues Leben", sagt der Franzose vor den letzten Rennen seiner WTCC-Karriere. "Ich konnte glücklicherweise selbst entscheiden, wann ich aufhören will und freue mich jetzt auf meinen ersten freien Winter seit Jahrzehnten!" Vorher steht aber noch die letzte sportliche Herausforderung an. Muller will Rang zwei in der Gesamtwertung, den er aktuell mit einem Vorsprung von 31 Punkten auf Tiago Monteiro (Honda) inne hat, nach Hause bringen.

"Ich kämpfe wie im vergangenen Jahr um Platz zwei in der Meisterschaft und habe eine gute Ausgangsposition", sagt der Franzose, will diese Aufgabe bei noch 55 zu vergebenden Punkten aber noch nicht als erledigt abhaken. "Da meine Saison aber Höhen und Tiefen hatte, sehe ich nichts als gegeben an", bleibt Muller vorsichtig. "Ein Doppelsieg in der Meisterschaft wäre eine schöne Belohnung für das Team."

Trotz dieser letzten sportlichen Aufgabe wird das Rennwochenende in Katar aber klar im Zeichen des Abschieds des WTCC-Rekordpiloten stehen. "Alle sagen mir, dass es ein besonderes Rennen sein wird, und langsam wird auch mir klar, dass es sehr emotional werden wird", sagt Muller. "Wenn ich sehe, wie viele meiner Freunde die Reise nach Katar antreten, dann wird im Citroen-Lager bestimmt beste Stimmung sein."

Doch nicht nur für Muller persönlich endet am Freitag eine Ära. "Es ist nicht nur das Ende meiner Karriere, sondern auch das Ende eines tollen Abenteuers mit Citroen", sagt Muller. Der französische Hersteller zieht sich am Saisonende ebenfalls aus der WTCC zurück. "Ich war von Anfang an dabei, was in meiner Karriere nicht oft der Fall war, und bin stolz auf das, was wir erreicht haben. Ich selbst habe zwar keine Titel gewonnen, aber wir haben viele Erfolge gefeiert", blickt Muller auf die drei Jahre bei Citroen zurück.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

WTCC bei Nacht: Eine besondere Herausforderung

Tom Coronel und das "seltsame" Fahren in der Nacht

Nach der Premiere im vergangenen Jahr trägt die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auch 2016 ihr Saisonfinale auf dem Losail International Circuit in Katar als Nachtrennen aus. Am Freitagabend werden …

Gabriele Tarquini blickt in eine ungewisse WTCC-Zukunft

Gabriele Tarquini hatte bei Lada schon verlängert

Der Rückzug von Lada am Saisonende aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) war Anfang November eine große Überraschung - auch für die Werksfahrer des russischen Herstellers. …

Jose-Maria Lopez blickt voller Dankbarkeit auf drei Jahre WTCC zurück

Jose-Maria Lopez: Verdanke alles der WTCC

Die Zeichen stehen bei Jose-Maria Lopez auf Abschied. In der nächsten Woche wird der dreimalige Champion beim Saisonfinale in Katar (24. und 25. November) ein letztes Mal in der …

Tiago Monteiro gewann das TCR-Rennen in Macao

WTCC-Pilot Tiago Monteiro gewinnt in Macao

Seit zwei Jahren trägt die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) keine Rennen mehr auf dem Stadtkurs von Macao aus, doch das hindert WTCC-Piloten nicht daran, weiter auf dem Guia-Circuit in der …

In Katar kämpfen die drei SLR-Fahrer für Citroen in MAC3 um Punkte

WTCC Katar: SLR-Citroen-Trio bestreitet MAC3

Überraschende Entscheidung von Citroen: Beim Saisonfinale der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in der nächsten Woche in Katar werden im Team-Zeitfahren MAC3 die drei Fahrer des Kundenteams …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo