Yvan Muller: Unsere Saison beginnt erst in Ungarn so richtig

, 10.04.2016

Bei Citroen lautet das Motto für den Slovakiaring "Schadensbegrenzung": Erst wenn ab Ungarn das Kompensationsgewicht greift, wollen die Franzosen richtig angreifen

Beim Saisonauftakt der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Le Castellet musste sich Citroen zum ersten Mal seit langer Zeit einem Gegner geschlagen geben - zumindest in der Gesamtbilanz. Denn Honda fährt (wenn auch nur mit einem Punkt) Vorsprung in der Herstellerwertung zur zweiten Saisonstation an den Slovakiaring (15. bis 17. April). Und Yvan Muller erwartet, dass er und seine Markenkollegen auch dort einen schweren Stand gegen die Konkurrenz des japanischen Werksteams haben wird.

Muller richtet daher schon seinen Blick auf das dritte Rennwochenende der Saison auf dem Hungaroring und sagt: "Ich habe das Gefühl, dass unsere Saison erst in Ungarn so richtig beginnt. Dort müssen wir eine starke Leistung zeigen und die Punkte gutmachen, die wir in der Frühphase der Saison verloren haben."

Ab der dritten Saisonstation wird erstmals das Kompensationsgewicht neu berechnet, und sollte Honda in der Slowakei eine ähnlich starke Leistung wie in Frankreich zeigen, dürften den Civics in Ungarn einige Kilos aufgehalst werden. Aktuell fährt nur Citroen mit dem vollen Kompensationsgewicht von 80 Kilogramm, während die Konkurrenten keinen Erfolgsballast im Auto haben.

Dieser Gewichtsunterschied dürfte sich auf dem Slovakiaring noch stärker als beim Saisonauftakt auswirken, erwartet zumindest Muller. "Auf den 3,841 Kilometern von Le Castellet hat und der Ballast schätzungsweise eine Sekunde gekostet. Auf sechs Kilometern sollte die Pole-Position damit außer Reichweite sein, zumindest in der Theorie", sagt der WTCC-Rekordchampion.

Auch Teamkollege Jose-Maria Lopez, der in Le Castellet trotz des Gewichtsnachteils auf die Pole-Position und zum Sieg im Hauptrennen gefahren war, rechnet damit, dass eine Wiederholung dieser Vorstellung in der Slowakei schwierig wird. "Mit Ausnahme der Nordschleife ist das die längste Strecke des Jahres, und in den schnellen Abschnitten werden die Reifen leiden", sagt er über den 5,922 Kilometer langen Slovakiaring.

Muller glaubt indes, dass Citroen wieder seine unangefochtene Position als Platzhirsch in der WTCC einnehmen wird, sobald auch die Konkurrenz Gewicht einladen muss. "Wir haben uns über den Winter gesteigert und haben offensichtlich besser gearbeitet als unsere Konkurrenten, denn wir sind immer noch vorne", stellt der Franzose fest.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Der Umbau des Kurses von Marrakesch geht bereits in die Endphase

Umbau in Marrakesch: Details zur neuen WTCC-Strecke

Der Rennkalender der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 enthält zwar die gleichen zwölf Stationen wie im Vorjahr, aber dennoch müssen die Piloten eine Strecke vollkommen neu …

Honda rückte Citroen in Le Castellet gehörig auf die Pelle

Jose-Maria Lopez von starker Honda-Pace nicht überrascht

Ungewohnte Situation für Citroen: Zum ersten Mal seit dem Einstieg des französischen Herstellers in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) führt er nach einem Rennwochenende die …

James Thompson feiert nach einem Jahr Auszeit sein WTCC-Comeback

James Thompson feiert am Slovakiaring WTCC-Comeback

James Thompson kehrt nach gut einem Jahr Auszeit in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zurück. Am nächsten Wochenende (15. bis 17. April) wird der Brite am Slovakiaring für das deutsche …

Jose-Maria Lopez erlitt bei den Tests zwei Reifenschäden

Durch höheres Gewicht: Zwei Reifenschäden bei Citroen

Durch das auf 80 Kilogramm erhöhte Kompensationsgewicht sind sie Citroen C-Elysee zu Beginn der Saison 2016 der Tourenwagen-Weltmeisterschaft so schwer unterwegs wie nie zuvor. Und das hat deutliche …

Das neue Team-Zeitfahren MAC3 kam bei der Premiere gut an

Experiment geglückt: WTCC zieht positives MAC3-Fazit

Wer neue Wege betritt, muss damit rechnen, unter Umständen zu scheitern. Und diese Sorge war vor der ersten Austragung des neuen Team-Zeitfahrens MAC3 auch im Fahrerlager der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo