eRUF Greenster: Der Elektro-Porsche geht mit satter Power in Serie

, 12.04.2009

Im Oktober 2008 präsentierte RUF mit dem eRUF Konzept Modell A den ersten elektrisch angetriebenen Sportwagen aus Deutschland auf Basis des Porsche 911. Die Entwicklung ging weiter zum eRUF Greenster, der die bereits geplante Kleinserie auf Basis dieser giftgrünen Studie im Jahre 2010 ankündigt. Darüber hinaus lässt RUF mit dem Greenster den klassischen Porsche Targa wieder aufleben.


Bereits der klassische, in die Moderne übertragene Look des eRUF Greenster zieht den Betrachter in seinen Bann. Die markante, in gewisser Weise an den Porsche 911 GT3 RS erinnernde Front, die abgesenkte Winschutzscheibe und das dynamische Heck verleihen dem Greenster athletische Linien. Doch besonders entzücken dürften die Fans klassischer Fahrzeuge der Targa-Bügel aus Edelstahl, das abnehmbare Steckdach und die „weiche“ Faltheckscheibe. Die Schalensitze erhielten im Prototypen ebenfalls durch einen klassisch anmutenden Stoffbezug einen historischen Touch.

Leistete der erste Elektro-RUF nur 204 PS, generiert der von Siemens zur Verfügung gestellte Antriebsstrang in der Studie des 1.695 Kilogramm schweren Greensters satte 367 PS und ein atemerbaubendes Drehmoment von 950 Nm, das bei einem Elektro-Auto sofort anliegt und nicht - wie bei einem Verbrennungsmotor - erst aufgebaut werden muss. Das reicht für den Spurt von 0 auf Tempo 100 in weniger als 5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Nicht vergessen, wir sprechen von einem Elektro-Auto!


Kommt in dem Prototypen noch ein Zentralmotor zum Einsatz, soll die Serienversion ein Doppelmotorkonzept erhalten. Damit ausgestattet, soll der eRUF das weltweit erste elektrische Fahrzeug mit einem bidirektionalen Netzanschluss sein, das sich - ohne eine üblicherweise erforderliche zusätzliche Ladeelektronik - binnen einer Stunde mit Kraftstrom aufladen lässt und bei Bedarf über die gleiche Steckdose auch Energie ins Stromnetz einspeisen kann.

 

Die Reichweite des eRUF Greensters beträgt aktuell 250 Kilometer, mit erweitertem Batterieblock sind 320 Kilometer möglich. Selbstredend, dass bei dieser Reichweite und sportlicher Fahrweise der Kontakt zum Asphalt und die Verzögerung eine wichtige Rolle spielen: Für den Kontakt zum Asphalt sorgen beim eRUF Greenster 19 Zoll große Felgen im 5-Speichen-Design. In den Rädern verbirgt sich eine Bremsanlage mit Keramik-Bremsscheiben vorne und hinten.


Die grundlegende Idee von Alois Ruf entstand auf einfache Weise: Seine drei Wasserkraftwerke, die 35 Millionen kWh Elektrizität pro Jahr in das deutsche Elektrizitätsnetz einspeisen, könnten auch moderne Autos mehr oder weniger direkt antreiben. Die Idee des eRUF war geboren und der Macher setzte sich daran, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Mit Siemens konnte RUF einen großen Partner gewinnen. Die Forschungsabteilung des Siemens-Konzerns (Corporate Technology) beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Elektromobilität, das ein Bestandteil des Umweltportfolios werden könnte, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 bereits 19 Milliarden Euro umsetzte - das entspricht rund einem Viertel des Gesamtumsatzes.


Sowohl die Anforderungen an das Elektrofahrzeug selbst als auch die Gestaltung der Infrastruktur der Stromnetze spielen dabei eine Rolle. Unter anderem werden die Energieerzeugung und -verteilung, das Verkehrs- und Energiemanagement, die Leistungselektronik, die Software und die Sensorik und selbstverständlich auch elektrische Antriebe und die Rückgewinnung und Speicherung von Energie untersucht. Im Rahmen dieser Forschungen entwickelte Siemens ein integriertes System aus Motor/Generator, Leistungselektronik und Schnittstelle mit Batterieanbindung für elektrisch angetriebene Fahrzeuge, das nun auch den eRUF Greenster „befeuert“.

3 Kommentare > Kommentar schreiben

15.04.2009

Bravo, ein wirklich toller Sportler, der es da auf die Straße geschafft hat, sogar verbessert.

12.04.2009

Ruf hat sich mal wieder selbst übertroffen. Das Design ist wirklich sehr gelungen und die Targa Idee ist ebenfalls nett anzusehen. Leider leidet die Seitenansicht an wenig am "Buckel" des 911 Cabrio. Über den Technikfortschritt kann man auch nicht meckern.

12.04.2009

was für eingewaltiger Sprung in der Technik... von 204 auf 367 PS und 950 Nm :applaus:


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-News
MTM Individual Audi R8: Giftgrüne Leidenschaft mit einem Hauch Porsche

MTM Individual Audi R8: Giftgrüne Leidenschaft mit …

Wer nicht Gefahr laufen will, dass der Nachbar plötzlich mit dem gleichen Auto auftaucht, wie es in der eigenen Garage steht, dem bietet MTM jetzt Sicherheit. Das neue Programm MTM Individual setzt alle …

Sportec SP750: Porsche 997 GT2 mit der geballten Kraft von 750 PS

Sportec SP750: Porsche 997 GT2 mit der geballten …

Der Schweizer Tuner nahm nun den Porsche 997 GT2 unter seine Fittiche und nannte den modifizierten Biturbo-Racer „SP750“. Ab Werk ist der GT2 durch seinen 530 PS starken 3,6-Liter-Boxer-Motor der bislang …

Mansory Chopster: Der brachial beschnittene Porsche Cayenne Turbo S

Mansory Chopster: Der brachial beschnittene Porsche …

Mit dem Mansory Chopster präsentiert der renommierte Tuner eine nicht alltägliche Interpretation des Porsche Cayenne Turbo S. Dazu gehören nicht nur das neue bullig-muskulöse Karosserie-Styling mit …

Porsche Cayenne GTS Design Edition 3: Die limitierte Exklusivität

Porsche Cayenne GTS Design Edition 3: Die limitierte …

Mit einer exklusiven, auf nur 1.000 Exemplare begrenzten Kleinserie, erweitert Porsche die Palette seiner SUV-Baureihe um den Cayenne GTS „Porsche Design Edition 3“. Der Cayenne setzt damit jene edle …

JE Design Porsche Cayenne Progressor: Die maskuline Diesel-Dominanz

JE Design Porsche Cayenne Progressor: Die maskuline …

Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten: Verpasst Porsche dem Cayenne ein Diesel-Triebwerk, prescht die Interpretation des Cayenne-Diesels von JE Design breiter und kraftvoller nach vorne. Sein Name: …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der Stadt überzeugen?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der …
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo