Peugeot 308 GTi 2016 Test: Rabiat! Das ist der neue Golf-Schläger

, 01.11.2015


Straßenlage der Extraklasse mit dem begehrten Plus an Freiheit

Peugeot passte die Software der elektronischen Assistenzsysteme an das sportliche Temperament des Fahrzeugs an. Insbesondere das elektronische Stabilitätsprogramm ESP hält sich erfreulich zurück und gewährt viel Freiheit. Erfahrene werden zu schätzen wissen, dass sich das ESP komplett abschalten lässt.

Mit seiner breiten Spur (1,570 Meter vorn und 1,554 Meter hinten) sowie den „Michelin Super Sport“-Reifen der Dimension 235/35 R19 klebt der neue Peugeot 308 GTi regelrecht auf der Straße. Die griffigen Reifen verschieben die Haftungsgrenze unter Quer- und Längsbeschleunigung weit nach hinten. Die 19-Zoll-Felgen vom Typ „Carbone“ sind jeweils zwei Kilogramm leichter als die herkömmlichen 18-Zoll-Alufelgen vom Typ „Diamant“ und tragen damit ebenfalls zu einer verbesserten Dynamik bei.

Riesig fallen für einen Kompakt-Sportler die Bremsen aus, die bei Bedarf richtig kräftig zupacken: Um eine kräftige Verzögerung sicherzustellen, weisen die belüfteten Bremsscheiben vorn einen Durchmesser von 380 Millimetern auf und besitzen Festsättel mit vier Kolben. Der Durchmesser der hinteren Bremsscheiben beträgt 268 Millimeter. Diese Kombination erweist sich im Einsatz mit konstant hoher Bremsleistung als sehr standfest.

Trotz der hohen spezifischen Leistung von 169 PS pro Liter Hubraum, benötigt der 272 PS starke Reihenvierzylinder des Peugeot 308 GTi, so die Franzosen, bei defensiver Fahrt im Idealfall durchschnittlich nur 6,0 Liter Benzin auf 100 Kilometern aus, was einem CO2-Ausstoß von 139 g/km entspricht. Dieser Wert hängt allerdings stets vom persönlichen Gasfuß und der individuellen Fahrweise ab - und bei diesem Test stand die Dynamik im Vordergrund.

Ein Blick auf die Konkurrenz - und was sie kann

Der VW Golf GTI Performance (230 PS, 350 Nm, 1.382 kg, Verbrauch 6,0 l/100 km) erledigt mit dem 6-Gang-Handschaltgetriebe den Spurt von 0 auf 100 km/h in 6,4 Sekunden. Beim Seat Leon Cupra 290 (290 PS, 350 Nm, 1.395 kg, Verbrauch 6,7 l/100 km) sind es mit dem 6-Gang-Handschalter 5,8 Sekunden für den klassischen Spurt. Der Ford Focus ST (250 PS, 360 Nm, 1.437 kg, Verbrauch 6,0 l/100 km) erledigt den Sprint mit dem manuellen 6-Gang-Getriebe von 0 auf 100 km/h in 6,5 Sekunden.

Innenraum: So muss es sein - das ist pure Leidenschaft

Stimmig strahlt der Innenraum mit wenigen Knöpfen und dem bis in den Dachhimmel dunkel gestalteten Ambiente ausgeprägte Sportlichkeit aus. Die im Interieur eingesetzten Textilien und Werkstoffe sind, wie beim VW Golf, hochwertig und sehr sauber verarbeitet. Es bereitet geradezu Spaß, die Hand über die Materialien gleiten zu lassen. So bezogen die Macher beispielsweise das Lenkrad mit vollnarbigem Leder, bereichert durch schwarzglänzende und seidenmatte Einlagen. Chrom-Applikationen setzen das Cockpit gekonnt in Szene, während das Armaturenbrett durch seine Softtouch-Oberfläche besticht.

Die mit Leder und Alcantara bezogenen Schalensitze gibt es serienmäßig und bieten einen exzellenten Seitenhalt. Das mit Leder ummantelte Lenkrad setzt ebenso Akzente wie die roten Ziernähte auf der Armaturentafel, den Sitzen, dem Schalthebelbalg und den hochwertigen Fußmatten. Die mit „Peugeot Sport“ und „GTi“ gekennzeichneten Einstiegsleisten bestehen genauso wie die Pedale, die Fußstütze und der Schalthebelknauf aus Aluminium.

Schalter und Knöpfe sind im Cockpit kaum vorhanden. Das Cockpit wirkt modern und angenehm aufgeräumt. Die Bedienung von Klimaanlage, Fahrer-Assistenzsystemen, Multimedia (Radio, Jukebox mit Festplattenspeicher, USB/iPod-Anschluss, Audio-Streaming etc.), Navigation, Telefon samt Bluetooth-Freisprechanlage und Telefonbuch, Connect Apps und Fahrzeugeinstellungen erfolgt daher über einen sehr gut positionierten und zum Fahrer gewandten 9,7 Zoll beziehungsweise 24,6 Zentimeter großen Touchscreen. Der CD-Player findet Platz in einer langen, dünnen Chrom-Leiste, wo sich ebenfalls ein eleganter Lautstärkenregler mit weißem Lichtring befindet.

Internetbasierte Anwendungen befinden sich selbstverständlich ebenfalls an Bord des Peugeot 308 GTi. Zu den hilfreichen Diensten von „Peugeot Connect Apps“ zählen unter anderem ein Tank-Check zum Auffinden der kostengünstigsten Tankstelle, eine Park-Info zur entspannten Parkplatzsuche, Restaurant- und Reiseempfehlungen wie „Guide Michelin“ und Informationen zur Verkehrslage über die App „Coyote“.

Richtig Platz: Dieses Raumangebot weiß zu überzeugen

Vorne finden selbst rund 2,00 Meter große Menschen hinreichend Platz, während es hinten leider enger zugeht und sich aufgrund der geringeren Kopffreiheit eher der Nachwuchs wohlfühlt. Erstaunlich ist, dass der Kofferraum trotz der Kompaktheit nach der hierzulande gebräuchlichen VDA-Norm üppige 420 Liter Ladevolumen fasst und damit den Golf deutlich schlägt, der nur auf 380 Liter kommt. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen sieht es anders aus: Der Peugeot bietet gute 1.228 Liter, der Golf allerdings 1.270 Liter.

Darüber hinaus erfreut der Peugeot 308 durch eine hohe sowie breite Ladeöffnung, eine niedrige Ladekante und einen guten Kofferraumzuschnitt. Nur die Ladestufe könnte niedriger ausfallen, um das Entladen des Kofferraumes noch weiter zu erleichtern. Darüber hinaus gibt es im Innenraum zahlreiche weitere Ablagemöglichkeiten wie ein großes Handschuhfach oder die großen Seitentaschen an den Vordertüren, in denen bequem eine 1,5-Liter-Flasche Platz findet. Im Fond fallen die Türfächer eher schmal aus.

Fazit:

Im Rennstall geboren, auf der Straße zu Hause: Der neue Peugeot 308 GTi ist kein reiner „Street Fighter“ wie der Honda Civic Type R oder der Renault Mégane RS. Aber der Peugeot 308 GTi kann es bei Bedarf richtig krachen lassen und bietet zugleich den für viele wichtigen Alltagskomfort.

Mit 34.950 Euro ist der Peugeot 308 GTi auf den ersten Blick nicht günstig, dafür aber nahezu voll ausgestattet. Zur Serienausstattung zählen unter anderem die Schalensitze, Voll-LED-Scheinwerfer, das Navigationssystem und vieles mehr. Der VW Golf GTI Performance steht ab 30.400 Euro in der Preisliste, dürfte mit einer ähnlichen Ausstattung wie der Peugeot 308 GTi allerdings signifikant teurer sein.


Technische Daten Peugeot 308 GTi:

Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.598 cm³
Leistung: 200 kW/272 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment: 330 Nm bei 1.900-5.000 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,0 Sekunden
Leergewicht: 1.395 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,0 l/100 km
CO2-Emission: 139 g/km
Preis: ab 34.950 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Peugeot-Testberichte

Peugeot 208 GTi 30th: Selten machte eine brachiale Rennsemmel so viel Spaß.

Peugeot 208 GTi 30th Test: Kleiner Franzose ganz groß

Damit gab sich Peugeot Sport nicht zufrieden und bescherte dem Kraftzwerg allerhand feiner Zutaten, die das Jubiläumsmodell zum heißbegehrten und mit hohem Fahrspaß genießbaren Sammlerobjekt machen. Die …

Der Peugeot 508 SW erhält jetzt noch mehr Klasse.

Peugeot 508 SW Test: Den Löwen wieder im Herzen

Dem Peugeot 508 merkt man in seiner neuesten Auflage mehr denn je an, dass er vor gut drei Jahren nicht nur den Mittelklasse-Vorgänger 407, sondern gleichzeitig das Markenflaggschiff 607 ersetzte. Jetzt …

Der Peugeot 308 eröffnet die Jagd auf den VW Golf.

Peugeot 308 Test: Großes Gebrüll - Was steckt dahinter?

Frisch im Look und klar im Design: Bereits auf den ersten Blick erweist sich der neue Peugeot 308 als echter Beau, der eine dynamische Eleganz ausstrahlt. Die Frontpartie dominiert der große, in Chrom …

Große Aufgaben stehen dem 200 PS starken Peugeot 208 GTi als Kraftzwerg bevor.

Peugeot 208 GTi Test: Was kann das neue Kraftpaket?

Große Aufgaben stehen dem 200 PS starken Peugeot 208 GTi als Kraftzwerg bevor, nachdem die durchaus sportlichen Nachfolger 206 RC (2003-2006) und 207 RC (2007-2010) nicht mehr an den großen Mythos anknüpfen …

Der Peugeot 4008 kann mehr als sein schickes Äußeres vermuten lässt.

Peugeot 4008 Offroad-Test: Schlamm drüber - Was kann …

Unser Testwagen, der allradangetriebene Peugeot 4008 1.8 l HDi FAP 150 mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe, besitzt einen 1,8 Liter großen Turbo-Diesel mit 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 300 Nm, …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo