Bernd Schneider über Stallregie: "Gab es schon immer..."

, 02.12.2016

Bernd Schneider verrät, dass es auch zu seiner Zeit bereits Stallregie in der DTM gab - Heutzutage gehen die Hersteller seiner Meinung nach aber teilweise etwas zu weit

Viele Zuschauer der aktuellen DTM stören sich unter anderem an der Stallregie, die die Hersteller in schöner Regelmäßigkeit betreiben. So gingen beispielsweise die Audi- und BMW-Piloten in der Schlussphase der abgelaufenen Saison vom Gas, wenn im Rückspiegel der Titelfavorit aus dem eigenen Lager auftauchte. Auch bei Mercedes wurde dieses Spielchen 2015 gerne mal gespielt, als es für den späteren Champion Pascal Wehrlein darum ging, wichtige Punkte zu sammeln.

Einerseits ist die Sicht der Hersteller durchaus nachvollziehbar, denn im Titelkampf kann am Ende jeder Punkt entscheidend sein. Auf der anderen Seite fühlen sich die Zuschauer durch solche Aktionen häufig um ein echtes Rennen betrogen. Doch ist das wirklich ein Problem der "neuen" DTM? "Das gab es auch schon zu meinen Zeiten", winkt DTM-Rekordchampion Bernd Schneider im Gespräch mit 'sportschau.de' ab.

"Es ist ja ganz klar, dass sich bei jeder Marke einige Fahrer über das Jahr besser in Szene setzen als die anderen. Es ist auch ganz normal, dass die einzelnen Marken ihre besten Fahrer bestmöglich unterstützen", erklärt der mittlerweile 52-jährige Schneider. "Mister DTM" ging in der alten Tourenwagenserie für Ford und Mercedes an den Start und war zwischen 2000 und 2008 mit den Silberpfeilen auch Teil der neuen DTM .

"Manchmal ist es allerdings etwas fraglich, wenn sich ein Fahrer vier oder fünf Plätze zurückfallen lassen muss, um einem Teampartner vielleicht zwei Punkte mehr zukommen zu lassen. In dieser markanten Form kannte ich das nicht", räumt Schneider ein. "Aber als Keke Rosberg Klaus Ludwig zu meiner Zeit hat vorbeifahren lassen, damit der auf dem Podium stehen konnte, war das auch ganz normal."

"Das hat die Fans damals auch geärgert und sie haben gepfiffen", erinnert er sich zurück. "Am Jahresende ist Ludwig dann Meister geworden und das eine Rennen war vergessen. Das ist das, was am Ende zählt", erklärt Schneider. Am Beispiel von Audi zeigte sich in diesem Jahr außerdem, dass eine Stallregie auch nach hinten losgehen kann. So fehlten Edoardo Mortara im Titelkampf am Ende des Jahres wichtige Punkte, weil er in Moskau Platz für Jamie Green machen musste.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Ist Mercedes-Pilot Lucas Auer in der Saison 2017 bereits reif für den DTM-Titel?

Lucas Auer über 2017: Im dritten DTM-Jahr reif für …

Lucas Auer kann nach der DTM-Saison 2016 definitiv ein positives Fazit ziehen. Nachdem der Österreicher 2015 in seiner Rookie-Saison lediglich dreimal in die Punkte fahren konnte, war im zweiten Jahr …

Audi wird zahlreiche Fahrer in Jerez de la Frontera testen lassen

Loic Duval und drei Youngster testen für Audi

Loic Duval gehört zu den Audi-Piloten, die vom Ende des Engagements in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) unmittelbar betroffen sind. Der 34-Jährige, der auch in der Formel E engagiert ist, …

Verbesserungen für die DTM: Mattias Ekström meldet sich zu Wort

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Am ersten Maiwochenende startet die DTM in Hockenheim in ihre Saison 2017. Bislang ist noch nicht abschließend geklärt, inwieweit sich Fahrzeuge und sportliches Reglement verändern werden. …

In der vergangenen Woche war unter anderem Wickens in Portimao im Auto

DTM-Test mit Mercedes: Engel im Cockpit, Günther im Himmel

Nach einem umfangreichen Test auf dem Autodromo Internacional do Algarve in Portimao, wo Robert Wockens, Lucas Auer und Gary Paffett am Steuer von modifizierten 2016er-Mercedes arbeiteten, schickt die …

Die DTM muss mit sinkenden Zuschauerzahlen kämpfen

TV-Quoten 2016: DTM verliert weiter Zuschauer

Die DTM hat in der Saison 2016 mit leichtem Zuschauerrückgang zu kämpfen. Wie aus den offiziellen Zahlen hervorgeht, schauten sich im Durchschnitt 0,94 Millionen Zuschauer die einzelnen Rennen in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo