Formel-E-Rookie-Test: Halbes Dutzend DTM-Piloten am Start

, 04.01.2018

Die Formel-E-Teams haben ihre Piloten für den Rookie-Test in Marrakesch im Januar nominiert - Darunter sind zwei DTM-Champions und ein Ex-Formel-1-Pilot

Zahlreiche Formel-E-Teams haben ihre Fahrerbesetzungen für den ersten Rookie-Test der Elektroserie am 14. Januar bekannt gegeben. Im Nachgang des ePrix in Marrakesch wird der werksseitige Einstieg BMWs seine Schatten vorauswerfen. Bruno Spengler, Ex-DTM-Champion und langjähriges Aushängeschild der Marke, ist für einen Einsatz im Auto der Andretti-Mannschaft vorgesehen. Ab der Saison 2019/2020 könnte es sich um den festen Arbeitsplatz des Kanadiers handeln.

Auch DTM-Champion Gary Paffett wird nach Marrakesch reisen, um am Formel-E-Rookie-Test teilzunehmen. Der Brite wird für Venturi starten und den Test zusammen mit Michael Benyahia bestreiten. Auch Mercedes wird ab der Saison 2019/20 zum Aufgebot der Formel E gehören, weshalb die elektrische Serie ein mögliches Beschäftigungsfeld des DTM-Veteranen werden könnte.

Ex-Formel-1- und -DTM-Pilot Paul di Resta wird erstmals in einem Formel-E-Boliden Platz nehmen. Der Brite wird für das Werksteam von Jaguar ins Steuer greifen, um sich für eine Zusammenarbeit zu empfehlen. Er wird den Test zusammen mit Formel-V8-Meister Pietro Fittipaldi bestreiten, dem Urenkel des zweimaligen Formel-1-Champions Emerson Fittipaldi.

"Es ist eine tolle Möglichkeit zum richtigen Zeitpunkt", so di Resta. "Es wird ein intensiver Testtag in Marrakesch werden. Ich werde dem Team sicher ein positives Feedback geben können." Im Winter kämpfte di Resta lange um das vakante Williams-Cockpit in der Formel 1. Da es zu keiner Einigung kam, schaut sich der 31-Jährige nach Alternativen um.

Audi wird ebenfalls auf die Dienste eines DTM-Piloten setzen: Nico Müller wird für das Werksteam in Marrakesch an den Start gehen. Audi hat Nyck de Vries zum zweiten Piloten für den Rookie-Test ernannt. Der junge Niederländer hat im vergangenen Jahr mit seinem Formel-2-Sieg für Rapax auf sich aufmerksam gemacht.

DS Virgin wird Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi und BMW-Talent Joel Eriksson testen. Eriksson hatte im Jahr 2017 in der Formel-3-EM mit Lando Norris zu kämpfen. Obwohl er sieben Rennen gewonnen hatte, musste er sich in der Meisterschaft letztendlich gegen den McLaren-Junior geschlagen geben. Eriksson wird im Jahr 2018 sein DTM-Debüt für BMW feiern. "In der Formel E tummeln sich viele talentierte Fahrer", so der Jungspund. "Es ist toll, das selbst spüren und einen elektrischen Rennwagen testen zu dürfen." DS Virgin habe in der Vergangenheit bewiesen, ein Siegkandidat in der Formel E zu sein. Deshalb freue sich Eriksson riesig auf den Test für das Team.

Vorläufige Fahrerbesetzung des Formel-E-Rookie-Tests:

Renault: Alex Albon, Mitsunori Takaboshi

Audi: Nico Müller, Nick de Vries

Mahindra: Dani Juncadella, Sam Dejonghe

DS Virgin: Antonio Giovinazzi, Joel Eriksson

Techeetah: James Rossiter Frederic Makowiecki

NIO: Harry Tincknell, Alexandre Imperatori

Andretti: Bruno Spengler, Colton Herta

Dragon Racing: Andrea Caldarelli, Maximilian Günther

Ventrui: Michael Benyahia, Gary Paffett

Jaguar: Paul di Resta, Pietro Fittipaldi

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Jose-Maria Lopez feiert seine überraschende Rückkehr in die Formel E

Nach Jani-Trennung: Jose-Maria Lopez übernimmt bei Dragon

Der frühere Tourenwagen-Weltmeister Jose-Maria Lopez übernimmt nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' das Formel-E-Cockpit bei Dragon Racing, das am Mittwoch durch den Abgang Neel Janis freigeworden …

Le-Mans-Sieger Neel Jani scheidet nach nur zwei Rennen aus der Formel E aus

Neel Jani verlässt Dragon Racing mit sofortiger Wirkung

Neel Jani und Dragon Racing gehen in der Formel E ab sofort getrennte Wege. Wie 'Motorsport-Total.com' am Mittwoch erfuhr, wird der Schweizer bereits beim anstehenden ePrix in Marrakesch am 13. Januar nicht …

Immerhin etwas: Nissans LMP1-Pleite lebt in der Formel E jetzt weiter

Formel E: Nissan profitiert vom gescheiterten LMP1-Projekt

Nissan lässt das gescheitertes LMP1-Projekt in sein Formel-E-Programm einfließen und hofft so, einen Vorteil zu bekommen. Sowohl andere Motorsportprogramme als auch die Erfahrungen der Marke mit Elektroautos …

Daniel Abt auf dem Flughafen Tempelhof: Besser Berlin als gar kein deutscher Lauf

Daniel Abt: Berlin oder München? Hauptsache Deutschland

Der deutsche Formel-E-Lauf ist seit einiger Zeit fest in Berlin verankert, hatte es in der Vergangenheit allerdings nicht immer einfach. Nach dem ersten Auftritt der Formel E auf dem Flughafen Berlin …

Die Formel E wird womöglich bald in der ARD oder im ZDF zu sehen sein

Wegen Herstellerboom: Formel E bald in der ARD?

Die Formel E erfährt aktuell einen Boom. Mit Audi ist zum Start in die neue Saison 2017/18 erstmals auch ein deutscher Autobilhersteller werksseitig in der Szene involviert. Die Konkurrenz von BMW, Mercedes …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo