"Fahren wie auf Eis": Honda in Moskau ohne Grip chancenlos

, 14.06.2016

Ein Wochenende der verpassten Gelegenheiten: Ein Podium durch Norbert Michelisz ist in Moskau der einzige Lichtblick für Honda - Kein Grip im Nassen

Honda konnte bei den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Moskau die auch eigenen hohen Erwartungen nicht erfüllen. Im Regen kamen Rob Huff, Tiago Monteiro und Norbert Michelisz mit dem Civic WTCC gar nicht zurecht und suchten vergeblich nach Grip. Trotz einer guten Ausgangsposition - Tiago Monteiro war im Eröffnungsrennen von der Pole-Position gestartet - stand lediglich ein dritter Platz von Michelisz im Hauptrennen als bestes Ergebnis zu Buche.

"Dieses Wochenende war für uns eine verpasste Gelegenheit", gibt Monteiro zu. Dabei waren die Voraussetzungen für Honda gut gewesen. Die Civic waren in Moskau 50 Kilogramm leichter als die Citroen C-Elysee, und mit seiner guten Traktion schien das Auto für den kurvenreichen Moscow Raceway wie gemacht.

Bis zum zweiten Freien Training schien sich dieser Eindruck auch zu bestätigen. Sowohl bei trockner als auch bei leicht feuchter Rennstrecke waren die Honda im Vorderfeld zu finden. "Leider war es im Qualifying aber sehr nass, und wir konnten nicht das notwendige Temp finden", sagt Monteiro.

Als Zehnter des Qualifyings startete der Portugiese in der umgekehrten Startaufstellung des Eröffnungsrennens von der Pole-Position, doch in der Aufwärmrunde einsetzender Regen machte seine Hoffnungen vom Sieg zunichte. Schon in der ersten Rennrunde wurde Monteiro nach hinten durchgereicht.

"Im Nassen hat es sich angefühlt, als würde man auf Eis fahren", beschreibt Monteiro die Bedingungen. "Wir haben die magische Formel, mit der der Civic in sehr nassen Bedingungen gut funktioniert, noch nicht gefunden", meint Teamkollege Huff. Erstaunlich daran ist, dass Honda nur bei viel Wasser auf der Bahn große Probleme hatte.

Im Hauptrennen, bei dem die Bahn in der Schlussphase des Rennens langsam abtrocknete, kamen die Civic besser in Fahrt, wie auch Zengö-Privatier Ferenc Ficza mit seiner sehenswerten Aufholjagd und der schnellsten Rennrunde unterstrich. So konnte Michelisz, auch dank einer klugen Taktik, Rang drei und damit zumindest ein Podiumsresultat für Honda absichern: "Ich habe meine Reifen so gut wie möglich geschont, damit sie bis zum Ende halten."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Honda gewann das Team-Zeitfahren MAC3 am grünen Tisch

WTCC Moskau: Lada verliert MAC3-Sieg an Honda

Die Lada-Party beim sechsten Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Moscow Raceway erhielt am späten Samstagnachmittag einen Dämpfer. Wegen eines Fehlstarts verlor der …

Rob huff verliert seinen Sieg in Marrakesch endgültig

WTCC: Honda-Disqualifikation in Marokko bleibt bestehen

Honda hat mit seiner Berufung gegen die Disqualifikation bei den Rennwochenenden der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Budapest und Marrakesch zumindest einen Teilerfolg erzielt. Das Berufungsgericht …

Dürfen Norbert Michelisz und Co. ihre Punkte doch noch behalten?

Hondas Berufungsverhandlung findet am Donnerstag statt

In Paris wird am Donnerstag über die Disqualifikation der drei Honda Civics von Norbert Michelisz, Rob Huff und Tiago Monteiro bei den Rennen zur Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 in Ungarn und …

Honda kämpft um die WTCC-Ergebnisse von Ungarn und Marokko

Honda geht gegen Disqualifikationen in Berufung

Honda hat gegen die Disqualifikation der vier Honda Civics bei den Rennen zur Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 in Ungarn und Marokko nun auch offiziell Protest eingelegt. Das bedeutet, dass der …

Honda wurde in Ungarn und Marokko disqualifiziert

WTCC: Honda in Ungarn und Marokko disqualifiziert

Das Werksteam von Honda muss im Kampf um die Titel in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) einen herben Rückschlag einstecken. Die drei Autos der Werksteams von Rob Huff. Tiago Monteiro und Norbert …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo