Rob Huff kritisiert Muller: "Nicht der Yvan, den ich kenne"

, 25.04.2016

Eine Berührung mit anschließender Strafe im Hauptrennen in Budapest sorgt für dicke Luft zwischen Yvan Muller und Rob Hoff - Wer ist wirklich der Leidtragende?

Berührungen zwischen Yvan Muller und Honda-Piloten scheinen langsam zur Gewohnheit zu werden. Auch in Budapest geriet der Franzose im Hauptrennen wieder mit Rob Huff aneinander. Letztendlich bekam Huff für die Aktion zwar eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt, doch Muller ist trotzdem sauer. "In drei Rennen wurde ich jetzt viermal von einem Honda getroffen. Ich denke, dass das etwas zu viel ist", ärgert sich der viermalige Tourenwagen-Weltmeister.

"Ich hatte einen guten Start und war in der ersten Kurve Dritter. Ich holte mir Platz zwei und konnte Jose (Lopez; Anm. d. Red.) schnell einholen. Als wir kämpften, konnte Rob dann wieder heranfahren", berichtet der Citroen-Pilot und erklärt: "Ich fuhr auf Kurve 2 zu und bremste sogar später als Jose. Dann spürte ich plötzlich eine Berührung von hinten und kam quer."

Die Strafe gegen Huff ist seiner Meinung nach komplett gerechtfertigt. Das sieht der Brite - erwartungsgemäß - etwas anders. "Nachdem ich Yvan einmal überholt hatte, könnten wir ihn (Muller) ziemlich schnell abhängen", erklärt er gegenüber 'TouringCarTimes' und ergänzt ziemlich spöttisch: "Ich bin mir sicher, dass er zu sehr damit beschäftigt war, am Funk herumzuschreien. Das scheint bei Yvan jetzt normal zu sein."

Tatsächlich beschwerte sich Muller nach der Aktion lautstark am Boxenfunk. Huff ist hingegen der Meinung, dass er der Leidtragende ist, der um seine Siegchance gebracht wurde. "Es ist schade, dann nach Kurve 1 hatte ich mehr Traktion als er", so der Brite. "Ich zog daneben, aber dann hatte der Citroen wie gewohnt eine bessere Beschleunigung. Er verteidigte sich innen, entschied sich dann aber, dass er doch wieder nach rechts ziehen und bremsen wollte, und wir berührten uns."

"Es sieht so aus, dass er momentan so fahren möchte. Er hat das gleiche gemacht, als Tiago (Monteiro) ihn in der Slowakei in Kurve 8 innen überholen wollte. Er muss gewusst haben, dass er da war. Er zog trotzdem rein, traf ihn, und schrie, dass es einen Protest geben muss. Dann traf er mich und drängte mich nach außen. Also machte ich das gleiche in der nächsten Kurve mit ihm und hatte das bessere Ende für mich."

"Es ist schade, denn das ist nicht der normale Yvan, gegen den ich sonst gefahren bin", grübelt Huff und ergänzt: "Ich denke, dass es ein Yvan ist, der Probleme hat, sich gegen einen gewissen Argentinier durchsetzen." Nachdem Citroen-Teamkollege Jose-Maria Lopez Muller bereits in den vergangenen beiden Jahren den WM-Titel wegschnappte, hat der Argentinier die Nase auch in diesem wieder vorne.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Norbert Michelisz nahm wegen eines Motorschadens nicht am ersten Rennen teil

Michelisz: Lokalmatador "Norbi" wird zum tragischen Helden

Sein Heimspiel am Hungaroring hatte sich Norbert Michelisz ganz anders vorgestellt. Im Eröffnungsrennen rauchte sein Honda gleich in der Einführungsrunde mit einem Turboschaden ab, im Hauptrennen …

Jose-Maria Lopez war im Hauptrennen einmal mehr nicht zu schlagen

WTCC Budapest: Jose-Maria Lopez triumphiert im Regen

Dritter Saisonsieg für den Weltmeister: Jose-Maria Lopez (Citroen) triumphierte im nassen Hauptrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Hungaroring bei Budapest und behält damit in …

Mehdi Bennani feierte in Ungarn seinen zweiten WTCC-Sieg

WTCC Budapest: Bennani gewinnt chaotisches Rennen

Ein Doppelsieg für SLR-Citroen, sechs Privatiers in den Punkterängen, aber keine Werksfahrer von Honda und Citroen: Das ist das Ergebnis des Eröffnungsrennens der Tourenwagen-Weltmeisterschaft …

Tom Coronel war im Qualifying die große Überraschung

WTCC Qualifying: Lopez und Coronel in Reihe eins

Fast hätte ein Außenseiter den Favoriten beim Qualifying des dritten Rennwochenendes der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 auf dem Hungaroring bei Budapest die Schau gestohlen. Privatier …

Auf dem Hungaroring finden die Saisonrennen fünf und sechs statt

WTCC-Vorschau Budapest: Die Karten werden neu gemischt

Das dritte Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 auf dem Hungaroring bei Budapest ist in gewisser Weise ein Neustart in die Saison, den erstmals wurde das Kompensationsgewicht neu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo