WTCC Budapest: Jose-Maria Lopez triumphiert im Regen

, 24.04.2016

Weltmeister Jose-Maria Lopez feiert im nassen Hauptrennen der WTCC den dritten Saisonsieg: Strafe reißt Rob Huff aus dem Kampf um den Sieg

Dritter Saisonsieg für den Weltmeister: Jose-Maria Lopez (Citroen) triumphierte im nassen Hauptrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Hungaroring bei Budapest und behält damit in dieser Saison im zweiten Rennen des Wochenendes seine weiße Weste. Der Argentinier setzte sich dabei gegen seinen Teamkollegen Yvan Muller durch, während der drittplatzierte Tiago Monteiro bereits mehr als zehn Sekunden Rückstand hatte.

"Das war vielleicht das härteste Rennen, das ich in der WTCC gefahren bin", meint Lopez. "Es gab null Grip, wir sind Linien gefahren, die wir noch nie gefahren sind. Ständig hat mich jemand angegriffen, erst Yvan, dann Rob. Zum Glück bin ich ruhig geblieben und habe den Sieg eingefahren."

Im Gegensatz zum Eröffnungsrennen war die Reifenwahl im Hauptrennen keine Frage. Da es regnete und die Strecke nass war, gingen alle Fahrer mit Regenreifen ins Rennen. Lopez legte die Grundlage für den Sieg mit einem guten Start und bog als Erster in die erste Kurve ein. Tom Coronel (ROAL-Chevrolet) kam von Startplatz zwei hingegen sehr schlecht weg und fiel im Verlauf der ersten Runde weit zurück.

Huff für Rempler gegen Muller bestraft

Nach drei Runden kam dann das Safety-Car auf die Strecke, nachdem Gregoire Demoustier (SLR-Citroen) am Ende der Start- und Zielgeraden in die Reifenstapel gerutscht war. Dadurch war Lopez' schon recht deutliche Führung dahin. Nach dem Neustart in Runde sechs geriet Lopez zunächst durch Teamkollege Muller unter Druck, dann schloss auch Rob Huff zum Citroen-Duo auf.

In Runde zehn wagte Huff dann einen Angriff auf Muller und ging vor Kurve 2 vorbei. Dabei kam es aber zu einer Berührung der Autos, über die Muller am Funk lautstark schimpft. "Ich komme zur zweiten Kurve, bremse sogar noch später als Jose-Maria und bekomme einen Schlag von hinten", sagt Muller nach dem Rennen. Auch die Rennleitung fand das Manöver von Huff nicht ganz koscher und verhängt wegen des Verursachens einer Kollision eine Durchfahrtsstrafe gegen den Honda-Piloten.

Damit war für Lopez der Weg frei. Muller konnte seinen Teamkollegen nicht mehr entscheidend unter Druck setzen. Im Ziel feierte Lopez seinen 24. Sieg in der WTCC. Hinter Muller staubte Tiago Monteiro (Honda) nach der Strafe gegen seinen Teamkollegen Platz drei ab.

"Norbi" wird erneut zum tragischen Helden

Tragischer Held des Rennens war Lokalmatador Norbert Michelisz. Nachdem er im Eröffnungsrennen wegen eines Turbolader-Schadens noch vor dem Rennstart ausgefallen war, hatten seine Mechaniker den Honda Civic bis zum Hauptrennen wieder flott gemacht. Dort zeigte Michelisz eine bravuröse Leistung und war vom Ende des Feldes bis auf Position sechs nach vorne gefahren. Doch dann brach in der letzten Runde die linke Hinterradaufhängung seines Autos, laut seiner Aussage eine Spätfolge einer Berührung. Michelisz schleppte das angeschlagene Auto zwar ins Ziel, fiel aber bis auf Rang zehn zurück.

Volvo durfte auch im zweiten Rennen des Tages einen vierten Platz bejubeln. Thed Björk egalisierte das Ergebnis seines Teamkollegen Fredrik Ekblom aus dem ersten Rennen. Auf dem Weg dorthin musste Björk aber eine brenzlige Situation überstehen. In Runde 7 geriet er bei einem Überholmanöver mit Gabriele Tarquini (Lada) aneinander. Während sich Tarquini danach mit defekter Radaufhängung von der Strecke drehte, überstand Björks Volvo die Kollision.

Tom Chilton (SLR-Citroen) wurde Fünfter und war damit bester Privatfahrer. Huff landete trotz seiner Durchfahrtsstrafe auf Rang sechs vor Mehdi Bennani (SLR-Citroen), der nach einem Rempler gegen Monteiro in der Startphase ebenfalls einmal durch die Box fahren musste. Hugo Valente (Lada) und Michelisz komplettierten die Top 10. Rene Münnich (Münnich-Chevrolet) beendete das Rennen auf Position 15.

Lopez in der WM nun zwölf Punkte vorne

Nach seinem dritten Saisonsieg führt Lopez die WM-Wertung nun klar an. Der Titelverteidiger hat 106 Punkte, Monteiro als erster Verfolger 94. Bennani ist mit 77 Zählern WM-Dritter. In der Herstellerwertung liegt Citroen durch den Doppelsieg ebenfalls vor Honda.

Weiter geht es mit der WTCC in zwei Wochen. Dann stehen in Marrakesch die Saisonrennen sieben und acht auf dem Programm. Während der Austragungsort wohl bekannt ist, erwartet die Fahrer dort eine vollkommen umgebaute Strecke.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Mehdi Bennani feierte in Ungarn seinen zweiten WTCC-Sieg

WTCC Budapest: Bennani gewinnt chaotisches Rennen

Ein Doppelsieg für SLR-Citroen, sechs Privatiers in den Punkterängen, aber keine Werksfahrer von Honda und Citroen: Das ist das Ergebnis des Eröffnungsrennens der Tourenwagen-Weltmeisterschaft …

Tom Coronel war im Qualifying die große Überraschung

WTCC Qualifying: Lopez und Coronel in Reihe eins

Fast hätte ein Außenseiter den Favoriten beim Qualifying des dritten Rennwochenendes der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 auf dem Hungaroring bei Budapest die Schau gestohlen. Privatier …

Auf dem Hungaroring finden die Saisonrennen fünf und sechs statt

WTCC-Vorschau Budapest: Die Karten werden neu gemischt

Das dritte Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 auf dem Hungaroring bei Budapest ist in gewisser Weise ein Neustart in die Saison, den erstmals wurde das Kompensationsgewicht neu …

Mindestens drei Citroen sollen der WTCC auch 2017 erhalten bleiben

Serienchef sicher: Auch 2017 Citroens in der WTCC

Citroen wird der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) trotz des Ausstiegs des Werksteams am Ende dieser Saison erhalten bleiben. Davon geht zumindest Serienchef Francois Ribeiro aus. "Ich denke, wie werden …

Sieben Runden lang sah Nick Catsburg wie der sichere Sieger aus

Lada: Nick Catsburg schnuppert am ersten WTCC-Sieg

Das Werksteam von Lada hat die über den Winter erzielten Fortschritte auch am zweiten Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Slovakiaring bei Pressburg bestätigt. Nick …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo