Sabine Schmitz: WTCC-Comeback auf dem Nürburgring

, 03.05.2016

Sabine Schmitz wird auf dem Nürburgring erneut für Münnich in der WTCC antreten, kämpft dabei aber mit einem Handicap

Die "Königin des Rings" kehrt in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zurück. Sabine Schmitz feiert bei den Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife (26. bis 28. Mai) ihr Comeback in der WTCC und wird wie schon im Vorjahr einen Chevrolet Cruze des Teams Münnich fahren. In der "grünen Hölle" war sie im vergangenen Jahr als erste Frau überhaupt bei einem WTCC-Rennen in die Punkteränge gefahren.

Bei ihrer Rückkehr nach über einem Jahr muss die Deutsche allerdings mit einem nicht zu unterschätzenden Handicap leben. Da sie neben ihren Verpflichtungen als Rennfahrerin mittlerweile auch Moderatorin der populären britischen TV-Sendung "Top Gear" ist und am Nürburgring Filmaufnahmen für die Sendung macht, wird sie den ersten Trainingstag verpassen.

"Wegen meiner Verpflichtungen für Top Gear habe ich keine Zeit, um am Donnerstag am offiziellen Test und dem ersten Freien Training teilzunehmen. Das ist eine ziemliche Katastrophe, denn ich brauche eine Menge Übung im Chevrolet, der völlig anders ist als der Porsche, den ich normalerweise fahre", sagt Schmitz, die am gleichen Wochenende auch am 24-Stunden-Rennen teilnehmen wird.

Um diesen Nachteil auszugleichen, hofft sie auf das Eifelwetter. "Sollte es regnen, habe ich bessere Chancen, daher lautet mein Motto: Mehr Wasser, mehr Erfolg." Die in unmittelbarer Nähe der Nordschleife aufgewachsene Schmitz hat den Nürburgring als Rennfahrerin und Pilotin des Ring-Taxis nach eigener Aussage mehr als 30.000 Mal umrundet und kennt die Nordschleife daher so gut wie kaum jemand sonst.

Schmitz wird am Nürburgring anders als in Vorjahr nicht mit einem zweiten Auto von Münnich starten, sondern den Wagen von Teambesitzer Rene Münnich übernehmen, der wegen eine Terminkollision am Nürburgring nicht fahren kann. "Als sie im vergangenen Jahr zum ersten Mal im Auto saß, hat sie einen guten Job gemacht. Wir hoffen daher, dass sie nun zulegen kann, sagt Münnich-Teammanager Dominik Greiner. "Sie wird allerdings fast von null anfangen, denn es ist über ein Jahr her, dass sie zuletzt mit dem Chevrolet gefahren ist, der völlig anders als ihr Porsche ist."

WTCC-Serienchef Francois Ribeiro freut sich ebenfalls auf die Rückkehr der schnellen Dame. "Es ist toll, dass Sabine es wieder mit den Jungs aufnimmt. Es hat Spaß gemacht, wie sie die Männer im vergangenen Jahr aufgemischt hat", so der Franzose. "Wir wissen, dass es für Sabine ein stressiges Wochenende wird, aber wir freuen uns über ihrer Rückkehr und sind gespannt darauf zu sehen, was sie zwölf Monate nach ihrem Debüt erreichen kann."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Honda und Lada dürfen in Marrakesch leichter antreten

Weniger Gewicht für Honda und Lada in Marrakesch

Die Neuberechnung des Kompensationsgewichts vor den Saisonrennen sieben und acht der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in der nächsten Woche in Marrakesch (6.-8. Mai) dürfte den Fahrern und …

Rob Huff fordert mehr Kompetenz in der Rennleitung

Rob Huff fordert Fahrer-Rennkommissare in der WTCC

Honda-Pilot Rob Huff plädiert dafür, die Rennleitung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zukünftig wieder mit ehemaligen Rennfahrern zu verstärken, damit eine einheitliche …

James Thompson greift in Marrakesch wieder ins Lenkrad

Thompsons Geburtstagsgeschenk: Cockpit für Marrakesch

James Thompson darf gleich nochmal ran: Der Brite vertrat Teamgründer Rene Münnich bereits beim WTCC-Rennen in der Slowakei, als dieser seinen Verpflichtungen in der Rallycross-Weltmeisterschaft …

Norbert Michelisz nahm wegen eines Motorschadens nicht am ersten Rennen teil

Michelisz: Lokalmatador "Norbi" wird zum tragischen Helden

Sein Heimspiel am Hungaroring hatte sich Norbert Michelisz ganz anders vorgestellt. Im Eröffnungsrennen rauchte sein Honda gleich in der Einführungsrunde mit einem Turboschaden ab, im Hauptrennen …

Yvan Muller und Rob Huff kämpften mit Jose-Maria Lopez um die Führung

Rob Huff kritisiert Muller: "Nicht der Yvan, den ich kenne"

Berührungen zwischen Yvan Muller und Honda-Piloten scheinen langsam zur Gewohnheit zu werden. Auch in Budapest geriet der Franzose im Hauptrennen wieder mit Rob Huff aneinander. Letztendlich bekam Huff …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!
BMW M850i xDrive 2019 Test: Was man wissen muss!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo