WTCC-Vorschau Marrakesch: Neustart in Marokko

, 05.05.2016

Neue Herausforderung an gewohnter Stätte: In Marrakesch müssen sich die WTCC-Piloten an einen völlig anderen Kurs gewöhnen - Gewichtsvorteil für Honda

Beim vierten Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) betreten die Piloten an diesem Wochenende in Marokko Neuland. Zwar ist der Austragungsort wie schon sechs Mal zuvor der Circuit Moulay El Hassan in Marrakesch. Doch der Kurs präsentiert sich nach einem grundlegenden Umbau in diesem Jahr im neuen Gewand. "Es ist nicht mehr der traditionell schnelle Kurs, bei dem man die Schikanen schneiden und über die Randsteine fahren muss. Er ist jetzt kürzer und langsamer", sagt WM-Spitzenreiter Jose-Maria Lopez.

Von rund 4,5 wurde die Rennstrecke auf 2,971 Kilometer verkürzt, womit Marrakesch nun die kürzeste Rennstrecke im WTCC-Kalender ist. Anstelle einer Aneinanderreihung von langen, von Schikanen unterbrochenen Geraden, windet sich der neue semi-permaneten Kurs nun in umgekehrter Richtung um das Fahrerlager und durch einen Teil des Hotelviertels der Stadt .

Somit steht für alle Fahrer am Beginn des Wochenendes erst einmal das Kennenlernen der Strecke auf dem Programm. "Ich werde mich auf die Streckenbegehung verlassen, denn ich habe keinerlei Referenz", meint Volvo-Pilot Fredrik Ekblom. Auch WTCC-Urgestein Gabriele Tarquini verlässt sich ganz auf den Eindruck vor Ort. "Anstatt eine Strecke im Simulator zu lernen, mache ich es lieber wie vor zehn oder 20 Jahren, als man die Strecke abgegangen ist, um die Kurven, die Randsteine und das Grip-Niveau kennenzulernen", sagt er.

Das neue Marrakesch: Kürzer und langsamer

Doch eines scheint nach dem Studium der Streckenskizze bereits festzustehen: Marrakesch wird nach dem Umbau nicht nur die kürzeste, sondern auch die langsamste WTCC-Strecke sein. "Wir werden nicht in den sechsten Gang schalten, vielleicht nicht einmal in den fünften", erwartet Citroen-Pilot Yvan Muller, dessen Team eine Rundenzeit von 1:20.500 Minuten simuliert hat. Das würde einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 133 km/h entsprechen. Somit werden vor allem gute Traktion und Bremsen wichtig sein .

Das sind beides Disziplinen, in denen der Honda Civic recht stark ist, und nicht nur aus diesem Grund gehören die Piloten des japanischen Werksteams an diesem Wochenende wieder zu den Sieganwärtern. Nachdem die Civics beim vergangenen Rennen in Budapest noch 70 Kilogramm Kompensationsgewicht einladen mussten und damit nur zehn Kilogramm leichter als die Citroen waren, dürfen sie in Marrakesch 30 Kilogramm ausladen .

Dementsprechend optimistisch blicken Tiago Monteiro, Rob Huff und Norbert Michelisz auf das Rennwochenende in Marrakesch. "Da wir dort mit fast halb so viel Kompensationsgewicht wie in Ungarn fahren werden, bin ich mir sicher, dass wir eine starke Vorstellung liefern werden", meint Michelisz, der sein verpatztes Heimrennen in Marokko abhaken will. "Wir werden versuchen, Honda wieder an die Spitze der Herstellerwertung zu bringen."

Neue Stecke eine Chance für Volvo?

Kampflos wird Citroen ihren Rivalen das Feld aber nicht überlassen. Lopez will auch bei seinem dritten Auftritt in Marrakesch gewinnen und seine WM-Führung ausbauen. "Hoffentlich können wir eine ähnlich starke Leistung wie im Vorjahr zeigen und wieder vorne mitfahren. In diesem Jahr ist es aber eine andere Geschichte, denn wir haben (wegen der 80 Kilogramm Kompensationsgewicht; Erg. d. Red.) Probleme und müssen viel härter gegen unsere Gegner kämpfen", sagt er. Umjubelter Start im Citroen-Lager wird Lokalmatador Mehdi Bennani sein, der vom Team bereits erneut als dritter Fahrer für MAC3 nominiert wurde.

Während Lada trotz nur noch 30 Kilogramm Kompensationsgewicht auf dem winkligen Stadtkurs Schwierigkeiten haben könnte, bietet sich Volvo in Marrakesch vielleicht die beste Chance des Jahres. Im Gegensatz zu allen anderen Strecken haben die Schweden dort keinen Erfahrungsrückstand gegenüber der Konkurrenz. Nach den beiden vierten Plätzen von Fredrik Ekblom und Thed Björk in Ungarn wäre das erste Podiumsresultat für die Schweden an diesem Wochenende alles andere als eine Sensation.

Im Fahrerfeld gibt es vor dem vierten Rennwochenende der Saison nur eine Veränderung. Bei Münnich übernimmt James Thompson zum zweiten Mal den Chevrolet Cruze von Teambesitzer Rene Münnich. Nika hat seinen Einstieg in die Saison abermals kurzfristig verschoben, während man bei Zengö gespannt sein darf, ob Daniel Nagy endlich zu seinem ersten WTCC-Einsatz kommt.

Der Zeitplan für Marrakesch:

Freitag, 6. Mai:

13:30-14:00 Uhr: Testsession

Samstag, 7. Mai:

10:00-10:30 Uhr: Erstes Freies Training

12:30-13:00 Uhr: Zweites Freies Training

16:00-17:00 Uhr: Qualifying

17:30-18:00 Uhr: Team-Zeitfahren MAC3

Sonntag, 8. Mai:

13:15-13:45 Uhr: Eröffnungsrennen (21 Runden)

18:15-18:50 Uhr: Hauptrennen (22 Runden)

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Jose-Maria Lopez trauert dem alten Kurs im Marrakesch ein wenig nach

Droht im "neuen" Marrakesch im Rennen eine Prozession?

Beim siebten Gastspiel der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Marokko erwartet die Fahrer eine neue Herausforderung, denn der Kurs in Marrakesch wurde grundlegend umgebaut und deutlich verkürzt. …

Sabine Schmitz kehrt am Nürburgring in die WTCC zurück

Sabine Schmitz: WTCC-Comeback auf dem Nürburgring

Die "Königin des Rings" kehrt in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zurück. Sabine Schmitz feiert bei den Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife (26. bis 28. Mai) ihr Comeback in der …

Honda und Lada dürfen in Marrakesch leichter antreten

Weniger Gewicht für Honda und Lada in Marrakesch

Die Neuberechnung des Kompensationsgewichts vor den Saisonrennen sieben und acht der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in der nächsten Woche in Marrakesch (6.-8. Mai) dürfte den Fahrern und …

Rob Huff fordert mehr Kompetenz in der Rennleitung

Rob Huff fordert Fahrer-Rennkommissare in der WTCC

Honda-Pilot Rob Huff plädiert dafür, die Rennleitung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zukünftig wieder mit ehemaligen Rennfahrern zu verstärken, damit eine einheitliche …

James Thompson greift in Marrakesch wieder ins Lenkrad

Thompsons Geburtstagsgeschenk: Cockpit für Marrakesch

James Thompson darf gleich nochmal ran: Der Brite vertrat Teamgründer Rene Münnich bereits beim WTCC-Rennen in der Slowakei, als dieser seinen Verpflichtungen in der Rallycross-Weltmeisterschaft …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo