Mehdi Bennani: Werksfahrer oder WTCC-Ausstieg

, 18.03.2016

Mehdi Bennani kokettiert mit einem Abschied aus der WTCC, sollte er nicht in absehbarer Zeit einen Werksfahrer-Vertrag bekommen

Nach sieben Jahren als Privatfahrer in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) will Mehdi Bennani (SLR-Citroen) seine Karriere vorantreiben. Der Marokkaner drängt mit Nachdruck auf einen Werksfahrer-Vertrag und erwägt, die Serie zu verlassen, sollte sich dieser Wunsch nicht bald erfüllen. "Ich will nicht mein Leben lang in der Privatfahrerwertung fahren, sondern will so schnell wie möglich den nächsten Karriereschritt machen", sagt Bennani im Gespräch mit 'TouringCarTimes'.

"Ich will wie Hugo Valente und Norbert Michelisz Werksfahrer werden", so Bennani. Seinen beiden letztjährigen Rivalen im Kampf um die Privatfahrerkrone der WTCC gelang 2016 dieser wichtige Karriereschritt. Valente wurde vom Werksteam von Lada verpflichtet, Michelisz stieg bei Honda zum Werksfahrer auf.

Da will Bennani auch nicht länger hinten anstehen. "Hoffentlich klappt das bald, sonst muss ich mir etwas anderes suchen, denn ich habe nicht mehr viel Zeit", sieht der 32-Jährige seine Karriere in der WTCC am Scheideweg. "Ich habe mich schon nach Möglichkeiten in anderen Serien umgesehen, wo ich Werksfahrer werden kann, aber ich würde es am liebsten in der WTCC werden."

Empfehlen will sich Bennani dafür mit starken Leistungen in der Saison 2016. Dort sieht er seine Chancen bei SLR besser denn je, weil er in diesem Jahr kein Einzelkämpfer mehr ist. "Ich habe jetzt zwei Teamkollegen", so Bennani. Das Team von Sebastien Loeb setzt in dieser Saison zwei weitere Citroen C-Elysee für Tom Chilton und Gregoire Demoustier ein.

Von der Zusammenarbeit mit seinen neuen Teamkollegen will Bennani profitieren. "Wir können viel besprechen und unsere Daten vergleichen. Wir starten in der Privatfahrerwertung, aber wie im vergangenen Jahr will ich vorne mitfahren und um das Podium kämpfen", beschreibt der Marokkaner seine Ziele, die er Anfang des Monats mit der Bestzeit beim offiziellen WTCC-Test in Vallelunga untermauert hatte.

Bennani fährt seit 2009 in der WTCC. 2014 hatte er in Schanghai mit einem Proteam-Honda seinen ersten Gesamtsieg in der Serie gefeiert. Im Kampf um den Titel der Privatfahrer hatte er sich im vergangenen Jahr Michelisz um vier Punkte geschlagen geben müssen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Volvo präsentierte sich beim Test auf Augenhöhe mit der Konkurrenz

WTCC-Champion von starker Pace der Volvo nicht überrascht

Aus dem Stand konkurrenzfähig: Mit der starken Vorstellung bei offiziellen Test der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) Anfang März im italienischen Vallelunga haben die Neueinsteiger von Volvo …

Tom Chilton fand 2016 im Team von Sebastien Loeb eine Heimat

Tom Chilton: SLR war nicht die einzige Option

"Ich werde im nächsten Jahr im Fahrerlager sein, kann aber noch nicht sagen wo" - mit diesen Worten hatte sich Tom Chilton nach dem Saisonfinale der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2015 in …

Nick Catsburg will 2016 in der WTCC zulegen

Nick Castburg: Mit mehr Erfahrung aufs WTCC-Podium

Mehr Konstanz im Rennen und Podiumsresultat: Das sind die Ziele von Lada-Werksfahrer Nick Catsburg in seiner ersten vollen Saison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Nachdem der Niederländer …

Loeb fühlt sich nach zwei Jahren in der WTCC für die Rallycross-WM gerüstet

Sebastien Loeb glaubt: WTCC-Erfahrung hilft im Rallycross

Mit dem Wechsel in die Rallycross-Weltmeisterschaft schlägt der frühere WTCC-Pilot Sebastien Loeb in diesem Jahr ein neues Kapitel in seiner vielfältigen Rennkarriere auf. Und dabei will der …

Volvo steigt mit dem S60 Polestar 2016 in die WTCC ein

Volvo: Warum man die WTCC der DTM vorgezogen hat

Mit dem Einstieg in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) kehrt Volvo in diesem Jahr auf die Bühne des internationalen Motorsports zurück. Allerdings war die WTCC beim Start des internationalen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo